Obama stationiert US-Spezialeinheiten an russischer Grenze


Krieg/Litauen/Russland/USA

Litauens Regierung hat die Anwesenheit von US-Spezialeinheiten offiziell bestätigt. Washington wolle einer möglichen „russischen Aggression“ und „undurchsichtigen Bemühungen Moskaus“ bei der Destabilisierung ehemaliger Sowjetrepubliken vorbeugen.

litauen russland usa
Flaggen USA und Russland, Bild: Gegenfrage.com

Obama hat Spezialeinheiten an der russischen Grenze in Litauen stationiert. Dies hat Vilnius laut einem Bericht der New York Times vom Sonntag offiziell bestätigt. Grund für den Schritt sei eine Abschreckung gegen eine mögliche „russische Aggression“.

Nach der Annexion der Krim habe sich die Sicherheitslage in der Region verschlechtert, weshalb die Vereinigten Staaten „Sicherheitsmaßnahmen“ in baltischen Staaten ergriffen hätten, sagte eine Sprecherin des Pentagon. Zudem wolle man „undurchsichtige Bemühungen Moskaus“ der Destabilisierung ehemaliger Sowjetrepubliken frühzeitig erkennen.

Anzeige

Einige US Special Operations Forces sind laut New York Times bereits in baltischen Staaten stationiert. Das litauische Verteidigungsministerium bestätigte zwar die Anwesenheit der US-Einsatzkräfte, weitere Details wollte man jedoch nicht preisgeben. Auch die US-Botschaft in Vilnius lehnte eine Stellungnahme ab.

Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite sagte während eines kürzlichen Treffens mit US-Senatoren: „Angesichts der neuen geopolitischen Umgebung spielen die Vereinigten Staaten eine aktive Rolle in Europa.“

Moskau verurteilte die NATO in der Vergangenheit bereits mehrfach als „sehr aggressiven Block“ und kritisierte die Ausdehnung in Richtung Russland. Moskau kündigte an, „auf dem gesamten russischen Gebiet erforderliche Maßnahmen“ zu ergreifen.

Anzeige

Quellenangaben anzeigen
newyorktimes, rt

Anzeige

3 Comments

  1. Den Weg hätten die sich sparen können. Trump wird die baldigst wieder zurückholen.
    Denn anders kann er sein Wirtschaftsprogramm, welches eine Abkehr vom unfairen Welthandel vorsieht, nicht durchsetzen. Denn China wird unter den neuen zwischenstaatlichen Handelsverträgen am meisten zu leiden haben.
    Und deshalb sind die Bösartigkeiten des „Friedensnobelpreisträger“ absolut fehl am Platze.

  2. Das ganze System müsste nicht aussterben, aber stark reformiert werden. Trump hat das völlig begriffen und er weiß auch, dass die Weltherrschaft der USA nicht von Russland sondern von China beendet werden kann. Deshalb braucht er Russland. Obama, Clinton etc. haben das alles nicht begriffen, weil diese dogmatisch denken. Trump ist in jeder Hinsicht auf Russland angewiesen und ein wirtschaftlicher Konkurrent ist Russland auch nicht.
    Es sind keine russischen Produkte die nicht nur die USA überschwemmt haben, womit den einheimischen Produzenten die Luft immer knapper wurde, sondern chinesische. Ich werde nie begreifen, warum Clinton, Obama und andere Kriegstreiber diesen einfachen Zusammenhang nicht begreifen wollen. Ich persönlich glaube auch, dass die neuen USA in Moskau offene Türen finden werden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Zuletzt in "Krieg"

Nach oben scrollen