Tage der Interventionen sind vorbei, sagt britische Premierministerin


Großbritannien/Kurz & knackig/USA

Großbritanniens Premierministerin Theresa May sagte am Donnerstag während eines Treffens mit US-Republikanern, dass sich das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten nicht mehr in die Angelegenheiten souveräner Staaten einmischen dürften. „Die Tage der Interventionen Großbritanniens und Amerikas in souveräne Länder, um die Welt nach unseren Vorstellungen zu gestalten, sind vorbei.“ Dennoch müssten sich die beiden Staaten weiterhin den „globalen Herausforderungen stellen“, die syrische Krise und der Kampf gegen den Islamischen Staat eingeschlossen.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Quellenangaben anzeigen
telegraph

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen