Russland stoppt Sanktionen gegen Griechenland bei EU-Austritt


Griechenland/Politik/Russland

Russland hat Griechenland angeboten, das Nahrungsmittelembargo zu stoppen, für den Fall dass das südeuropäische Land aus der EU austritt. Seit Sommer importiert Russland keine Nahrungsmittel mehr aus der EU, wovon die angeschlagenen südlichen EU-Staaten besonders betroffen sind.

Parthenon, Griechenland
Bild: Wikipedia, Urheber: Thermos, CC-BY-SA-2.5

Russlands Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow sagte während einer Pressekonferenz in Berlin, dass Russland das Verbot von Lebensmitteleinfuhren aus Griechenland beenden wird, für den Fall einen Austritts aus der Europäischen Union. Dies meldet die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

„Wenn Griechenland aus der Europäischen Union austritt, werden wir unsere Beziehungen zu ihnen ausbauen, das Nahrungsmittelembargo gilt ab diesem Zeitpunkt nicht mehr für sie“, sagte der Minister. Gleichzeitig betonte er Russlands Absicht, die Sanktionen gegen EU-Länder nicht weiter zu verschärfen.

Am 6. August 2014 hatte Russlands Präsident Wladimir Putin ein Gesetz über wirtschaftliche Maßnahmen unterzeichnet. Das Dekret trat am darauffolgenden Tag in Kraft, seither ist die Einfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse und Lebensmittel aus EU-Ländern verboten, welche Sanktionen gegen Russland im Zuge der ukrainischen Krise auferlegt hatten. Besonders betroffen sind südliche EU-Staaten, welche viel Obst und Gemüse exportieren.

8 Comments

  1. Man kann ja nur hoffen, dass das so ausgeht, aber die Finanzelite werden wieder alle ihre Mittel benutzen, um das zu verhindern. Von Wahlbetrug bis Mord haben die alles im Repertoire.

  2. Wenn ich bedenke, dass Griechenland ja nach 2019 den Gashub des russischen Gases aus der „Türkisch Strom“ machen soll, dann ist es besser, dass die in der EU bleiben, denn die griechischen Oligarchen würden ohne „EU-Aufseher“ genau so viel Gas klauen, wie es die ukrainischen Oligarchen machen.

    Das sollten sich die Russen noch mal gut durchdenken.

  3. Kleine Ergänzung von mir: Anders wäre es natürlich, wenn man die Abrechnung des gelieferen Gases unmittelbar am Grenzübergang nach Griechenland macht, oder noch besser bei der Anlandung in der Türkei.

  4. das Imperium wird GR keinen EXIT bescheren, alldieweil, GR auf riesigen Erdgasvorkommen sitzt, China schon fleißig drin ist und es die Russen lieber draußen halten möchte. Mal sehen wie diese Blase endet. Vermutlich gibt´s einen großzügigen Schuldenschnitt für GR zu Lasten DE, GR bleibt Euroland und das Imperium gewinnt noch ein wenig Zeit bis zum Untergang.

  5. Diese Mitteilung hätte die Moskauer Regierung besser nicht lauthals in die Welt posaunen sollen. Besser wäre es gewesen, dies den Griechen vertraulich mitzuteilen. Jetzt steigt nämlich der Druck auf Deutschland, den Griechen weiterhin Geld zu geben um einen EU Austritt zu verhindern.
    Denn ist Griechenland erst ausgestiegen, dann ist es schon halb ein Verbündeter Russlands. Bisher war nur der EURO Ausstieg im Gespräch, nicht aber der EU Ausstieg. Das ist gegen die Interessen der Nato.
    Diese vorlaute Veröffentlichung ist daher im Sinne der Nato und gegen Russlands Interessen gerichtet.

  6. Da bin ich doch ungewollt durch Verlinkung bei Kopp auf einen Artikel der BLÖDzeitung gekommen.

    http://www.bild.de/politik/ausland/griechenland-krise/angebot-fuer-finanzhilfe-kauft-russland-den-griechen-ihre-schulden-ab-39561952.bild.html

    Drollig der Blödleser, der kommentierend feststellt, dass Russland fast pleite ist. Ja, wenn er damit irgendwelche Milliarden meint die als fiktive Zahlen in Banken im Computer sind, dann mag das stimmen, jedoch dann ist das verschuldete Deutschland schon lange pleite und lebt nur noch auf Pump. Das sagt aber nichts über den sonstigen Zustand des Landes aus. Wie viele russische Bürger sind auf Food-Stamps? Wie viele russische Bürger sind arbeitslos und/oder obdachlos? Wie viele russische Bürger leben von Sozialhilfe? Wie viele alte russische Bürger arbeiten noch, sammeln Flaschen, oder stehen an den Tafeln an? Wie viele wühlen in den Containern der Discounter herum?
    Russland hat tolle Rohstoffe und exportiert sie sogar. An welcher Stelle in der Statistik steht Russland in Bezug auf Ölförderung und der Produktion von Weizen?
    Da fühlte ich mich doch gleich daran erinnert, die offiziellen Daten der USA zum Export und Import zwischen den USA und Russland zu ziehen.

    https://www.census.gov/foreign-trade/balance/c4621.html

    http://www.worldsrichestcountries.com/top_us_imports.html

    Der dunkelbraune Messias hält sich schwer zurück in Bezug auf Sanktionen, das verärgert nämlich die Hersteller und Farmer in den USA, und in Kanada übrigens auch bereits. Russland hat bereits vor Monaten ein Importverbot erlassen für landwirtschaftliche Produke.
    Das Sanktionieren überlässt Obama den Europäern, denn alles was Europa schädigt, ist gut für die USA. Die USA ist der letzte Verein, welcher möchte, dass es eine stabile und starke europäische Währung gibt, und dass sich Europa einig ist und dort Friede in den Ländern herrscht. Die Sanktionen gegen Russland werden sich langfristig gesehen als Bumerang entwickeln für deutsche Exporteure. Wird in der Presse ja wohl gedeckelt, welchen Firmen in D die Stornierungen von Aufträgen massenhaft ins Haus flatterten. Möglicherweise gab es aus dem Grund auch schon Entlassungen oder Kurzarbeit. Somit importieren die USA weiterhin wichtige Rohstoffe aus Russland. Ich las mal was von Seltenen Erden, Titanium und Raketenantrieben.
    Hier auch noch was Aktuelles :

    http://www.thenewamerican.com/world-news/item/20015-globalism-wins-as-israel-plans-free-trade-with-putin-beijing

    Kommt in den deutschen Medien auch nicht so rüber, dass das Verhältnis zwischen Obama und Netanjahu schwer gestört ist. Eine der Aussagen Obamas im vorigen Wahlkampf war, dass er den jüdischen Einfluss im Senat brechen wolle. Er arbeitet anscheinend dran :

    http://www.salem-news.com/articles/january292015/obama-israel-lobby-ah.php

    http://www.antikrieg.com/aktuell/2015_01_27_esistzeit.htm

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen