Chinesische Bomber versetzen Japan in Alarmbereitschaft


von

Zwei chinesische Bomber näherten sich am Montag der japanischen Insel Okinawa und versetzten japanische Streitkräfte in Alarmbereitschaft. In den Gewässern rund um die umstrittenen Senkaku-/Diaoyu-Inseln tauchten am Montag und am Dienstagmorgen chinesische Kampfschiffe und eine Drohne auf.

Senkaku-/Diaoyu-Inseln
Bild: Wikipedia

Japanische Streitkräfte wurden am Montag in höchste Alarmbereitschaft versetzt, als sich zwei chinesische Kampfflugzeuge des Typs Xian H-6 Okinawa näherten, jedoch nicht in den japanischen Luftraum eindrangen.

Japans Verteidigungsminister Itsunori Onodera hatte daraufhin militärisches Personal angewiesen, die Überwachung rund um die Senkaku-/Diaoyu-Inseln, die auch von China und Taiwan beansprucht werden, zu erhöhen. Ebenfalls am Montag sichteten japanische Soldaten zwei chinesische Fregatten der Jiangkai-Klasse in den umstrittenen Gewässern um die Senkaku-/Diaoyu-Inseln, am frühen Dienstag kreuzten sieben weitere chinesische Schiffe in der Region auf. Auch eine chinesische Drohne soll gesichtet worden sein, wie japanische Medien melden.

Die Inseln befanden sich 600 Jahre lang (seit der Ming Dynastie) im Besitz Chinas. Im Zweiten Weltkrieg wurden sie von den Vereinigten Staaten militärisch besetzt, seit 1968 ist bekannt, dass es möglicherweise große Erdöl- und Erdgasvorkommen in der Region gibt. 1972 wurden sie an das bis heute besetzte Japan übergeben.

7 Kommentare

  1. die CHinesen eröffnen eine 2. Front im Pazifik. Das kostet die Japse Geld und den Segelohrenbimbo Kriegskapazität – aber der Friedensnobelpreisträgerkriegsapparat ist ein reudiger Köter und will beschäftigt werden. Die Chinesen tun ihm den Gefallen, schließlich gibt´s ja in Syrien (zunächst) nix zu tun.

  2. Eine gute Erklärung,

    sozusagen „Hase und Igel“ für Erwachsene. Ich hätte zu gern gewusst warum Obama die Notbremse in Syrien ziehen mußte.

  3. heute bei den nachdenkseiten.de:
    Kerry wäre beinahe „gelyncht“ worden von der Kriegswaffenmafia der USA. Die hat er mit seinem Vorschlag die Chemiewaffen einzusammeln nämlich um 400 Mrd. $ Umsatz gebracht.
    Der Russe, nicht dumm, hat diesen Vorschalg sofort aufgegriffen und Usrael damit (erst mal) matt gesetzt.
    Scheiße gelaufen, kann ich da nur hämisch schreiben, für die Kriegstreiber…aber der Kerry ist halt einfach zweite Garnitur und halt a weng vorlaut und liefert dem Feind prima Vorlagen……gut so, weiter Kerry! Vielleicht wird der Segelohrenbimbo noch ein 2. M. L. King oder J.F.K….

  4. @Frank – Es gibt sicher nicht nur einen Grund, aber Putin hat erneut klare Worte gesprochen. Er wendete sich damit an die Bevölkerung der USA, und was er sagte wurde in der New York Times veröffentlicht. Hinzu kommt das Projekt Abzug aus Afghanistan, die Bedingungen diktiert der Taliban. Die geplante Nordroute (Rücktransport) geht ohne die Russen schon mal gar nicht. Es bleibt aber auch so jede Menge Material in Afghanistan.

    Sofern Obama in Bezug auf Syrien irgendetwas im Alleingang anordnet, also ohne UN Mandat und ohne Rückendeckung des Senats, (weil er der Oberbefehlshaber ist) dann hat der die weltweite Arschkarte, sofern daraus ein großer Konflikt entsteht. Syrien ist nicht Libyen, schon da hatte man sich ein wenig verrechnet. Obama sagte seiner Bevölkerung, dass dieser Krieg (ja, er benutzte das Wort Krieg) gegen Libyen in 7 Tagen gewonnen sein würde.

    In Bezug auf die moderneren Waffen an die so genannten Freiheitskämpfe in Syrien, von denen soviel geschrieben wurde, hat sich auch noch nichts getan. Die Washington Post meldete aktuell, dass es sich um Schusswaffen und Munition handelt, und um medizinisch und technische Dinge und um Fahrzeuge. Das High-Tech Gerät gegen Jets und Panzer gibt es dann wohl erst
    zu Weihnachten, oder gar nicht mehr. (Man weiß ja immer nie wo das Zeugs später eingesetzt wieder auftaucht) – Es gibt innerhalb der US Streikräfte auch bereits Strömungen und Meinungen, die sich gegen einen Einsatz in Syrien aussprechen.

    @Werner : Zu Kerry bewahrheitet sich das was die Veteranen-Vereine damals schon sagten, als Kerry plötzlich den Anti-Krieger mimte. Er ist ein Wolf im Schafspelz. Offizier bleibt Offizier, und man ist Skull & Bones verpflichtet per Eid.
    Und nicht nur der Kerry, sondern etliche Politiker drüben, haben früher je nach dem wie die Lage (Volksmeinung / Pressemeinung) war immer schon gegenteilige Aussagen zu ein und dem gleichen Thema gemacht. So zum Beispiel nachweislich der Drohnen-Baron zum Thema Waffengesetz in den USA und zu Whistleblowern. Das gilt generell für alle US Politiker, die mal Gouverneur eines Bundesstaates waren, oder früher für so ein Amt kandidierten. Aber die Sprüche im Wahlkampf die nicht eingehalten werden, das kennt man im 51. Bundesstaat der USA ja auch. Demokratie ist, wenn eine Regierung (notfalls als Koalition mehrerer Kleinparteien) macht was SIE will. Dabei steht das Wort -macht- in diesem Satz für MACHT. Da kann man doch auch gleich nen kernigen Diktator nehmen. In dem Fall wird dann vor den selbstherrlichen Entscheidungen nicht noch monatelang diskutiert.
    Kostenintensives Parlament / Abgeordnete entfallen, dito die -Kurfürsten-
    und ihr Hofstaat in ihren jeweiligen Bundesländern.

    Obama, oder wer sonst auch immer diese Hollywood-Hauptrolle -El Presidente- mimt, macht was ihm aufgetragen wird. Ziemlich unbeliebt ist allerdings seine First Lady, die im Kaufrausch ist. Kommt bei den weniger betuchten US Bürgern gar nicht so gut an.

  5. @Bürgender – Der letzte Abschnitt deines Artikels (unter dem Kokos-ÖL wie passend!) besagt doch schon alles. Es geht und es ging schon immer um ÖL, alternativ in der Neuzeit auch um GAS. Ganz aktuell aber um Seltene Erden.
    Und wäre China als Fläche ein Gebiet mit vielen kleinen eigenen Nationen, dann wären auch dort schon die Brunnenbauer & Mädchenschulenmaurer aktiv am einrichten der Demokratie durch Abwurf wirksamer Argumnete von oben.

    PS : Kokos-Öl in Rohform kann gefährlich sein. Man muss die Kokosnüsse rechtzeitig runter holen, alternativ mit Helm über das Grundstück, jedenfalls bei mir auf der Scholle hier.

  6. @Kaiser Wilhelm
    Ja, es ist schon ein lustiger Zufall, dass fast alle bösen Schurkenstaaten rohstoffreiche Länder sind.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.