40 Deutsche wegen Waffenschmuggel nach Syrien festgenommen


von

Beim Versuch Waffen illegal ins Land zu schmuggeln haben syrische Sicherheitskräfte 40 deutsche Staatsbürger an der syrischen Küsten festgesetzt. Insgesamt befinden sich nun etwa 300 ausländische Söldner in einem Gefängnis in Damaskus, darunter auch portugiesische Fallschirmjäger und andere Soldaten.

Syrische Sicherheitskräfte haben einem Bericht zufolge mehr als 40 deutsche Staatsangehörige festgenommen aufgrund eins Versuchs, Waffen ins Land schmuggeln. So meldete das alternative Nachrichtenportal NSNBC, dass die deutschen Staatsangehörigen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma aus Stuttgart seien und man diese dabei erwischte, wie sie geschmuggelte Waffen aus einem Frachtschiff an der syrischen Küste verladen hatten. In wessen Auftrag die Personen die Waffen ins Land schmuggeln wollten, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Die Quelle fügte hinzu, dass bereits über 300 ausländische Söldner in Damaskus festgesetzt seien, darunter zahlreiche Soldaten und portugiesische Fallschirmjäger. Bislang hat keine deutsche Behörde diesen Vorfall kommentiert. Seit Beginn der Unruhen in Syrien werden immer mehr Waffen in das Land geschmuggelt, um die aufständischen Truppen im Kampf gegen die syrische Regierung zu unterstützen.

Tausende Menschen haben durch die Kämpfe ihr Leben verloren, die dank Unterstützung aus den USA, Israel, der Türkei und weiteren Ländern bereits über ein Jahr andauern. Damaskus beschuldigt „Outlaws, Saboteure und bewaffnete terroristische Gruppen“ für die Unruhen verantwortlich zu sein, die aus dem Ausland finanziert und gesteuert werden. Der Westen hingegen gibt (inzwischen) zwar offen zu die Rebellen zu unterstützen, verlangt von der Regierung unter Bashar al-Assad jedoch gleichzeitig die Kämpfe zu beenden.

10 Kommentare

  1. das ist ein agressiver Akt der UN in die autonome Souveränität eines Rechtsstates und verletzt das „Völkerrecht“ der eigenen UN-Staaten! Man sollte dies alle öffentlich an den Pranger stellen!

  2. …das wird spannend , was unsere Schlafweiter-Mainstreams dazu berichten werden:
    „40 deutsche Geschäftsleute entführt – Lösegeldforderung unklar!“ ?
    „40 Entwicklungshelfer der Freiheit beraubt“ ?
    „40 Pfadfinder in Syrien beim Überqueren der Straße verhaftet!“ ?

    ….vieleicht auch DISKRET GARNIX, weil die EM-Spiele zu viel Sendezeit beanspruchen?

    Deutschland ist weltweit die DRITT-GRÖSSTE WAFFENSCHMIEDE !!!!!
    ist deshalb Deutschland so hervooooooorragend aufgestellt?
    UNSERE Arbeitsplätze sind gesichert !!!
    (Da is schon echt n scheiß Gefühl beruflich verbunden zu sein mit Lieferanten die für andere Kunden auch ….. 🙁

    ICH MUSS HIER WEG !!!!!!!

  3. Schlimm, wieso marschieren da leute einfach rein, ich mein als oesterreicher, seh ich das kritisch. Das Orten der Leute und die Befreiuung kostet sicher einiges an Geld , und das zahlt der Steuerzahler….

  4. „German at the front“ lautet der Grundsatz.
    Den Detschen steckt man den toten Vogel in die Tasche. Der ist leider so dumm und läßt sich seit Jahrhunderten benutzen einen Krieg zu entfesseln.

  5. Ach Stafania, wenn es bloss Geld kosten würde… Die USA, GB und DE lassen sich ja auf Bund der guten Steuerzahler, den Liter Benzin auch etwa 70$ kosten, wenn man den Transport und die Sicherheitskosten in Kabul und Irak einreschnet…deren Parlamentarier sind zwar billiger als diese in UsA, aber die toten Soldaten und Familien und Ziwilisten sind dabei nicht eingerechnet.

  6. Die Katze ist aus dem Sack. Das große ganze Bild ergibt erst dann richtig Sinn, wenn man bis zur Wurzel vorgedrungen ist.
    EDIT: Bei Youtube nach „GOYIM UNITED – Deutsch“ suchen…

  7. Wer auch immer die Deutschen beauftragt hat, derjenige wird bald andere schicken um die aus dem Knast rauszuholen. Das wird wohl blutig enden für die Syrer..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.