30'000 Griechen wurde im Oktober der Strom abgestellt


von

Hohe Schulden, niedrige Einkommen, steigende Kosten: Viele Griechen sehen sich mit einer aussichtslosen wirtschaftlichen Situation konfrontiert. Allein im Oktober wurde 30’000 Stromkunden der Strom abgestellt, weil sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können.

Brennende Straßen in Athen

Deutschland profitiert vom Euro, Griechenland profitiert von Deutschland und alle haben sich lieb. Eine echte Win-Win-Situation. So zumindest suggerieren es uns die deutschen privaten und zwangsfinanzierten Medien seit vier Jahren. Die Realität sieht jedoch nicht ganz so rosig aus. Allein im Oktober wurde 30’000 Stromkunden in Griechenland der Strom abgestellt.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland zwingt immer mehr Menschen zu einem Leben ohne Strom. Hohe Verschuldung, sinkende Einkommen, Arbeitslosigkeit, steigende Kosten. Viele Griechen können auf Grund der prekären wirtschaftlichen Situation und der immer schärferen Sparmaßnahmen der von der Troika befehligten griechischen Regierung ihre laufenden Kosten nicht mehr bedienen und bezahlen darum ihre Stromrechnungen nicht mehr. Der staatliche Stromanbieter Public Power Company (PPC) sieht sich mit einer katastrophalen Zahlungsmoral seiner Kunden konfrontiert.

Am Donnerstag gab der CEO von PPC, Arthouros Zervos, bekannt, dass momentan jeden Monat 30’000 privaten Haushalten und Unternehmen der Strom abgestellt wird, weil sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. Betrachtet man die absoluten Zahlen, lässt sich ein durchaus beunruhigender Trend feststellen: Im Januar wurde 7’000 Kunden der Strom abgestellt, im Februar 8’000, im März 25’200, im April 19’500 und im Oktober 30’000.