Aufschwung oder Depression? Teil 9


von

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, erwartet für 2010 das stärkste Wachstum der deutschen Wirtschaft seit vier Jahren. Eine Job-Krise mit Massenentlassungen bleibe aus. Er rechne für 2010 mit Wachstum, zu verdanken sei dies dem anspringenden Export, dem stabilen Konsum und den zwei Konjunkturpaketen auf Kosten des Steuerzahlers. Die Arbeitslosigkeit werde zwar steigen, aber von der Vier- Millionen-Marke entfernt bleiben. Wirtschaftsforscher Thomas Straubhaar erwartet allerdings, dass die Kurzarbeit nicht ausreichen wird und die Vier-Millionen-Marke an Arbeitslosen (die eigentlich eine Zwölf-Millionen-Marke ist), bald überschritten werden dürfte.

Moody’s bewertete den Ausblick für die weitere Entwicklung der finanziellen Lage Griechenlands als negativ. Zuvor hatten bereits Fitch und S&P die griechischen Staatsanleihen schlechter bewertet. Normalerweise wertet die Währung eines Staates in dieser Situation ab, ist aber nicht so, weil noch 15 andere Staaten diese Währung benutzen. Nach Ansicht des Vorsitzenden der Euro-Gruppe Jean-Claude Juncker alles kein Problem, um Griechenland stehe es nicht schlecht. Warum er dann hinzufügte, dass Griechenland aktuell Maßnahmen ergreift, ist in diesem Zusammenhang dann doch etwas schleierhaft.

Trotz alledem erwarten „Finanzexperten“ ein ruhiges Jahr 2010. Das passt jedoch kaum zur wesentlich praxisnäheren Prognose der Maschinenbauer, die der Meinung sind, dass viele Betriebe die Folgen der Krise erst 2010 mit voller Härte zu spüren bekommen werden. Wie das Kölner Institut für Wirtschaft ermittelte, wollen zahlreiche Betriebe in Deutschland dieses Jahr Stellen streichen. Optimistisch wäre allerdings der deutsche Einzelhandel, wenn es denn irgendwoher Geld für neue Projekte gäbe. Natürlich will man schon wieder Schulden machen, geht aber auch nicht, weil Banken die Steuermilliarden nicht herausrücken, Inflation sei Dank. Es geht momentan nicht vor und nicht zurück.

Was dürfen wir also erwarten? Machen Sie sich bitte selbst einen Reim daraus, lieber Leser.

Weitere Artikel aus der Serie “Aufschwung oder Depression?”:

Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 1
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 2
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 3
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 4
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 5
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 6
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 7
Was denn nun? Aufschwung oder Depression? Teil 8

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.