China & Russland: Gemeinsam gegen "Farbrevolutionen"


von

Vertreter Russlands und Chinas haben am Montag bekannt gegeben, dass man gemeinsam gegen regionale und internationale Bedrohungen vorgehen wird. Genannt wurden Farbrevolutionen, die Wiederbelebung des Faschismus und die Einmischung in innere Angelegenheiten souveräner Staaten.

Russland und China starten ein gemeinsames Konzept für die Bewältigung der wichtigsten regionalen sowie internationalen Sicherheitsprobleme, wie die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS meldet.

Die beiden Länder haben sich bereiterklärt, sogenannten „Farbrevolutionen“ entgegenzuwirken. Ebenso bespreche man den Umgang mit einseitigen Sanktionen und die Einmischung in innere Angelegenheiten souveräner Staaten, sagte der Pressedienst des russischen Sicherheitsrats am Montag nach der 11. Runde der russisch-chinesischen Konsultationen über strategische Sicherheit. Als Vertreter erschienen Russlands Sekretär des Sicherheitsrates Nikolaj Patruschew und Yang Jiechi, Mitglied des Staatsrates Chinas.

Patruschew betonte, dass Russland und China die größten Verluste im Zweiten Weltkrieg erlitten hätten und darum gemeinsam gegen eine „Wiederbelebung des Faschismus“ entschlossen vorgehen müssten.

In einer gemeinsamen Erklärung sagten Patruschew und Yang, dass Staaten die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität von einander zu respektieren hätten. „Es ist unmöglich, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen und dort seinen eigenen Willen durchzusetzen.“

Das Ziel sei die Erschaffung einer multipolaren Welt im Sinne des Völkerrechts. „Alle Länder der Welt, unabhängig von ihrer Größe, Stärke und wirtschaftlicher Fähigkeiten sind gleichberechtigte Mitglieder der Weltgemeinschaft. Wir werden unsere Bemühungen für eine gerechte Welt fortsetzen“, so die gemeinsame Erklärung weiter. Ziel sei es den Frieden und die internationale Sicherheit zu wahren.

Quelle:

Infos über Farbrevolutionen, tolle Doku aus Österreich:

6 Kommentare

  1. wir alle wissen, gegen wen man sich schuetzen muss. hier gibt es nur einen agressor und den haben alle nicht gehirn gewaschenen laengst erkannt. in brasilien brauchen sie die hilfe dieser beiden. maechte bereits. dort wird nach alter manier instabilitaet versucht. haben sie doch viel oel und sind teil der BRICS. sie wollen unbedingt ihren hoerigen ziehsohn an die macht bringen.

  2. Ich frage mich wieso einige Autoren wie Herr Gärtner z.B. behaupten
    China wäre nur Wirtschaftsmacht Nr. 2, China ist schon Wirtschaftsmacht Nr. 1.
    Bekommt Herr Gärtner vielleicht Geld von den USA?
    Außerdem glaube ich nicht das die Pleite USA noch vor der BRD ist.
    Wirtschaftlich könnte die BRD ihr BIP locker verdreifachen, wenn sie keine US Kolonie wäre.

    M

  3. Die Erde ist inzwischen ein offenes Tollhaus unter der klinischen Leitung des Oberpsychopaten USA.

    Diese Bande kann ohne blutige Tumulte ihre Ziele nicht durchsetzen. Wer nicht gefügig ist, wird durchbombt, um westliche „Werte“ zu leben.

  4. …und „hinter“ den USA steht ein kleines, zänkisches, parasitär lebendes Giervolk, welches dem großen dummen Schulhofschläger die Befehle gibt…

  5. Ja, ja, der „Faschismus“ mal wieder!
    Der wurde schon 33 von den Banken der von @Titus | 26. Mai 2015 um 22:46 richtig als Verantwortliche erkannten Ferengi finanziert.
    Der damalige große Nagus und Himmler waren gute Kumpels.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.