25 Prozent aller Häftlinge der Welt sitzen in den USA


von

Die Vereinigten Staaten machen nur etwa fünf Prozent der Weltbevölkerung aus, dennoch sitzen dort rund 25 Prozent aller Gefangenen weltweit. Im Zuge des „Krieges gegen die Drogen“, des „Krieges gegen den Terror“ und haufenweise neuer Gesetze seit den Ereignissen des 11. September 2001 wird in beispiellosem Ausmaß die eigene Bevölkerung kriminalisiert und eingebuchtet.

FBI-Einsatzwagen
Bild: Gegenfrage.com

Die Anzahl der Insassen in staatlichen US-Gefängnissen stieg zwischen den Jahren 2001 und 2011 um fast 40 Prozent, gleichzeitig sank das Budget im selben Zeitraum um fast 12 Prozent. Verdoppelt haben sich die Kosten für Häftlinge in Untersuchungshaft, und allein in den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Insassen im Alter von über 65 Jahren um fast ein Drittel gestiegen, während die Anzahl der Häftlinge unter 30 um 12 Prozent gesunken ist.

Zwischen 1980 und 2004 hat sich die Anzahl der Straftaten um 30 Prozent erhöht. Um Gewaltverbrechen handelt es sich dabei offenbar nicht, denn diese sind jedenfalls seit Anfang der 1990er-Jahre bis 2004 um 57 Prozent zurückgegangen. Die meisten Verhaftungen gibt es angeblich wegen Drogenmissbrauch. Im US-Bundesstaat Kalifornien überstiegen in den 1980er-Jahren die Kosten für Bildung die Kosten für Gefängnisse um das Dreifache. Inzwischen sind die Kosten für Gefängnisse höher.

Insgesamt befinden sich in den USA heute 2,3 Millionen Menschen hinter Gittern. Das ist nicht nur im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung absoluter Rekord, sondern auch nominal. In China, wo viermal so viele Menschen leben, sitzen nur 1,64 Millionen Personen im Gefängnis.

In den Vereinigten Staaten sind auch private Gefängnisse seit den 1990er-Jahren stark im Kommen. In den zumeist erbärmlichen Knästen lässt man die Insassen dann für 1 Dollar pro Tag arbeiten. Für wen? Zum Beispiel IBM, Boeing, Motorola, Microsoft, AT & T, Wireless, Texas Instruments, Dell, Compaq, Honeywell, Hewlett-Packard, Nortel, Lucent Technologies, 3Com, Intel, Northern Telecom, TWA, Nordstrom, Revlon, Macys, Pierre Cardin und Target Stores lassen dort produzieren. Verkauft werden die Produkte dann mit dem Label „Made in USA“.

Finanziert wird das ganze z.B. von Goldman Sachs. Auch die Musikindustrie arbeitet seit 1991 möglicherweise Hand in Hand mit der privaten Gefängnisindustrie. So erschien letztes Jahr ein Brief eines Insiders mit dem Betreff „The Secret Meeting that Changed Rap Music and Destroyed a Generation„, worin behauptet wird, dass Rapmusik bewusst von einer zunächst aufstrebenden Protestbewegung in eine Gewaltbewegung gewandelt wurde, um amerikanische Jugendliche negativ zu beeinflussen und sie auf die schiefe Bahn und so letztendlich ins Gefängnis zu bringen.

Profiteure wären Musik-, Gefängnis- und produzierende Industrie sowie Banken und außerdem der Staat, der private Gefängnisse übrigens kräftig subventioniert. 200 Dollar erhalten Privatgefängnisse durchschnittlich je Häftling pro Tag, der schuftende Häftling selbst darf davon 1 Dollar pro Tag behalten, etwa um mit Angehörigen telefonieren zu können. Die Kosten für ein Telefongespräch im Gefängnis belaufen sich auf bis zu 5 Dollar pro Minute.

Ob der oben genannte Brief echt ist, ist sehr schwer nachprüfbar, die Statistik spricht jedoch eine recht eindeutige Sprache: 1991 saßen von 100’000 US-Bürgern nur 313 im Gefängnis, heute sind es bereits 716.

Weiterführende Links:



16 Kommentare

  1. Ein noch schöneres Bild, nämlich wer genau da am Häufigsten einsitzt, also welche etnischen Gruppen, erhält man, wenn man die offiziellen Statistiken liest. Die liegen bis ins kleinste Detail vor, komplett oder auch pro Bundesstaat.

    Bezeichnend ist doch folgende fiktive Rechnung :
    Wenn eine bestimmte Gruppe von Bürgern unter 20% der Bevölkerung stellt, aber ihr Anteil in den Geföngnissen über 50% liegt, dann sollte man mal anfangen nachzudenken. (Gilt auch für Merkeltanien)
    In den USA Sitzen auch immer mehr nicht US Bürger ein, weil illegal. Die Zahl der Inhaftierten wird unaufenthaltsam steigen, verändern werden sich
    die prozentualen Verhältnisse im Knast in Bezug auf die ethnischen Gruppen.

    @Bürgender – Falls oben im Artikel der Begriff TWA für die ehem. Fluglinie steht, dann bitte ändern in American Airlines

  2. TWA existiert nicht mehr als Fluggesellschaft! Wurde aufgelöst und in American Airlines eingebunden. TWA ist nicht mehr als Airline existent und nicht mehr im US Index gelistet

  3. Glaube ich dir, aber ich brauche ein Quelle, wo American Airlines statt TWA steht, sonst kann ich das nicht ändern. Ich glaube ich schreibe Global Research mal an.

    PS.: Vielleicht steht TWA ja auch für „Triathlon Western Australia“? Idee: Man wirft die Häftlinge einfach alle gleichzeitig an der breitesten Stelle aus einem Flugzeug in den Murray River, zur allgemeinen Belustigung. Der erste, der am Ufer ankommt wird freigelassen.

  4. Die USA haben die höchste Inhaftierungsrate der Welt. Über 2 Millionen Menschen — 25 Prozent aller Gefangenen weltweit befinden sich in US-Haftanstalten (Weltbevölkerungsanteil der USA: fünf Prozent). Die überwiegende Mehrheit der Gefangenen in den USA ist afroamerikanischer und lateinamerikanischer Herkunft, obwohl sie nur 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Zwischen 1987 und 2007 sank die Kriminalitätsrate um 25 Prozent, während sich die Inhaftierungsrate verdreifachte. Von der Masseninhaftierung profitiert nicht nur die Privatindustrie durch die zur Verfügung stehenden Billigstarbeitskräfte, sondern auch die private Gefängnisindustrie.
    Übersetzung: Doris Pumphrey, weltnetz.tv
    Länder mit der größten Anzahl an Gefangenen, Stand: Februar 2013:
    http://www.youtube.com/watch?v=pWbdcP_tn_g

  5. Alles Schnee von gestern. TWA hat sich wie andere Firmen auch Gefangene entliehen quasi. Hier eine Meldung aus 1996

    In California, educational courses were added specifically to prepare inmates for operating TWA reservation terminals.

    Die alte Meldung findet man überall : TWA has used prisoners to handle reservations

    Aber doch nicht mehr, nachdem es die Airline nicht mehr gibt. Das Thema selbst ist eh alt. Hier was aus dem Jahre 2000

    http://www.wsws.org/en/articles/2000/05/pris-m08.html

  6. wenn sich das rumspricht, dass man im amiland menschen für 1 $ am tag arbeiten lassen kann, ohne dass das volk aufsteht, lassen die hier in berlin demnächst sicher die hartzer einfahren. die wehren sich auch nie.

  7. @Kaiserin – Ja, ich habe vorhin nochmal kurz durch die offiziellen Regierungsseiten (Statistik) zu dem Thema gescrollt, wo nicht nur nach Etnie, sondern auch nach Alter und Geschlecht etc. Zahlen zu finden sind,
    und das für viele Jahre, schöne Vergleichsmöglichkeit, Steigerung in %.
    Die Steigerungsrate der hispanics / latinos ist schon beachtlich. Wir hatten das Thema auch schon in einem früheren Artikel, und man kann auf US Seiten nicht nur die Daten einzelner Bundesstaaten im Detail ermitteln, sondern auch die der einzelnen Haftanstalten. Es gibt bereits etliche Haftanstalten NUR für Latinos. Eine Fundgrube ist auch Google Bildersuche
    zu dem Thema.

    PS : Ich erlaube mir zu raten – Kaiserin Josephine?

  8. Heftige Zahl. Und dabei sind nicht mal die richtigen Kriminellen inhaftiert. Z. B. Obama, Cheney, Rumsfeld, Kissinger und, und, und. USA das Krebsgeschwür dieser Welt.

  9. Mein Gott Walter, die haben noch was zu erledigen, und dürfen noch nicht in den Knast. Knast für diese Verbrecherbande wäre aber nicht sehr human…! Alle Herrlichkeiten dieser antivölkerrechtsdähmokraten einschließlich der Banken und Industriemaffiosis sollten eine Abfindung von je einer Millionen Dollar oder auch Euronen bekommen, auf eine unbewohnte Insel nackt ausgesetzt werden, ohne Werkzeug, ohne allem! Dort sollen sie sich mit ihren enormen Geldmengen den Staat ihrer Träume aufbauen. Damit niemand mit einem abgebrochenen Baumstamm entkommt, muß die 3-Meilenzone natürlich streng überwacht werden.
    Interessant wäre natürlich die Liveübertragung des Insellebens!!!

  10. @Kaiser Wilhelm

    Worauf möchtest du denn mit deinem “Ethnie-Vergleich“ hinaus? Mir fehlt eine persönliche Wertung.

    MfG

  11. @Weihnachtsmann

    Damit meine ich die in den offiziellen US Bundessatistiken genauestens
    erfassten RASSEN. Das Wort ist ggf. eine unglückliche Worwahl von mir.
    Es heißt dort -ethnic groups- die dann auch noch in Altersgruppen
    eingeteilt sind, aber auch das Wort -race- wird verwendet.

    Aggregate data are collected on age, race, and sex, inmates held in private Correctional Facilities

    Gruß kw
    Und vergess nicht, mir das Gewehr zu liefern nächste Woche. Meinen Wunschzettel mit den genauen Daten habe ich geschickt. (lol)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.