Reaktion auf Strafmaßnahmen:
Venezuela stoppt Verwendung von US-Dollar im Ölhandel


USA/Venezuela/Wirtschaft

Als Reaktion auf die neuen US-Sanktionen hat Venezuela den Ölhandel in US-Dollar gestoppt, meldet das Wall Street Journal.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Venezuela Dollar Sanktionen, Bild: Gegenfrage.com, Flaggenmotive gemeinfrei

Venezuela hat angeblich den Ölhandel in US-Dollar gestoppt. Damit will sich die Regierung in Caracas gegen wirtschaftliche Sanktionen der USA „immunisieren“, wie das Wall Street Journal meldet. Laut den Quellen der Zeitung wird Venezuela künftig keine US-Dollars mehr akzeptieren.

Demnach haben die Abnehmer venezolanischen Rohöls bereits damit begonnen, ihre Zahlungen auf Euro umzustellen. Dieser Schritt sei eine direkte Reaktion auf die neuen US-Sanktionen gegen das krisengeschüttelte Land.

Zwar hat sich Venezuelas Regierung noch nicht offiziell dazu geäußert, doch machte Ölminister Eulochio del Pino in den vergangenen Tagen bereits entsprechende Ankündigungen. Pino zufolge wird der chinesische Yuan künftig als priorisierte Währung für Venezuelas Ölexporte dienen.

Sanktionen

US-Präsident Donald Trump verabschiedete im August neue Sanktionen gegen Venezuela, um den finanziellen Druck auf Präsident Nicolas Maduro zu erhöhen. Grund dafür ist angeblich eine geplante Änderung der Verfassung Venezuelas.

Maduro und auch andere laitenamerikanische Staatschefs hingegen glauben, dass die USA versuchen seine Regierung zu stürzen, um den Ölmarkt des Landes unter US-Kontrolle zu bringen. Entsprechende Versuche Washingtons scheiterten in der Vergangenheit.

Quellenangaben anzeigen
wallstreetjournal, sputnik, presstv

3 Comments

  1. Allerdings macht sich Venezuela in den USA (und vor allem beim internationalen Finanzkapital) noch unbeliebter.

    Immerhin kauft China einiges an Öl in Venezuela ein und dazu braucht es keinen Dollar.

  2. Mutiger Entscheid der Regierung Maduros. Hoffe, dass sie es überlebt. Saddam Hussein hatte die Ölfakturierung auf Euro umgestellt, wurde gestürzt und hingerichtet. Ghadafi hatte sich auch vom US Dollar verabschiedet, wurde ermordet. Die Regieung Assad tat das gleiche und sollte mittels Proxy-Krieg gestürzt werden. Gelang aber nicht. Nordkorea und der Iran sind die nächsten Dollarverweigerer, welche auf der Abschussliste des Pentagons stehen. Die Sanktionierung von Ländern will nicht mehr so richtig gelingen, weil sich China und Russland, die sich zunehmend vom Dollar verabschieden als Fluchtorte dienen. Die USA werden dem, wie man sie kennt, mit Krieg antworten. Denn ihr Gott, den sie anbeten, ist nicht Gott, sondern der Dollar.

  3. Der Abschied vom Dollar wurde auf der Sitzung der Eurasischen Entwicklungsbank im August 2017 beschlossen.
    Allerdings ist dieser Prozess ein langsamer.
    Man darf auch nicht vergessen, dass China auf Billionen Dollars als Buchgeld sitzt. Diese müssen erst in Sachwerte umgewandelt werden. Vielleicht war das einer der Gründe für den Anstieg des Goldpreises die letzten Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen