An diesem Tag
03.08.1965: US-Soldaten brennen Dorf „Cam Ne“ in Vietnam nieder


Am 03. August 1965 brannten US-Soldaten das von Zivilisten bewohnte Dorf Cam Ne in Nordvietnam nieder. CBS berichtete exklusiv darüber und löste damit internationale Empörung über die US-Regierung aus.

Cam Ne 1965 Vietnam
Cam Ne 1965 Vietnam, Bild: Gegenfrage.com, Flagge gemeinfrei

An diesem Tag im Jahr 1965 legten US-Soldaten des First Battalion, Ninth Marines, im nordvietnamesischen Dorf Cam Ne, knapp zehn Kilometer nördlich von Da Nang, Feuer. Dies meldete CBS zwei Tage später mit einem Exklusivbericht.

Der Angriff richtete sich ausschließlich gegen dort lebende Zivilisten, da den Amerikanern zu diesem Zeitpunkt bekannt war, dass sich keine Vietcong mehr dort befanden. Vermutlich handelte es sich um einen Racheakt, da US-Soldaten am 12. Juli von Vietcong angegriffen wurden, die sich in Cam Ne aufhielten.

CBS zeigte beispielsweise einen US-Soldaten, der mit seinem Feuerzeug eine Hütte anzündete. Er tat dies in aller Seelenruhe, es gab keinerlei Widerstand. Im Bericht wurde gesagt, dass die Marines den Befehl erhalten hatten, jede feindliche Ortschaft nieder zu brennen.

Die Bitte der Dorfbewohner mit der Zerstörung des Dorfes zu warten, bis sie ihre persönlichen Gegenstände aus den Häusern entfernt hatten, wurde ignoriert. Auch verbrannten die Soldaten sämtliche Reisvorräte der Dorfbewohner. Am Ende des Tages brachten es die Soldaten auf vier Gefangene, alles alte Männer.

US-Präsident Johnson nimmt sich der Sache an

Die Reaktion auf den Cam Ne-Bericht folgte unmittelbar und heftig. CBS wurde mit Anrufen und Briefen überschwemmt, die die negative Darstellung des amerikanischen Militärpersonals kritisierten.

Am Tag nach der Ausstrahlung des Films rief US-Präsident Lyndon Johnson CBS-Präsident Frank Stanton an, um sich zu beschweren. Der Bericht beleidige die amerikanische Flagge. Der Präsident ordnete eine Sicherheitsuntersuchung an und unterstellte ihm, für die Kommunisten zu arbeiten. Dies konnte dem CBS-Vorsitzenden jedoch nicht nachgewiesen werden.

Daraufhin befahl Johnson eine Untersuchung des Marineoffiziers, der für die Operation in Cam Ne verantwortlich war. Der Präsident hoffte zu ermitteln, dass CBS die Marines bestochen hatte, damit diese das Dorf niederbrennen, um dem Sender eine gute Story zu bescheren. Auch bei dieser Untersuchung kam es zu keinem Ergebnis. Das US-Verteidigungsministerium begann daraufhin mit der Überwachung der TV-Nachrichten.

Unglückliches Timing

Der CBS-Bericht sorgte in den USA und international für Empörung. Die US-Politik geriet unter starke Kritik. Hinzu kam, dass das Pentagon kurz zuvor verkündet hatte, dass es die Truppenstärke im Vietnamkrieg stark erhöhen werde.

So wurden im August 17.000 Soldaten nach Vietnam entsandt, für September waren 27.400 geplant und für Oktober sogar 36.000. Zudem wurden erstmals seit 1956 zusätzlich 4.600 Wehrpflichtige einberufen.

Quellenangaben anzeigen
wikipedia, history, thecamneincident

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.