Israel weitete Siedlungsbau 2016 um 40 Prozent aus


Israel/Militär

Israels Siedlungsbau hat sich 2016 um 40 Prozent gegenüber 2015 erhöht. Dies geht aus aktuellen Zahlen des israelischen Zentralbüros für Statistik hervor.

Israel Siedlungsbau 2016
Israel Siedlungsbau 2016, Bild: Israelische Flagge, Gegenfrage.com

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Israels Regierung hat trotz internationaler Kritik den Siedlungsbau in 2016 um 40 Prozent gegenüber 2015 erhöht. Ganze 2.630 Siedlungseinheiten wurden im besetzten Westjordanland errichtet, 729 mehr als 2015. Es handelt sich dabei um den zweithöchsten Wert seit 15 Jahren. Den bisher höchsten Wert erreichte man 2013 mit 2.874 neuen Einheiten.

Dies geht aus offiziellen Zahlen des israelischen Zentralbüros für Statistik hervor. Im Durchschnitt werden seit 2001 jährlich 1.790 Wohneinheiten im Westjordanland gebaut. „Der starke Anstieg an Siedlungsbauten übermittelt den Palästinensern und der internationalen Gemeinschaft die klare Botschaft, dass Israel nicht an einer Zwei-Staaten-Lösung interessiert ist“, gab die israelische Friedensbewegung Schalom Achschaw („Frieden Jetzt“, engl.: „Peace Now“) an.

Siedlungsbau soll beendet werden, fordern UN

Erst am 23. Dezember 2016 hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 2334 verabschiedet. Damit wurde Israel dazu auffordert, „alle Siedlungsaktivitäten im besetzten palästinensischen Gebiet, einschließlich Ost-Jerusalem“ (arab.: al-Quds), vollständig aufzugeben.

Es heißt dort auch, dass Israels Siedlungen „unrechtmäßig“ seien und das Völkerrecht „eklatant verletzen“. Über 600.000 Israelis leben in über 230 Siedlungen, die seit der israelischen Besetzung der palästinensischen Territorien im Westjordanland und in Ost-Jerusalem seit 1967 gebaut wurden.

Die Palästinenser hingegen beanspruchen das Westjordanland als Teil eines künftigen unabhängigen Palästinenserstaats, mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Quellenangaben anzeigen
peacenow, wikipedia

1 Comment

  1. Was interessiert dieses Herrenvolk die Menschenrechte, Resolutionen des Sicherheitsrat der Vereinten Nationen oder sonst irgendetwas.
    Kinder die missbraucht wurden und/oder unter der Gewalt der Eltern gelitten haben, werden auch sehr oft im späteren Leben zu Tätern.
    Nicht etwa weil sie Gewalt als probates Mittel des Zusammenlebens ansehen, sondern weil sie gesehen haben, dass Täter nicht unter Gewalt leiden müssen;
    also üben diese Kinder später auch Gewalt gegen ihre Mitmenschen aus, weil sie nicht Opfer werden wollen.
    Meiner Meinung nach gehören gleich ganze Bevölkerungsgruppen in Israel in psychiatrische Behandlung, damit diese Herrenmenschen einmal erkennen, dass ihr Verhalten das Land und die Menschen soweit ins Abseits stellen, dass die Mehrheit der zivilisierten Menschen auf dieser Welt mit einem solchen Verhalten (und somit mit den Juden) nichts mehr zu tun haben möchte.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen