China: Goldimporte auf zweithöchstem Niveau aller Zeiten


von

China hat den größten Handelsüberschuss seit fünf Jahren gemeldet, weshalb immer mehr Dollars in das Land gespült werden. Die Chinesen kaufen Gold in Rekordmengen. Die seit fast fünf Jahren unverändert angegebenen Goldreserven Chinas in Höhe von 1’054 Tonnen dürften inzwischen um ein Vielfaches höher sein.

China, Himmelstempel
Bild: Fong Chen, Lizenz: public domain

China hat im November den größten Handelsüberschuss seit fünf Jahren gemeldet. Die Exporte stiegen um 12,7 Prozent,  erwartet wurden 7 Prozent. Die Importe stiegen um 5,3 Prozent, hier wurden ebenfalls 7 Prozent prognostiziert. Die Exporte beliefen sich im November auf einen Wert in Höhe von 33,8 Milliarden Dollar.

Somit werden weitere Dollars in das Land gespült, die investiert werden wollen – die Devisenreserven belaufen sich inzwischen auf 3,66 Billionen Dollar. Zum einen bezieht China weitere US-Staatsanleihen, zum anderen werden Rohstoffe eingekauft. Im Oktober importierte China insgesamt 147,9 Tonnen Gold, auf Monatsbasis die zweithöchste Menge aller Zeiten. Spitzenwert waren 224 Tonnen im März 2013. China scheint im Gegensatz zu westlichen Fondsmanagern die Sonderangebote wahrzunehmen: Noch vor einem Jahr, als der Goldpreis um 30 Prozent höher notierte, wurden „nur“ 48 Tonnen Gold importiert.

Insgesamt hat China in diesem Jahr bereits etwas mehr als 1’260 Tonnen Gold importiert. Dazu kommen 440 Tonnen (Jahresprognose) selbst gefördertes Gold, Die Goldreserven werden seit Frühjahr 2009 unverändert mit 1.054,1 Tonnen angegeben. Nach einer aktuellen (vorsichtigen) Schätzung sind die Goldbestände jedoch inzwischen mindestens 2,5 mal höher.

12 Kommentare

  1. naja macht man ja mit fernsehern und benzin genau so, man kauft es wenn es billige angebote gibt. wegen 1 cent stehen 500 autos an einer zapfsäule schlange aber bei gold warten alle bis es teuer ist mit kaufen. komische mentalität haben die leute. die inder und chinesen stellen sich da einfach nicht so bescheuert an. so sehe ich das.

  2. Natürlich lügen nicht nur die Chinesen über ihre Bestände sondern alle.

    Deutschland hat kein Gold sondern nur Gold-FORDERUNGEN gegenüber Amerika, die haben aber auch nix. 2x nix ist immernoch nix. Der IWF hat angeblich sehr viel Gold aber wem gehört es? Und vor allem, wo ist es? Oder sind das auch nur FORDERUNGEN? müsste man mal recherchieren.

    China ist gut beraten die Klappe zu halten, die verbleibende Zeit zu nutzen um sich beliebter zu machen und zu warten bis die westlichen Papiertiger ganz ohne Nachdruck den Bach runter gehen. Und Deutschland wäre gut beraten seine von den Siegern eingesetzten Aufseher zu stürzen und eine vom Volk gewählte Regierung zu installieren die sich China und Russland zuwendet. Ok, genug geträumt, ich gehe schlafen.

    Gute Nacht.

  3. Aber während im Westen die Reformen analysiert werden, die das Partei-Plenum in Peking vor drei Wochen beschloss, beginnt China von der breiten Öffentlichkeit noch unbeobachtet den nächsten Schub.

    Obiges ein Textauszug aus diesem Artikel :

    http://blog.markusgaertner.com/2013/12/10/aus-made-in-china-wird-made-for-china-die-volksrepublik-stellt-das-drehbuch-fur-den-nachsten-schub-der-globalisierung/

    @Thomas
    UNSER Gold (3.390 Tonnen) macht sich aber auf Papier statistisch sehr gut. Also da kommen die pösen Schlitzaugen nicht mit.

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/250208/umfrage/zukuenftige-verteilung-der-deutschen-goldreserven-auf-lagerorte/

    Als echte Goldreserve ist in D aber noch das legendäre Rheingold der Nibelungen und das Nazi-Gold im Toplitzsee.

    Der Obama drüben hat keine Ahnung wo das US Gold ist. In Fort Knox liegen
    chinesische Kopien. Larry Gatlin & die Gatlin Brothers haben vor langer Zeit ein Lied gesungen mit folgendem Refrain :

    All the gold in California
    Is in a bank in the middle of Beverly Hills in somebody else’s name
    So if you’re dreaming about California
    It don’t matter at all where you played before, California’s a brand new game

    Der Ami hat in D so viel Wissen geklaut nach 1945, kopiert gerade den Faschismus, bei Geldmangel im absoluten Notfall dann wohl auch diese schöne
    Idee

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gold_gab_ich_f%C3%BCr_Eisen

  4. @Kaiser Wilhelm
    Interessanter Artikel bei Markus Gärtner, auch die Kommentare sind nicht schlecht, wenn auch nicht so ganz auf meiner Wellenlänge. Fakt ist, dass China seine Infrastruktur ausbaut, top Universitäten hochzieht und durch internationale Projekte und das für eine Weltmacht zurückhaltende Auftreten immer beliebter wird auf der Welt. Dass Investoren nicht so viel Geld ins Land spülen, ist sicherlich auch zu verschmerzen, schließlich hat man schon genug Dollar-Schuldscheine, die investiert werden wollen.

    Bezügl. Faschismus, eben mal gegoogelt und das gefunden: „Der Faschismus wendet sich gegen jede Ideologie oder Gruppe, die der Integrität der Nation schaden kann.“

    Dass die USA den Faschismus kopieren, der in Italien und in abgewandelter Form in Deutschland praktiziert wurde, würde ich so nicht stehen lassen, da die US-Regierung im Interesse von Banken und Konzernen handelt und das eigene Volk ausraubt. Das sind eher typische Merkmale moderner Demokratien, die sich ja bekanntermaßen nur mit diesem tollen Titel schmücken, aber natürlich keine sind.

  5. @Bürgender – Das Wort Faschismus passte (mir) in sofern, als man das in D ja immer direkt mit der Nazi-Ära verknüpft, also Faschismus deutsche Version ist Nationalsozialismus. Sogar beim googlen Faschismus bei Wikipedia im Inhaltsverzeichnis (Länderliste 3.4 Deutschland) und da steht

    Der Nationalsozialismus ist eine radikal antisemitische, rassistische, antikommunistische und antidemokratische Weltanschauung.

    So, und obiges passt genau zu den USA, aber ich meinte das ohnehin eher
    zu den Themen Überwachung, Polizeistaat, Ausschalten von Kritikern etc.

    Also für D gilt politisch korrekt die Formel :
    Faschismus gleich Nationalsozialismus gleich antidemokratisch.

    Die antidemokratische Regierungsform gefällt den Deutschen, wie die Wahlergebnisse und der Mangel an echtem Protest zeigen. Hätte es damals im
    alten Rom smartphones und Flachbildglotze gegeben und man hätte somit die Kämpfe der Gladiatoren live zuhause anschauen können, die SKLAVEN hätten nie revoltiert.

    Das man die positiven Aspekte ab 1933 politisch korrekt NICHT erwähnen darf, das ist bekannt.

  6. Zitat:
    „“““
    Der Begriff Faschismus ist von lat. fasces (= Bündel) abgeleitet. Im alten Rom war ein Rutenbündel mit Beil das Amtssymbol der höchsten Machthaber und wurde diesen von ihren Amtsdienern (Liktoren) vorangetragen, weshalb es auch Liktorenbündel genannt wird. In neuerer Zeit wurde das Symbol von sich auf das alte Rom berufenden Staaten verwendet, etwa von den Vereinigten Staaten von Amerika, dem republikanischen Frankreich, sowie dem faschistischen Italien.

    Der italienische Faschismus war in Anknüpfung an altrömische Traditionen eine Erneuerungsbewegung im liberalistisch heruntergewirtschafteten Italien nach dem Ersten Weltkrieg. Die von Benito Mussolini ins Leben gerufene politische Bewegung des italienischen Faschismus auf autoritärer, nationaler, klerikaler und sozialistischer Basis war der erste nichtkommunistische Versuch, den totalen (s. Totalitarismus) Staat als Einparteiensystem aufzurichten und wurde vielfach zum Vorbild – ebenso auch die Staatstheorie und politische Philosophie Italiens unter Mussolini.
    Inhalt

    Im Staat unter Mussolinis Führung waren die alten Eliten vordergründig ausgeschaltet. Mussolini zeigte, daß sich das organisierte Verbrechen leicht bekämpfen läßt, wenn man dies wirklich will. Da sich die USA der zu ihnen geflüchteten Mafia-Familien bedienten, um Italien im zweiten Weltkrieg zu erobern, ist das organisierte Verbrechen in Italien seitdem besser etabliert als je zuvor.

    Der Faschismus war seit 1919 eine italienische politische Bewegung; ursprünglich ein Kampfbund gegen linksradikale politische Parteien. Das Ziel des Faschismus ist die vollständige Integration einer von Desintegration bedrohten Gesellschaft, weshalb alle historischen Faschismen nationalistisch waren und ihren Nationalismus mit sozialistischen Ideen kombinierten.[1] Die Weltanschauung des Faschismus ist idealistisch bzw. voluntaristisch und entstand in einem bestimmten „intellektuellen Klima“[2], das von sehr verschiedenen philosophischen, religiösen und ästhetischen Strömungen Europas geprägt wurde.[1] Der Faschismus wendet sich gegen jede Ideologie oder Gruppe, die der Integrität der Nation schaden kann. Er erstrebt grundsätzlich etwas Neues und propagiert den Beginn eines „neues Zeitalters“. Ferner schätzt die faschistische Bewegung die Gewalt als Mittel, sowie den Führergrundsatz und die Massenmobilisierung.

    Die Organisation „Fascio di Combattimiento” wurde von Benito Mussolini als Partei aktiviert. Er arbeitete zu dieser Zeit für den englischen Geheimdienst.[3] Nach dem „Marsch auf Rom“ wurde Mussolini 1922 Italiens Ministerpräsident mit der Bezeichnung „Duce“. Anstelle des Parlaments trat der von ihm ernannte „Große Faschistenrat”.

    Heute wird der Begriff Faschismus in der Regel als negativ besetzter Kampfbegriff gegen verschiedene Ideologien und Gruppen verwendet, ohne daß eine inhaltliche Gemeinsamkeit besteht. Der bzw. das jeweils andere wird als „Faschist“ bzw. „faschistisch“ bezeichnet.
    „“““

  7. @Kaiser Wilhelm
    Faschismus war früher einfach die italienische Staatsform und ist heute dank Propaganda ein Synonym für alles Schlechte. Der Faschismus sah sich selbst aber als bessere Staatsform, als etwa die als „Plutokratie“ bezeichnete Demokratie. Hätte die Wehrmacht gesiegt, dürften wir uns heute jeden Abend Gruselgeschichten über den geisteskranken Winston C. im TV ansehen, statt über den geisteskranken Adolf H.

    In US-Blogs macht man meiner Meinung nach den Fehler zu glauben, dass die USA damals den bösen Nazi-Adolf „Gott sei Dank“ gestoppt haben, und die US-Politik heute aber leider immer mehr selbst zum bösen Nazi-Adolf wird.

    Ich bin der Meinung: Die USA waren nie anders, als sie es heute sind. Dafür muss man sich einfach mal die damalige Kriegserklärung an Japan anhören. Das ist der gleiche Quatsch wie der heutige „Krieg gegen den Terror“ usw… „Wir wollten Frieden, aber die Japaner griffen uns einfach so aus Boshaftigkeit an, jetzt sind wir in großer Gefahr und müssen den Frieden wiederherstellen“…

    Über den bösen Nazi-Adolf liefen in US-Kinos Horrorfilme, inhaltlich ähnlich wie die heutigen TV-Spots über Bin Laden, Saddam, Gaddafi oder Assad. Über den deutschen Kaiser und seinen Militarismus und sogar über Bismarck drehte man in dieser Zeit übrigens auch solche Filme, um die Bösartigkeit der Deutschen zu beweisen.

    Es geht mir persönlich nicht darum für irgendeine Seite Partei zu ergreifen oder ein politische Meinung zu vertreten, sondern die USA sollen aufhören Tag für Tag Menschen in fremden Ländern zu ermorden und uns zu belügen.

    Ich halte jeden einzelnen jemals durchgeführten Auslandseinsatz der USA für illegal. Falls irgendein Land die USA überfällt und dort Menschen umbringt, halte ich das für genau so illegal. Souveräne Regierungen zu stürzen und Zivilisten umzubringen ist nicht zu rechtfertigen.

    Kriegserklärung gegen Japan:
    httpv://www.youtube.com/watch?v=lK8gYGg0dkE

    Ziemlich menschenverachtender Propagandafilm über böse Deutsche nach Kriegsende. Die berühmten Minderheiten erwähnt man darin nur 1x beiläufig, komisch. Vermutlich kam man da erst später drauf. Lustig auch, dass man den US-Soldaten nahelegt, mit Deutschen keinesfalls politische Diskussionen zu führen.
    httpv://www.youtube.com/watch?v=7OUR5uvs9aw

  8. @Bürgender – Dein letzter Absatz : Da stimme ich mit dir überein.
    Die USA sind durch Krieg und mit Krieg, mit Genozid und Ausbeutung überhaupt erst entstanden.

    Ich hatte es schon mal hier erwähnt im vorigen Jahr :

    Was soll man von einer Nation halten in dessen Nationalhymne folgende Begriffe im Text vorkommen: RAKETEN — BOMBEN — FEIND — KRIEG — VERWÜSTUNG — SCHLACHT — BLUT — GRAB — SIEG — MACHT — GOTT

  9. China ist nicht dumm gold wird nicht gedruckt sondern Geld und Geld ist nur Papier seit der Mensch auf der Erde ist war gold Überfall die Sprache des wahren Handel.
    Alle lieben gold Bauern wie Könige in aller Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.