China kritisiert Währungspolitik der USA


von

China hat seine Skepsis gegenüber der Asset-Käufe durch die US-Notenbank Federal Reserve betont. Diese Maßnahmen, besser bekannt unter der Bezeichnung „Quantitative Easing“ (QE) würden Währungsschwankungen in den Schwellenländern deutlich erhöhen.

Treten sich immer wieder auf die Füße:
Der US-Dollar und der Yuan Renminbi

Die größte asiatische Volkswirtschaft kritisierte die „unverantwortliche Pump-deinen-Nachbar-an-Politik“ der Vereinigten Staaten, da dies erhebliche und anhaltende Auswirkungen insbesondere auf die Schwellenländer habe. Dies sagte Zhu Hong, Chinas zweiter Vertreter bei der World Trade Organization während eines Treffens in Genf am Montag.

Die US-Notenbank Federal Reserve hatte im September angekündigt, in der dritten Runde des QE-Programms pro Monat Anleihen für 40 Milliarden Dollar aufzukaufen. Dies halte die Zinsen für Staatsanleihen auf niedrigem Niveau und fördere gleichzeitig das Wachstum der US-Wirtschaft, so die offizielle Begründung für diese Maßnahmen. Ähnliche Aktionen wurden seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007 von den Zentralbanken in Japan und dem Vereinigten Königreich durchgeführt. Das Ergebnis dieser QE-Geldpolitik seien enorme Währungsschwankungen auf den internationalen Märkten, bemängelte Zhu.

Während der Präsidentschaftswahlen in den USA hatte Mitt Romney den Chinesen die Manipulation des Yuan Renminbi vorgeworfen. China hatte diese Vorwürfe bestritten und beschuldigt nun die USA der Manipulation des Dollars. Im vergangenen Jahr erreichte das US-Handelsdefizit mit China einen neuen Rekord von 295 Milliarden US-Dollar. Allein im April betrug das Defizit 24,5 Milliarden US-Dollar, fast eine Milliarde pro Tag.

7 Kommentare

  1. mal abwarten, wie lange die Chinesen noch bereit sind ihre Arbeitskraft in Produkte zu stecken, die dem Ami das Leben versüßen und dafür dann nur Altpapiertextilien zu erhalten, die möglichst schnell wieder unter die Weltbevölkerung gebracht werden müssen, weil sie ansonsten Schimmel ansetzen. Schätze mal, dass China derzeit seinen Binnenmarkt ankurbelt um vom Ami als Konsument und Arbeitsplatznachfrager los zu kommen. Sukkzessive wird China seine $-Einnahmen und Käufe von US-Staatsanleihen zurückfahren und den Ami damit absaufen lassen. Und inzwischen scheint China auch in der Lage, seine Ahndelswege besser zu schützen und der imperialen Drohkulisse ein Pendant gegenüber zu stellen. Schön und gut so. Der Ami eknnt die Welt nur als aktuellen oder potenziellen Kriegsspeilplatz, das bruacht die Welt nicht, ergo kann der Ami auch zuhause bleiben, am besten rundherum einbetoniert indem niemand mehr seine ALtpapiertexilien will. Ich freu mich drauf!

  2. Der Dollar schwankt halt und da alle Währungen mit Dollar gedeckt sind schwanken die zeitverzögert mit. Die Ansage ist von China wohl so zu verstehen: Hört auf Geld zu drucken oder wir verabschieden uns von eurem scheiß Petrodollar.

  3. hier gehen die meinungen ja etwas auseinander wer wen zum teufel jagen kann. kapital vs. abeitskraft, der ewige kampf. man sagt zwar immer das china den rest der welt nicht braucht. aber umgekehrt! so wie deutschland auch niemanden brauchte bzw diesen status anstrebte.

  4. Vielleicht muß man Darth Vader gar nicht exen. Lucifer? Stichwörter: Freimaurer/Kleriker ,Banker/ Bankster, Kapital/Wucher, Taliban/Terroristen, Gott/Teufel, Materie/Antimaterie, Diesseits/Jenseits. Philosophisches Paradoxon/ Kernproblem.

  5. @alesi Du weisst nicht, welchen politischen, wirtschaftlichen und propagandistischen Repressalien das Deutsche Reich ausgesetzt war? Dazu noch die Knechtschaft des Diktates von Versail? Wer hinter dieser beabsichtigten Vernichtung/Versklavung der Deutschen steckte? „“War the Germans““!
    Deutschland war gezwungen, andere Wege zu gehen, erfolgreich wurde ein Welthandel „Ware gegen Ware“ aufgebaut, Handelsgeschaefte mit dem Dollar als Zahlungsmittel wurden (na durch wen?)blockiert. Es wurde z.B. die Destillation der Braunkohle entwickelt, weil man auch den Ölhahn abgedrehte.Und trotzdem erblühte die Wirtschaft und damit das Leben! Daß diese Entwicklung mit Zorn und Haß von den 1.WK-Siegern beäugt wurde, alle Register zur negativen Beeinflussung gezogen wurden, das dürfte inzwischen jedem interessierten bekannt sein. Es gibt auch interessante Gegenueberstellungen der weltweiten Aufrüstungen aus den Jahren 1939/1940, die von der Mainstreampresse gern verschwiegen werden, weil sie nicht in das „Geschichtsbild“ passen. Die Arbeiter in der Welt durften nicht erfahren, daß in Deutschland die Erholung für der Arbeiter im Urlaub fuer kleines Geld in Ferienanlagen und auch auf Reisedampfern ermoeglicht wurde. Es wäre zu Revolutionen gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.