Warren Buffett verdiente 11 Milliarden seit US-Wahl


USA/Wirtschaft

Obwohl Warren Buffett im US-Wahlkampf Hillary Clinton unterstützte, konnte er seit dem Wahlsieg Donald Trumps insgesamt 11 Milliarden Dollar einstreichen. Hauptsächlich Aktien von Großbanken gingen ab dem 8. November durch die Decke.

warren buffett donald trump
Buffett & Obama“ by Pete Souza – http://www.flickr.com/photos/whitehouse/4793199789. Licensed under Public Domain via Wikimedia Commons.

Multimilliardär Warren Buffett hat im US-Wahlkampf zwar Hillary Clinton unterstützt, doch auch vom Sieg Donald Trumps konnte er kräftig profitieren. Das Portfolio des Berkshire Hathaway-Chefs explodierte förmlich seit dem 8. November, hauptsächlich durch die von ihm gehaltenen Bankaktien.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Trump hatte in seinem Wahlkampf angekündigt, den Finanzmarkt weniger zu regulieren, Steuern zu senken und die Ausgaben zu erhöhen, weshalb die Kurse durch die Decke gingen. Allein durch seine sechs Top-Aktien nahm Buffett 4,3 Milliarden Dollar ein.

Dabei handelt es sich um Wertpapiere der Finanzunternehmen Wells Fargo, American Express, USBancorp, Goldman Sachs, M&T Bank und Bank of New York Mellon. Die Großbank Wells Fargo, die noch vor wenigen Wochen wegen eines Betrugsskandals in den Schlagzeilen war, bescherte ihm Gewinne in Höhe von über 2,9 Milliarden Dollar. Warren Buffets Berkshire ist übrigens der Hauptaktionär von Wells Fargo.

Insgesamt konnte Buffett seit der Präsidentschaftswahl 8,1 Milliarden Dollar einstreichen. Doch damit nicht genug. Optionsscheine, die Buffett im Jahr 2011 zurückgekauft hatte, gaben ihm das Recht 700 Millionen Aktien der Bank of America für je 7,14 Dollar zu beziehen.

Seit dem 8. November sind auch diese um 15 Prozent gestiegen, was den Gesamtwert um 3 Milliarden Dollar erhöhte. Insgesamt hat Buffett seit dem Wahlsieg Trumps über 11 Milliarden Dollar verdient. Berkshire Hathaway lehnte eine diesbezügliche Stellungnahme ab.

Quellen: yahoo, cnbc

Nach oben scrollen