China lehnt 60'000 Tonnen (Gen-) Mais aus den USA ab


von

China hat kürzlich 60’000 Tonnen gentechnisch veränderten Mais aus den USA abgelehnt. Grund: In den Lieferungen wurde gentechnisch manipulierter MIR162-Mais des umstrittenen Biotechnik-Konzerns Syngenta festgestellt, der in China keine Zulassung besitzt.

Genetisch veränderter Mais Bild: Deesillustration.com
Genetisch veränderter Mais
Bild: Deesillustration.com

China hat Ende November 60’000 Tonnen aus den Vereinigten Staaten importierten Mais abgelehnt. Grund: In den Lieferungen wurde MIR162 („Agrisure Viptera“) der umstrittenen Schweizer Agrarfirma Syngenta entdeckt, gentechnisch veränderter Mais, der in China keine Zulassung besitzt.

Der genmanipulierte Mais ist in nur 11 Ländern auf der ganzen Welt als Futter- und Lebensmittel zugelassen. Das erste Land, das den insektenresistenten Mais für den menschlichen Verzehr freigab, waren die USA im Jahr 2008, später auch die Europäische Union in 2012. Die Besonderheit der veränderten Pflanze ist die Fähigkeit der Absonderung eines Giftes gegen Insekten, was laut der „Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit“ (EFSA) entgegen der Meinung zahlloser Verbraucherschützer, Nahrungsmittelexperten und Forscher anscheinend keine Gefahr für den Menschen selbst darstellt.

Allerdings sollen durch den Anbau der Gen-Pflanzen sowie durch den Einsatz von Syngenta-Pestiziden laut Studien nicht nur Schädlinge, sondern auch Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele andere nützliche Tiere massenhaft sterben. Syngenta streitet die Forschungsergebnisse ab.



Der Agrarkonzern Syngenta wurde 2012 aufgrund des Vertriebs hochgiftiger Produkte, welche Mensch und Umwelt in hohem Maße schädigen und bereits für zahlreiche Todesfälle unter Landwirten gesorgt haben, für den Public Eye People’s Award 2012 nominiert. Im Juni 2013 gewann Syngenta gemeinsam mit Monsanto den “Welternährungspreis” mit der Begründung, dass gentechnisch veränderte Pflanzen höhere Renditen erzielen und weniger anfällig sind für Seuchen und schlechte Witterungsbedingungen. Grotesk: Monsanto und Syngenta sind selbst Sponsoren des Preises.

42 Kommentare

  1. und nun?
    vielleicht sollte CHina den Amis im Austausch ein klein wenig Plutonium in angereicherter Form mit Sprengsatz und Zünder schicken. Der Ami tickt nicht sauber! Es wird Zeit, dass er von der übergroßen Mattsheibe verschwindet und nur mehr lokal seine Scheiße frißt.
    Mal gucken, wann die ersten 22-Flosser dank Fukushima an die kalifornische Küste gespült werden.

  2. wie schön. fassen wir das zusammen! grade china, wo man sich nicht um weichmacher und schwermetalle in kinderspielzeug schert, giftmüll in flüsse kippt, kaum arbeitsschutz hat und allgemein auf die umwelt scheisst, will seine bevölkerung diesen mais nicht fressen lassen. himmel arsch!

  3. @Alesi – Muss dich enttäuschen! Seit 2012 importiert China Mais aus den USA
    als Schweinefutter! Der Bedarf an Schweinefleisch ist so rapide gestiegen, dass man erst einmal neue eigene Anbauflächen schaffen muss. Dazu war ein Artikel bei KOPP, ich hatte es schon einmal hier erwähnt in Zusammenhang mit China.

    In China und auch in Japan macht man große Pläne, um das Projekt Öko Strom.
    Dazu gibt es eine Doku, den Link dazu habe ich auch schon mal eingestellt.
    Die scheißen schon lange nicht mehr auf die Umwelt, die denken schon darüber nach. Als bei uns das Wirtschaftswunder lief, da konntest du im Industriegebiet auch nicht weit schauen, und die Wäsche nicht draußen zum Trocknen aufhängen.

    Noh einmal mein Tipp : Haushalt ganz genau durchleuchten, und jedes Teil
    (auch einbgebaute Teile) aus China in den Müll werfen, wenn man sich schon
    Gedanken um die Umwelt macht.

  4. Um was geht es hier?
    Ich rechne mal nach, wenn es denn um Geld gehen sollte.
    Also 60 Tto sind 2,4 Mio Buschel Reis. 1 Bushel kostet zur Zeit ca. 4$.

    Es geht hier also um einen Warenwert von 9,5 Mio US$.

    Da die Chinesen aber nicht so Pleite sind wie die Aims, dürfte der Preis als Rückweisungsgrund ausscheiden.

    China will das amerikanische Dreckszeug einfach nicht. – Unsere Obrigkeit ist da geschmeidiger wenn es um den Schutz der Volksgesundheit geht 🙁

  5. Ich stell das alte Ding nochmal hier ein :

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/china-fuehrt-todesstrafe-fuer-umweltverschmutzung-ein.html

    Die vollständige Umstellung ist geplant in China

    http://www.4-revolution.de/weltweit/china.html

    Und dort wird der Ausbau von Trassen nicht gestoppt von 15 Hanseln, welche
    irgendwann mal die grün-karierte Warzenkröte angeblich dort haben quaken
    hören. (Ein ganz seltenes Tier,was seit 1896 als ausgestorben galt)

  6. ich bin ganz auf eurer seite!! ich wollte damit nur bekräftigen was dieser gen-mais für ein widerwärtiger giftmüll ist.

  7. @Eckhard – Ich habe es auch nur erwähnt, da es ja möglich ist, dass du nur testen wolltest, ob ich auch voll beim Thema bin. (lol)

  8. @ Alesi – Dazu kann man wirklich Giftmüll sagen. Allein die Tatsache, dass der Preis für Mais von Beginn des Jahres bis heute von 8 US$ auf 4 US$ gelallen ist, also um 100%!. Das ist ein Indiz dafür, dass der Markt solchen Giftmüll im Sortiment nicht akzeptiert. Die Syngenta-Leute haben sich selbst ins Knie gemacht. – Nur leider ist es so, dass es nicht diesen Verbrechern schadet, sondern den Farmern in den Staaten. Die Welt ist ungerecht:-(

  9. @-Anonymous
    -Mainstream-Medien,das war meine „Anspielung“!
    Man staunt,hier sind mehr „denkende Mitmenschen,als wie bei T-Online.de Kommentare“.
    Dort habe ich mich schon vor Wochen ausgeklinkt,die Verblödung der Massen war dort schon zu weit.

  10. @Gary – Willkommen im Club. Viele der Themen die hier erscheinen wurden
    auch schon früher hier aufmerksam verfolgt, speziell eben auch China.
    Bei Zeitfaktor empfehle ich dir in den älteren Artikeln zu stöbern, weil
    dort im Kommentarbereich auch immer weiterführende Links erscheinen.

    Oben auf der Leiste eine der 6 Rubriken anwählen. Es erscheinen ältere
    Artikel, und jeweils am Rand einer Seite unterhalb links ist dann der Klickpfeil zu weiteren älteren Artikeln.

  11. @Eckard – Zu Farmern in den USA hier was Nettes

    http://www.woodprairiefarm.com/

    Der Protest gegen Monsanto ist in den USA schon jahrelang im Gange, schon bevor der deutsche Schlafmichel diesen Namen kannte.

    Und selbstverständlich sind die Herren der NWO die Strippenzieher. Natürliche Nahrung soll komplett abgeschafft werden. Private Herstellung und Vertrieb werden gesetzlich verboten, so die Planung.

    http://www.salem-news.com/articles/june122012/monsanto-gates-dp.php

  12. @Kaiser Wilhelm
    Vielen Dank!
    Kopp online,besuche ich schon über Jahre(früher tägl.Nachrichten),aber wie gesagt „Kommentieren“ erst seit ein paar Tage.
    Ich denke wir werden uns hier noch öfters Sehen.
    Gruss
    Gary

  13. hallo KW,
    Kopp als verläßliche Quelle zu zitieren oder zu verlinken, ich weiß nicht;
    und dass CN kein Kind von Rücksicht ist, wenn es um die Frage geht, Industrie oder Umwelt/Arbeitsschutz, ist stadtbekannt. Dass in CN inzwischen Öko-Stromer Weltmeister ist, sollte – zumindest denen hier im Blog – auch bekannt sein.

    Warum die CN jetzt mal kurzerhand 120 kt Mais verweigern, wer weiß, die Schweine wollen ja was fressen und die Bauern wollen Geld verdienen. Ob´s mit den kleinen Nadelstichen zu tun hat, mit denen CN den US piekst?

    Ich bin jedenfalls dafür, dass die Amis ihren Scheißdreck selber fressen, oder wie die Franzmänner, vor dem Greyhouse mit dem bläck buutie drin, abladen, noch besser an den und seine Mannen/Frauen direkt verfüttern, dann hat sich´s nämlich ausgebient und ich hätte nix dagegen einzuwenden, wenn die US-Vermehrungsrate erheblich falle.

  14. @Wäärna – Ich habe KOPP noch nie als zuverlässige Quelle erwähnt, stelle aber zu Auslandsthemen Links hier ein. Da verkennst du aber die Sachlage. KOPP ist in vielen Fällen nicht der Urheber der Nachricht, sondern ist so nett, das für das Publikum ins Deutsche zu übersetzen, welches der englischen Sprache nicht mächtig ist, so auch in diesem Fall.

    Oft bei KOPP ist ja auch die Quelle angegeben, was auf vielen anderen Websites unterlassen wird. Somit, ich erklärte es schon öfters, ich brauche nur eine deutsche Headline über Auslandsthemen, egal ob bei Spiegel, Focus oder sonst wo. Den Artikel lese ich dann an der Quelle.
    Also : China führt für drastische Umweltverschnmutzungen die Todesstrafe ein.
    Die chinesische Regierung hat den Gerichtshöfen dazu die Vollmacht erteilt.
    Das hat sich nicht Kopp ausgedacht. Zum Thema Verschmutzung in China generell als Thema im Netz mehr als 20 Millionen Artikel.

    Wenn der gentechnisch veränderte Futtermais erst mal im Schweinemagen ist, welche Wirkung hat er dort? DAS ist die Frage! Das Schwein wird ja auch verzehrt. Auf derartige Feinheiten kommen die EU-Abnicker erst garnicht.

  15. Da kursiert doch noch die Geschichte mit dem Honig in Deutschland, der nicht verkauft und nicht einmal verschenkt werden durfte, weil er gentechnisch veränderte Substanzen durch die Bienen enthielt.
    http://www.schrotundkorn.de/2012/201201b02.php
    Was ich noch nicht gerafft habe, gehts dabei um die Einhaltung der Vorschriften in dem Sinne, daß eben kein GV-Substanz in die Lebensmittel kommen darf, als Präventivmaßnahme, oder hat man bereits Hinweise oder gar Nachweise von schädlichen Auswirkungen durch solche Lebensmittel auf den menschlichen Organismus.
    Weiß da jemand vielleicht mehr?

  16. Der Mais wird doch über Umwege auf unserem Gabentisch landen und zwar als nette süße Zugabe in vielen Lebensmitteln wo man ihn nicht vermuten würde und zwar als künstlich hergestellter Fruchtzucker kann man schön in allen möglichen Getränken und Brotsorten einschleusen

  17. Nun – China hätte den Schund ja auch zu Ernussbutter-Popcorn mit BBQ-Geschmack verarbeiten und zum doppelten Preis zurück ins Land der unbegrenzten Feigheit liefern können… Aber die sind in CN wohl anscheinend noch nicht so kreativ.. 🙂

    (Ach wo ist mein Taschenrechner.. immer diese Rechenaufgaben hier.. grr)

  18. @Eckart
    5. Dezember 2013 um 14:51
    „““@ Alesi — Dazu kann man wirklich Giftmüll sagen. Allein die Tatsache, dass der Preis für Mais von Beginn des Jahres bis heute von 8 US$ auf 4 US$ gelallen ist, also um 100%!…..“
    ….Ja ja, die Prozentrechnung… 4 von 8 = 100%, was nicht ist, das kann noch werden…!
    Aber Spass beiseite, ansonsten kann ich wohl zustimmen, was Du schreibst.
    .
    Danke Bürgender, guter Artikel. Das sind die kleinen Dinge der Politik, so ganz am Rande! So einige Länder werden langsam mündig, wehren sich gegen den USFASCHISMUS, RUS steht schon lang nicht mehr allein!
    Und mit aller Macht wird nun um die Ukraine gepokert, gefeilscht, gekämpft! Hatte das globale Gutmenschensystem nicht erwartet, daß es eine „vorläufige“ Absage erhält, eine Wette, daß USraelische Stützpunkte schon lange auf dem Papier geplant sind. Klappt aber wohl nicht mit dem Weihnachtsgeschenk, nun sind alle bockig und jähzornig wie ein kleines Kind, sodaß Klitschkow an die Front geschickt wird. Ein einziger Jammerlappen, der Vitali, sollte lieber daran denken, das er sich für sein eigenes KO vor eine Karre spannen läßt, welche nie von ihm gelenkt werden kann!
    http://de.ria.ru/politics/20131205/267423203.html

  19. Kaiser:
    Danke für den link. Die Kernaussage darin beantwortet meine Frage klar:

    „Wie sich der Verzehr gentechnisch veränderter Pflanzen auf die menschliche Gesundheit auswirkt, wird nirgends auf der Welt untersucht. Folgerichtig stellt die EU-Kommission fest: Auf der Basis vorhandener Forschungen können keine Aussagen über Gesundheitseffekte gentechnisch veränderter Organismen getroffen werden – außer die, dass sie nicht akut toxisch sind. Der Grund: Es sind dazu keine Daten erhoben worden.

    Wenn die Hersteller genmanipulierter Lebensmittel behaupten, ihre Produkte seien die am besten getesteten Lebensmittel überhaupt, so ist das Unsinn. Ihre möglichen subtoxischen, chronischen oder allergenen Wirkungen auf den Menschen sind bisher nicht erfasst worden. Die am besten getesteten Lebensmittel sind die, die Menschen seit Generationen verspeisen. Nicht die Gentech-Lebensmittel, die Labortiere über wenige Wochen vorgesetzt bekommen oder die in Zellkulturen getestet werden.“

    Inwieweit der Pollen von solchen Pflanzen aber auf negative Auswirkungen beim Verzehr eines Honigs dann relevant sein kann, ist schwer zu beurteilen, insbesondere für mich. Im Studium beschäftigten wir uns ausführlich mit der Botanik, aber nicht mit Biologie.
    Schließlich durchläuft der Honig durch die Biene vom Pollen bis zum verzehrfähigen Produkt „Honig“ einen biologischen Prozeß. Wie sehr sich da genetische Eigenschaften negativ auswirken können, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Wahrscheinlich wird es so, sein, DASS es eben niemand ausschließen kann. Deswegen die Vorsichtsmaßnahme.

    Wobei so manche im link genannten Begründungen hinsichtlich Allergien m.E.n. nicht so isoliert stehen bleiben können. Ich führe die Tatsache, daß wir in unserer Familie keine Allergien haben, auf die natürliche Verwendung von naturnah produzierten Lebensmitteln zurück.

    Beispiel: Milch von „glücklichen“ Kühen (stehen auf der Weide, fressen Gras und kein Konzentrat), in der Originalform (ca. 5 – 6 % Fettgehalt), wird bei uns nicht abgekocht, sondern lediglich im Kühlschrank zum Verzehr aufbewahrt. Dabei sind mir auch die Listerinen egal, weil der Körper mit der Zeit entweder lernt, damit in Symbiose zu leben oder dagegen körpereigene Abwehrstoffe zu entwickeln.
    Dasselbe ist mit Gemüse, das natürlich produziert (ohne Chemie) und bei der Zubereitung nicht „totgekocht“ wird.

  20. @helmut-1
    Besten Dank für Deine Ausführungen. Zu DDR-Zeiten gehörte ich in meiner Kindheit auch zu den glücklichen Kindern, die einmal pro Woche 1 Liter (illegal für die Familie!) frische Kuhmilch vom Bauern, ohne Behandlung, genießen konnte. Nun genieße ich es in Russland, wo sich auf nicht eingezäunten Wiesenflächen die Kühe das schmackhafteste Futter gönnen, um daraus eine herrliche Milch zu produzieren. Und die frische Butter, Sahne und Smetana vom Bauern ist ein Erlebnis, jeden Tag erneut.
    In der BRDigung sind die Menschen schon so dressiert, daß sie fest daran glauben, daß unsere Mägen diese frische und unbehandelte Milch niemand mehr verträgt!!!
    Nunja, PISAPISS läßt grüßen!
    Hier nochmal ein lesenswerter Artikel aus dem Archiv zum Gähnmais:http://www.sueddeutsche.de/wissen/gentechnik-gefaehrlicher-mais-oder-eine-schlechte-studie-1.1474148
    Und hier spielt Milch auch eine Rolle:
    http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/wohin-geht-kaliningrad—kaliningrad-und-die-fderale-aufmerksamkeit-teil-ii/

  21. Wenz: Danke für den link. Endlich mal was Ausführliches und Informatives zu diesem Thema, auch geordnet gelistet.
    Wieder einmal typisch, daß es sowas nicht in deutsch gibt, – aber man kriegt es wenigstens.

  22. 60+:
    Aber dafür wissen die meisten nicht, daß es völliger Unsinn ist, einer Katze Milch zu trinken zu geben. Die braucht ihr Fressen und Wasser. Milch können sie nicht verdauen, ihnen fehlt das Ferment Lab. Zumeist kriegen sie auch den Durchfall davon.
    Aber manche geben ihren Katzen mit einer heiligen Überzeugung Milch.

  23. @ 60+ – Roh-Milch ist verboten in Kanada und in Australien und in vielen
    Bundesstaaten der USA. Das ist aber nur der Anfang. Alle so genannten -Home
    Made Products- werden verboten irgendwann. Schon jetzt ist es z.B. verbotenin Australien, dass bei Schulfeiern die Eltern selbst hergestellte Dinge verkaufen dürfen. Das ist nicht nur dort so :

    Homemade is For Home Only

    The classic June Cleaver image of a mother who wears an apron and pearls baking cookies for the entire class (or school) just because is not only wildly outdated, but completely against all school rules. Even for birthdays or any school organized event, homemade foods are strictly banned. This is not just for the obvious poisoning potential, but for risks to allergic kids as well. Buying treats for your children’s classmates used to be the ‘cheating’ way, now picking up processed food to share is the American public school system way.

    Read more at http://americanlivewire.com/most-common-items-banned-at-schools/

    Anderenorts macht man sich auch Gedanken über politisch korrekte Ernährung

    http://www.pi-news.net/2012/06/berlin-kein-schweinefleisch-im-jugendarrest/

  24. DER SPIEGEL und MONTSANO

    Na schau dir mal diese Überschrift an :

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/saatgutkonzerne-chinesen-sollen-monsanto-bestohlen-haben-a-938814.html

    Welch eine Überschrift! Die totale Gehirnwäsche, denn viele Bürger notieren geistig nur die Headline und behalten sie im Schädel. 6 Chinesen nehmen sich Proben, aber die Headline suggeriert, das DIE CHINESEN (weißt ja, diese pösen kleinen Gelben) den USA die Patente von modifiziertem Saatgut klauen.
    Welch ein toller Journalismus.

    Hier was zur gentechnischen Kartoffel. Zugelassen worden als Futtermittel, wurde aber aktuell gerade gestoppt. Wohl nicht, weil es Bedenken
    gibt wegen der Gesundheit, hier wohl nur wegen eines VERFAHRENSFEHLERS bei der Zulassung dieser Schweinekartoffel.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/lebensmittel-eu-gericht-verbietet-gen-kartoffel-amflora-12709385.html

  25. Journalismus

    Ich habe HEUTE früh und später noch einmal die Headlines bei SPIEGEL online
    geprüft. KEINE Meldung über die Unruhen in Tunesien, Italien, Ägypten und das es kritsche Meldungen gibt in Bezug auf Katalanien (Spanien)- Aus der Ukraine heute dort auch nix

    Die für heute geplante Mondlandung des Fahrzeugs der Chinesen ist auch keine
    Meldung mehr wert.

  26. @Bürgender – Den muss ich hier noch zum Thema ablassen :

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/industrie-spionage-amerika-fuerchtet-chinas-agenten-a-939042.html

    Ausgerechnet die Nation, die bis 1945 technisch noch im Dampfzeitalter
    stehengeblieben war, und die alles geklaut hat an Patenten und Entwicklungen (Liste endlos) und die seitdem Industriespionage betreibt, beklagt sich nun. Der Oberlacher!

    In den USA ist in so mancher Hinsicht die Zeit stehengeblieben, ich muss
    immer wiehern, denn dort gibt es Haushalts und Gartengeräte und anderes, welche seit mehr als 100 Jahren unverändert produziert werden. Der Oberablacher sind aber der allseits bekannte Schulbus, oder die Transportfahrzeuge.

    Eingabe bei Google BILDER : usa schoolbus

    Eingabe bei Google BILDER : delivery vehicles ups usa

  27. Es sind nicht nur die Gen-Mais-Pflanzen, welche das Gift abgeben. Wer Nutzpflanzen in der Kaufhalle – z.B. bei Edeka – kauft, kann die Entwicklung des Pestizides auf der heranwachsenden Pflanzen life miterleben. Ich konnte das bei Zucchinipflanzen beobachten. Erst bilden sich auf den Blättern weisse Tupfen, so als hätte es darauf geregnet. Das weisse Zeug breitet sich danach aus, bis das ganze Blatt einen weissen Belag hat. Bei leichter Berührung entsteht weisser „Staub“. Der Stiel der Pflanze wird von der Wurzel aus ebenfalls weiss. Die sich entwickelnden Früchte werden gelb und sterben ab, ehe sie groß sind.
    Die Pflanzen habe ich wieder entfernt und meiner Kaufhalle mit „bestem Dank“ zurückgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.