Serbien will NATO wegen Einsatz von DU-Munition verklagen


Krass!/Serbien

Serbien will die NATO aufgrund der illegalen Bombardierungen mit DU-Munition im Jahr 1999 und der dadurch verursachten Katastrophe für Mensch und Umwelt verklagen.

DU-Munition, Uran, Serbien, NATO
DU-Munition, Uran, Serbien, NATO, Bild: NATO + USA Flagge, beide gemeinfrei

Serbien hat ein internationales Expertenteam zusammengestellt, um eine Klage gegen die NATO einzureichen. Grund: Die Verwendung von abgereichertem Uran (DU-Munition) während der Bombardierung von Jugoslawien vor 18 Jahren.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

In dem Team befinden sich Rechtsanwälte und Ärzte aus der Europäischen Union, Russland, China, Indien, Großbritannien, der Türkei und Serbien. Die 19 Staaten, die während der Bombardierung des Landes Teil der NATO waren, sollen nun für den Einsatz der DU-Munition angeklagt werden.

Die NATO startete im März 1999 im Kosovo-Krieg eine Reihe von Luftangriffen gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien. Die Luftangriffe, die über kein Mandat der Vereinten Nationen verfügten, kosteten Hunderte Zivilisten das Leben.

Die Allianz startete die militärische Kampagne, nachdem sich der damalige jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic geweigert hatte, einem Friedensabkommen zuzustimmen.

10 bis 15 Tonnen abgereichertes Uran

„Während der NATO-Bombardierung von Serbien im Jahr 1999 wurden zwischen 10 und 15 Tonnen abgereichertes Uran eingesetzt, was zu einer großen Umweltkatastrophe führte“, sagte Srdjan Aleksic, ein serbischer Anwalt, der das juristische Team leitet. „In Serbien werden deshalb 33.000 Menschen pro Jahr krank.“

Der Anwalt fügte hinzu, dass die damaligen NATO-Mitglieder, darunter die USA, Großbritannien, die Türkei, Frankreich und Deutschland, eine Entschädigung für die finanziellen und nichtfinanziellen Schäden zahlen müssten … An alle Bürger, die im Zusammenhang mit der NATO-Bombardierung starben oder krank wurden.“

Neben der „Behandlung für unsere Bürger, die an Krebs leiden“, sagte er, müsse die Allianz „auch die notwendige Technik und Ausrüstung zur Beseitigung aller Spuren des abgereicherten Urans“ aus Serbien zur Verfügung stellen.

Das NATO-Pressebüro gab an, man habe die Forderungen Serbiens zur Kenntnis genommen. Einen weiteren Kommentar wollte man nicht abgeben.

Quellenangaben anzeigen
inserbia, balkaninsight

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Soll das jetzt ein Scherz sein?
Wo will denn Serbien Klage einreichen?
Vor den Pappkameraden in Den-Hag etwa, wo eigentlich mindestens die letzten 5 Präsidenten der USA hätten stehen müssen?
Die NATO verklagen?
Die NATO, die völkerrechtswidrige Kriege angezettelt hat soll nun verklagt werden, weil sie Uranmunition eingesetzt hat?
Uranmunition wird, soweit bekannt, von den Streitkräften von 21 Staaten bevorratet: USA, Russland, Großbritannien, Volksrepublik China, Schweden, Niederlande, Griechenland, Frankreich, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Türkei, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea, Japan.
Uranmunition wird seit Mitte der 1970er Jahre zur Bekämpfung gepanzerter Fahrzeuge eingesetzt.
Zusammenfassend soll also eine Verbrecherorganisation, die Angriffskriege führt, dafür bestraft werden, dass sie Munition benutzt hat, die in allen Kriegen der Neuzeit benutzt worden ist, wenn gepanzerte Fahrzeuge angegriffen wurden.
Die Massenmörder in Washington und ihre Vasallen, werden in Gelächter ausbrechen, wenn sie für den Einsatz von Munition (die für diesen Einsatz hergestellt wurde) angeklagt werden sollten, aber weiter tausendfach unschuldig Menschen ungestraft per fliegendem Schafott ermorden lassen.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Das stimmt, H.J. Weber. Eine solche Klage hätte lediglich propagandistischen Wert.

wpDiscuz