Dhahi Khalfan:
Saudis sollen Al Jazeera bombardieren, sagt Dubais Sicherheitschef


Katar/Militär

Ein hoher Sicherheitsbeamter der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) forderte die von Saudi-Arabien angeführte Koalition, die seit 2015 den Jemen zerstört, dazu auf, das katarische Mediennetzwerk Al Jazeera zu bombardieren.

Saudi Al Jazeera bombardieren
Saudi Al Jazeera bombardieren, Bild: Gegenfrage.com, Flagge: Katar, gemeinfrei

„Die Allianz muss die Maschinerie des Terrorismus bombardieren … den Kanal des Islamischen Staats, Al Kaida und der al-Nusra Front – Al Jazeera, diese Terroristen“, twitterte Dubais Sicherheitschef Dhahi Khalfan.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind ein Bündnispartner Saudi-Arabiens bei der Bombardierung des Jemen. Es ist auch Teil eines von Saudi-Arabien geführten Blocks, der die Beziehungen zu Katar abgebrochen und im Juni eine Blockade über das Land verhängt hat.

In seiner Schmähschrift beschuldigte Khalfan Al Jazeera für den Terrorangriff am Freitag auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, der 305 Menschen tötete und 128 weitere verletzte. „Wie lange werden sie [Al Jazeera] weiter an der Sicherheit Ägyptens und der arabischen Welt herumarbeiten?“, fragte er.

Bisher hat sich zwar niemand zu dem Attentat bekannt, doch sagten ägyptische Beamte, die Angreifer hätten die Flagge des Islamischen Staats getragen.

Über Khalfan

Khalfan machte bereits in der Vergangenheit einige kontroverse Bemerkungen. So forderte er die Araber auf sich mit Israel zu verbünden. Zudem unterstützte er das Einreiseverbot von US-Präsident Donald Trump gegen Bürger aus muslimischen Länder.

Saudi-Arabien und die VAE forderten Katar nach Beginn der diplomatischen Krise unter anderem dazu auf, ihren bekannten Kanal Al Jazeera zu schließen. Katar lehnte die Forderungen ab und bezeichnete diese als Einmischung in innere Angelegenheiten.

Quellenangaben anzeigen
dailysabah

1 Comment

  1. Al Jazeera hat mit dem „Islamischen Staat“ soviel zu tun, wie der Kaiser von Japan mit dem König von Thailand.
    Das kann jeder von uns leicht nachprüfen, indem er sich einige Sendungen dieses Senders anschaut.
    Insofern sind diese Gründe der VAE und des Sicherheitschefs von Dubai sicherlich unzutreffend.
    Gefährlich allerdings dazu. Denn Katar hatte die Seiten gewechselt und wird heute von der Türkei und dem Iran unterstützt. Trump regiert für mein Empfinden relativ planlos. Er hatte Katar in diesem Jahr besucht und wenig später begann der Boykott des Ministaats Katar durch die gleichen Staaten, die jetzt den Sender bombardieren wollen.
    Trump sollte seine Verbündeten zurückpfeifen, denn auch dieser Schuss geht nach hinten los. Die Türkei ist im Begriff aus der Nato auszutreten, sobald das möglich und sinnvoll ist. Katar könnte deshalb, obwohl immer ein Parteigänger der USA und der Saudis, ebenfalls abdriften.
    Mir scheint, diese arabischen Lümmel versuchen sich in großer Politik, gar Geopolitik und übersehen dabei völlig, dass diese auf einem Pulverfass sitzen. Probleme gibt es immer und überall auf der Welt. Allerdings sollte man diese mit Zurückhaltung zu lösen versuchen. Lautes Gebrüll ist nicht nützlich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.