Studie: Chinesische Pflanze zerstört Krebszellen


Gesundheit

Laut einer Studie kann der Pflanzenstoff „Artemisinin“ gemischt mit Eisenpräparaten innerhalb von nur 16 Stunden Krebszellen fast komplett zerstören. Das Kraut ist ein Derivat des Einjährigen Beifuß und wird in China gegen Malaria eingesetzt.

Bildquelle: National Cancer Institute, Lizenz: Public Domain

Forschungsergebnisse zeigen, dass eine chinesische Pflanze innerhalb von nur 16 Stunden Krebszellen zerstören kann. Die Rede ist von Artemisinin, einem Derivat des Einjährigen Beifuß, welcher in erster Linie in China, im Norden Indiens, im Irak und einigen süd- und osteuropäischen Ländern vorkommt. Eine Studie, über die im Science Mag berichtet wurde (Originalstudie hier), belegt, dass Artemisinin gemischt mit Eisen während eines Versuchs 98 Prozent aller im Test bereitgestellten Krebszellen zerstörte.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Gegen alle Arten von Krebs soll dieses Verfahren beträchtliche Wirkung gezeigt haben. Das Vermischen mit Eisen scheint der entscheidende Punkt zu sein, bei der Gabe von Artemisinin ohne Eisen wurden nur 28% aller Krebszellen abgetötet. Durch die gezielte Gabe von Eisenpräparaten könnte das Artemisinin zudem in der Lage sein, gute von schlechten Zellen zu unterscheiden. Gary Poser, Chemiker an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, bezeichnete die Ergebnisse der Studie als „sehr vielversprechend“ und als einen möglichen großen Durchbruch. In der chinesischen Medizin wird das Gewürz bereits als Mittel gegen Malaria-Erkrankungen eingesetzt.

Die Nahrungseinnahme beeinflusst das Risiko einer Krebserkrankung maßgeblich, sind sie zahllose Ärzte, Forscher und Experten aus allen Lagern sicher. Vor allem von minderwertigen Fleisch- und Milchprodukten sowie raffiniertem Zucker wird generell abgeraten. Doch auch Umweltfaktoren oder die Psyche spielen eine Rolle.

Ähnliche Wirkungen werden seitens der Wissenschaft auch dem in Aprikosenkernen befindlichen Vitamin B17 zugeschrieben, das durch eine für gesunde Zellen harmlose Blausäure-Verbindung gezielt Krebszellen vergiftet. Auch Cannabisöl hat vielen Berichten zufolge eine vergleichbare Wirkung. Die Pharmaindustrie und davon abhängige Institute in der EU und in den USA lehnen diese Behandlungsmethoden jedoch ab und ziehen kostenintensive, alternative Verfahren vor.

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Die Pharmaindustrie und davon abhängige Institute in der EU und in den USA lehnen diese Behandlungsmethoden jedoch ab und ziehen kostenintensive, alternative Verfahren vor.“

Wie bitte ??? Alternative Verfahren von der Pharmaindustrie ???

Ist ja mal ganz was Neues ^^ LOL

Nichts kann die Pharmaindustrie mehr Geld einbringen als ein Chronisch kranker Mensch der sein ganzes Leben auf Medikamente angewiesen ist.

Hi Buergender,

dazu habe ich recherchiert, die Pflanze heisst „Artemisia annua“ und „Einjähriger Beifuß“ in deutscher Sprache. Diese Pflanze produziert Artemisinin.

Zu Cannabis: Ja, diese Pflanze ist ein Art Wundermittel. Es haelt bestimmte Krebsarten vom Wachstum ab und kann wohl (ist noch umstritten) Krebszellen reduzieren. Lest auch mal ueber Chemotherapie in Verbindung mit C. Oder die Mischung aus C und Opium. Man weiss sehr genau um die schmerzreduzierende Wirkung, _die_ vor allem der Pharma nicht schmecken wird, da es hier einen sehr grossen Markt mit Medikamenten, die teils schwere Nebenwirkungen haben, gibt. Cannabis dummerweise nicht.
Wer sich mehr ueber C informieren moechte, sollte hier einsteigen:
http://www.cannabis-med.org/index.php?tpl=faqlist&id=53&lng=de

Ich lese schon lange deinen Blog, endlich mal kann ich auch was beitragen. Weiter so.

zu C und Krebs kann man auf der selben Seite auch sehr viel nachlesen. Einfach oben links eigeben:
http://www.cannabis-med.org/index.php?vt=krebs&lng=de&tpl=search&s_site=on&s_iacm=on&s_can=on&s_journal=on&s_def=on&sa_faq=on&Suchen=Suche

Da gibt es aktuell eine ernstzunehmende Studie, die im November, also JETZT durchgefuerht werden soll(te, allerdings noch nicht gestartet haben, wie ich eben gesehen habe – Schade):
http://www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=443&search_pattern=krebs#10
Zitat
Israel: Klinische Studie zu CBD bei KREBS soll im November beginnen
Forscher am Hassadah-Medizinzentrum in Jerusalem haben ihre Absicht angekündigt, eine klinische Phase-II-Studie zur Beurteilung des Einflusses von CBD (Cannabidiol), ein nicht psychoaktives Cannabinoid der Cannabispflanze, als einzige Therapie bei KREBSpatienten durchzuführen. Nur Patienten, die nicht auf konventionelle KREBSbehandlungen angesprochen haben, dürfen an der Studie teilnehmen. Wenn sie in die Studie aufgenommen wurden, sollen sie CBD für einen Zeitraum von 8 Wochen erhalten.

wpDiscuz
Nach oben scrollen