US-Studienkredite um 457 Prozent gestiegen seit 2003


Krass!/USA

In den vergangenen 14 Jahren ist die Summe der Studienkredite in den Vereinigten Staaten um 457 Prozent in die Höhe geschossen.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Studienkredite
Studienkredite, Bild: Flagge der USA, Gegenfrage.com

Studienkredite in den Vereinigten Staaten sind seit 2003 um 457 Prozent gestiegen, wie eine neuer Bericht der Federal Reserve in New York aufzeigt. Laut der Analyse, die am Freitag auf FOX Business Network veröffentlicht wurde, erhöhte sich der Schuldenberg von 241 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2003 auf 1,34 Billionen Dollar im ersten Quartal 2017.

Satte elf Prozent dieser Darlehen sind seit 90 Tagen oder länger in Verzug. Darüber hinaus steigen auch die Kosten für ein Studium. So mussten 2016 / 2017 für ein vier Jahre dauerndes Studium durchschnittlich 45.300 berappt werden, ein Anstieg von 3-4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Nicht wenige Studenten beenden ihr Studium mit einem Schuldenberg in Höhe von Hunderttausenden Dollar, die in vielen Fällen nie wieder zurückgezahlt werden können. Gleichzeitig schwächeln weiterhin Jobsituation und Wirtschaft in den USA.

Der FOX Business Report stellte ferner fest, dass Hypothekenschulden in den USA „nur“ um 74 Prozent auf 8,6 Billionen Dollar gestiegen sind. Auto-Kredite stiegen ebenfalls um 82 Prozent auf 1,16 Billionen Dollar. Durchschnittlich stiegen die Privatschulden in den Vereinigten Staaten im gleichen Zeitraum um 75 Prozent.

Quellenangaben anzeigen
foxbusiness

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen