An diesem Tag
12.01.1879: Briten überfallen Zululand


Geschichte

Am 12. Januar 1879 fielen britische Truppen ohne Kriegserklärung in Zululand ein, nachdem sich König Cetshwayo der europäischen Herrschaft in dem südafrikanischen Land widersetzt hatte.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Zululand 1879
Zululand 1879, Bild: Gegenfrage.com, britische Flagge gemeinfrei

An diesem Tag im Jahr 1879 begann der Zulukrieg. Die Briten überfielen das südafrikanische Zululand ohne Kriegserklärung und tilgten den kleinen Staat damit von der Landkarte. Die britischen Truppen standen unter dem Kommando von Generalleutnant Frederic Augustus.

Vorgeschichte

Im Jahr 1843 siegten die Briten über die Buren, welche das benachbarte Zululand kontrollierten. Die Buren, auch bekannt als Afrikaans, waren die Nachkommen der ursprünglichen niederländischen Siedler, die im 17. Jahrhundert nach Südafrika kamen.

Zulus waren Einwanderer aus dem Norden, die ebenfalls im 17. Jahrhundert in das südliche Afrika kamen und sich in der der Tugela-Region niederließen. Im Jahr 1838 kamen die Buren, die nach Norden zogen, um sich den neuen britischen Herrschaften im Süden zu entziehen.

Zunächst gab es einen bewaffneten Konflikt mit den Zulus, die damals unter der Herrschaft von König Dingane standen. Die europäischen Einwanderer schafften es im Jahr 1840, Dingane zu stürzen und ihn durch seinen Sohn Mpande zu ersetzen. Dieser war ein Vasall der neuen Burenrepublik Natal. 1843 übernahmen die Briten Natal und Zululand.

Im Jahr 1867 wurden in der Region erhebliche Diamanten- und Goldvorkommen entdeckt, die das Interesse der Briten auf sich zogen.

1872 starb König Mpande und wurde von seinem Sohn Cetshwayo abgelöst. Dieser war entschlossen, sich der europäischen Herrschaft in seinem Gebiet zu widersetzen. Im Dezember 1878 wies Cetshwayo die britische Forderung zurück, seine Truppen aufzulösen.

Invasion

Im Januar 1879 drangen die britischen Truppen daraufhin nach Zululand ein, um Cetshwayo zu zu stürzen. Die Briten erlitten schwere Verluste in Isandlwana. Dorten kamen 1.300 britische Soldaten ums Leben oder wurden verwundet.

Erst am Berg Hlobane wandte sich das Blatt in der Schlacht von Khambula am 29. März zugunsten der Invasoren. Im Juli wurden die Truppen von Cetshwayo in Ulundi vernichtend geschlagen. Insgesamt kamen bis zu 10.000 Zulus und zwischen 600 und 2.000 Briten ums Leben. Die Zulus mussten sich den Briten letztendlich ergeben.

Am 01. September 1879 war der Krieg offiziell beendet und das Land stand wieder unter britischer Herrschaft. Im Jahre 1887 annektierten die Briten Zululand formell, nachdem die Zulu-Rebellionen weitergingen. 1897 wurde es Teil von Natal, das 1910 der Union Südafrikas beitrat.

Quellenangaben anzeigen
history

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.