China vervierfacht Reisimporte


von

China hat im Jahr 2012 viermal so viel Reis importiert, wie noch ein Jahr zuvor. Und das trotz der Tatsache, dass in China kein Mangel vorherrscht. Demnach landet der Überschuss in den staatlichen Vorratskammern. Bereitet sich China auf steigende Preise an den internationalen Märkten vor? Oder auf eine militärische Konfrontation mit Japan? Oder ist alles halb so wild?

China hat Reis-Importe vervierfacht
China hat Reis-Importe vervierfacht

Agrarexperten der Vereinten Nationen sind verunsichert: China hat im Jahr 2012 insgesamt 2,6 Millionen Tonnen Reis importiert. Dies entspricht in etwa einer Vervierfachung im Vergleich zum Jahr 2011, als 575’000 Tonnen importiert wurden. Es gibt laut Medienberichten keinerlei erkennbaren Grund für diese extreme Steigerung, zudem ist nichts von einem Reismangel in China bekannt.

Spekuliert wird nun, dass chinesische Importeure die Vorteile der niedrigen Preise auf den internationalen Märkten nutzen und mehr einkaufen, als die Bevölkerung benötigt. Der Überschuss, so die Mutmaßung, wird irgendwo gebunkert. Die chinesische Regierung äußerte sich bislang nicht dazu, und es könnte durchaus verschiedene Gründe für diese Maßnahmen geben. Etwa ein Krieg gegen Japan, wie Infowars berichtet. Handelt es sich um Kriegsvorbereitungen bezüglich der Territorialkonflikte im Pazifik und in Zentralasien? Eine militärische Konfrontation mit Japan kann heute nicht mehr ausgeschlossen werden.

Ein weiterer Grund für die Hortung von Millionen Tonnen Reis liegt möglicherweise auch in der internationalen Geldpolitik. Die Federal Reserve (die sog. US-Notenbank) und auch die Europäische Zentralbank, die Bank von Japan oder die Bank of England versuchen die seit Jahren tobende Wirtschaftskrise mit einer enormen Ausweitung der Geldmenge in den Griff zu bekommen. Die Folge könnten massive Preissteigerungen auf den internationalen Märkten von Realwerten wie z.B. Reis sein.

Möglicherweise ist aber auch alles halb so wild: China produzierte im vergangenen Jahr 143 Millionen Tonnen Reis, der Verbrauch der Bevölkerung erreichte 144 Millionen Tonnen. Somit sind die 2,6 Tonnen eine vergleichsweise geringe Menge. Warten wir es ab.

8 Kommentare

  1. ich hab´s schon mehrfach geschrieben, China bringt den greenback unter auf den globalen Müllhaufen und kauft dafür, so lange er noch akzeptiert wird von den Vasallen, fleißig sinnvolle und wichtige Dinge, die es nu in begrenztem Umfang in einem begrenzten System gibt. Dazu zählen: Rohstoffe, Nahrungsmittel, Gold, KnowHow, welches unverzüglich nach CHina transferiert wird, usw. China braucht keinen Krieg, CHina hat Nadeln, kleine, feine, mit denen es den imperialen Westen immer mal wieder pisakt ohne eine größer offensichtliche Auseinandersetzung zu riskieren. Die kleinen Scharmützel über Menschenrechte und die Inselchen im chin. Meer sind lediglich die scharfe Würze um festzustellen, wann der Westen anfängt zu prusten und Feur zu speien. China wird ihm dann einen Eimer Wasser zum Saufen geben, und der Westen wird ihn dankbar saufen. der EImer wasser ist der Preis für den sich der Westen China gegenüber mal wieder offenbart hat. EIn geringer Preis für die Erfahrungen die China daraus ziehen wird. Aber so ist er halt der imperiale Westen, schon lange verkaufen die Eliten in Nadelstreifen das KnowHow und wundern sich dann, dass 95% aller Konsumartikel inzwischen aus China kommen. Na, dämmerts langsam? Nee, schnell, es wird immer dunkler!

  2. @Georg Dieling
    Ja, ist schon ein sehr merkwürdiges dramatisches Ereignis. Die Gedanken sind frei, die Vermutungen, daß eine polit. Aktion dahintersteckt, liegt sehr nahe.
    @Werner
    Danke, hast Du gut geschrieben. Ich denke auch nicht, daß China aus diesem Rais Sake und vielleicht Biosprit herstellen will. Sie sehen die schwarzen Wolken aufziehen und bereiten sich darauf vor. Ich stelle seit geraumer Zeit fest, dass der politische Ton Chinas gegenüber USRaels direkter, schärfer wird. Sie werden von dieser Hegemonialpolitik schon lange die Schnauze voll haben, haben sich diplomatisch bisher aber sehr zurueckgehalten.

  3. Chinapandemie

    Sie lächeln, schauen angestrengt,
    sind viele und werden mehr,
    nach jeder Neuerung Kopf verrenkt,
    bauen nach, geben`s billig her.

    Wir schauen blind nach Absatz,
    gelbe Waren strömen ein,
    habe keine Arbeit mein Schatz,
    subventionieren diese Pein.

    Billigst an Masse begonnen hat,
    wir können uns nicht erwehren,
    setzt der Chinese uns Schachmatt,
    nichts gelernt aus Wirtschaftslehren.

    Das Land des Lächelns, der Mitte,
    lacht uns aus, unsere Gier,
    Milliarden kommen, große Schritte,
    in jedem Produkt auch bei Dir.

    Fressen alles beim Chinamann,
    unsere Firmen gehen pleite,
    für verkaufte Autos dann und wann,
    EU zerbricht, keiner an unserer Seite.
    Frank Poschau
    23.12.12
    http://www.frank-poschau.jimdo.com

  4. @Frank Poschau – Nettes Gedicht
    Fakt : Die Chinesen bauen mittlerweile auch Qualitätsprodukte
    und das nicht zu knapp. Auch die japanischen Autos wurden damals als
    billige Kopien belächelt. Und es ist in der Tat so, egal was die
    Chinesen so anbieten es wird gekauft. Damit meine ich speziell Artikel, die man nun wirklich nicht zum Leben braucht.

    Aus Merkeltanien sind viele Produktionsbetriebe ausgelagert worden.
    Man lässt produzieren in Asien oder im Ostblock. Das machen die Amerikaner auch. Kein Nike Turnschuh wird in USA produziert und
    eine in D gekaufte Jeans kommt sicher nicht aus den USA

    Geld ist in D auch knapp bei den Hungerlöhnen, und somit ist in D
    bei der breiten Masse angesagt GEIZ IST GEIL

    Und selbstverständlich bei dieser breiten Masse : Man möchte -In- sein. Und darum ggf, auch auf Kredit muss man gewisse
    Sachen UNBEDINGT haben. (neudeutsch : Must Have Artikel)
    Dafür campiert man im Winter auch notfalls
    3 Tage und 2 Nächte vor der Tür des EPPEL-SHOPS. Wenn keine Nachfrage
    da ist, dann nützt die ganze Produktion nichts.

    Die EU zerbricht langsam seit der Einführung des EURO und seitdem die
    Vorschriften von den Kommisaren aus Brüssel kommen. Vorher war die
    EU bzw. Europa doch nicht schlecht, so jedenfalls meine Meinung aus
    meinem erlebten Leben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.