Schwedische Forscher töten Krebszellen mit Muttermilch


Gesundheit

Schwedische Forscher entdeckten zufällig, dass Muttermilch Krebszellen tötet. Gesunde Zellen bleiben gleichzeitig unversehrt.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Muttermilch Krebs
Bild: Gegenfrage.com

Prof. Catharina Svanborg, Immunologin an der Universität Lund, sagte, dass menschliche Muttermilch ein Protein namens Alpha-Lactalbumin enthält, welches sich in ein Krebsbekämpfungsmittel verwandelt, sobald es sich im Darm befindet.

Versuche mit Blasenkrebs-Patienten lieferten bislang vielversprechende Ergebnisse. Die Forscher glauben außerdem, dass auch Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs damit behandelt werden könnten. Prof. Svanborg hatte diese Entdeckung zufällig bei Versuchen mit Antibiotika gemacht.

„Wir suchten nach neuartigen antimikrobiellen Substanzen, und frische Muttermilch ist eine sehr gute Quelle dafür“, sagte Svanborg . „Während eines Experiments benötigten wir menschliche Zellen und Bakterien.“

„Wir wählten menschliche Tumorzellen, aus praktischen Gründen. Zu unserer Überraschung starben die Tumorzellen ab, als wir die Milch hinzu gaben. Es war eine völlig zufällige Entdeckung.“ Die Forscher möchten nun weitere, groß angelegte Versuche durchführen.

Quellenangaben anzeigen
dailymail, independent

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ja- manchmal kann man es kaum glauben.
Als ich 2007 an Leukämie erkrankte (CML) und fasst schon tot in die Universitätsklinik in Málaga eingeliefert wurde, ging es 10 Tage um leben oder tot.
Danach sagte man mir, dass ich nun jeden Tag eine Tablette nehmen müsse, denn seit 2003 gäbe es ein durchschlagendes Medikament gegen CML.
Knochenmark-Transplantationen würden bei dieser Art der Leukämie daher nicht mehr gemacht.
Damals war das Medikament (Sprycel) noch nicht einmal zuglassen.
Das ist jetzt 10 Jahre her.
Die Überlebensrate bei CLM beträgt nach 5 Jahren 98% (in Worten, achtundneunzig)
Jedes halbe Jahr wird mein Blut untersuchet und der Arzt sagte mir, dass ich irgendwann an etwas anderem sterben werde.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

wpDiscuz