90% aller Gazprom-Kunden bezahlen nicht mehr in Dollar


von

Russische Banken und Unternehmen haben sich die Abwendung vom US-Dollar „zur Hauptaufgabe“ gemacht, wie mehrere Top-Banker während einer Pressekonferenz gegenüber Präsident Putin sagten. Das Energieunternehmen Gazprom handelt inzwischen mit 90% seiner Kunden in Nicht-Dollar-Währungen.

Sberbank, Autor: Фальшивомонетчик  Lizenz: CC BY-SA 3.0
Sberbank, Autor: Фальшивомонетчик
Lizenz: CC BY-SA 3.0

Immer mehr europäische und asiatische Unternehmen handeln ihre Produkte mit internationalen Partnern nicht mehr in Dollar, sondern stellen sich nach und nach auf andere Währungen um. Insbesondere der chinesische Yuan Renminbi und andere asiatische Währungen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit, wie Pavel Teplukhin, Chef der Deutschen Bank in Russland gegenüber der Financial Times sagte [1].

Andrei Kostin, Vorstandsvorsitzender der Staatsbank VTB, sagte, dass die Etablierungen von Nicht-Dollar-Währungen eine der Hauptaufgaben der Bank sei. „Angesichts des Umfangs unseres bilateralen Handels mit China hat der Ausbau des Handels in Rubel und Yuan Priorität und steht auf der Tagesordnung“, sagte er gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin während einer Pressekonferenz. „Seit Mai arbeiten wird daran.“ Es gebe keinen Grund, den Handel mit Japan in Dollar durchzuführen, wie ein weiterer Top-Banker sagte.

Das russische Energieunternehmen Gazprom Neft hat bei 90% aller Kunden die Zahlungen von Dollar auf andere Währungen, wie etwa Euro, Rubel oder den Yuan umgestellt. Dies meldet die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS [2]. Laut Zerohedge sieht sich Russland aufgrund der westlichen Sanktionen gezwungen, sich vom Dollar-System zu trennen und sich anderen Wirtschaftsmächten wie Indien und China zuzuwenden [3].

Quellen: