Neue US-Kriegsschiffe haben Hightech-Waffen, aber keine Munition


Militär/USA

Die US-Marine hat neue Zerstörer mit Präzisionsbewaffnung in Auftrag gegeben. Leider aber ist die Munition dafür so teuer, dass man nach Alternativen sucht. Nur ein einziger Schuss kostet über 800.000 Dollar.

zumwalt kriegsschiff munition
By U.S. Navy photo – http://www.navy.mil/submit/display.asp?story_id=77322, Public Domain, Link

Die US-Marine hat neue Kriegsschiffe mit massiver Bewaffnung in Auftrag gegeben, mit denen Ziele in einer Entfernung von über 120 Kilometern erreicht werden können. Leider aber kostet nur ein einziger Schuss mit der erforderlichen Präzisionsmunition aus dem Hause Lockheed Martin zwischen 800.000 und einer Million Dollar.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Das Advanced Gun-System des DDG 1000 Zumwalt-Zerstörers wurde für Langstrecken-Projektile (Long Range Land Attack Projectile, LRLAP) entworfen, doch da die Anzahl der Schiffe reduziert wurde, sind die Kosten für die Munition explodiert, schreibt Defense News.

Der Stückpreis der LRLAP stieg sprunghaft an, als die Anzahl der geplanten Zumwalt-Zerstörer reduziert wurde. Von insgesamt 28 Schiffen auf sieben und schließlich auf drei. Die Anzahl der Schiffe ging zurück, die Kosten jedoch nicht, so die Website. „Wir wollten Tausende dieser Geschosse kaufen“, sagte ein Vertreter der Marine.

„Ich habe keine Testergebnisse gesehen, laut denen es Probleme gab … Wir haben keine Probleme mit den Waffen und auch nicht mit den Schiffen. Wir haben lediglich ein Problem mit den Kosten.“ Die US-Marine sucht nun nach alternativer Munition. Die USS Zumwalt wurde am 15. Oktober 2016 in Dienst gestellt. Ein Schiff kostet zwischen 3,5 und 4,4 Milliarden Dollar.

Quellen: defensenews, usninews


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

8 Comments

  1. @Bürgender – Hast du irgendwo die Bezeichnung dieser .sauteuren Rakete?

    Der Zerstörer kann aus seinen Werfern diverse Raketen abfeuern und hat weitere andersartige Bewaffnung

  2. @Bürgender
    Hier mal ein Super-Artikel für Interessierte zu diesem ganzen Themenkomplex der elektronisch total überzüchteten Waffensysteme der US Streitkräfte. Der Flugzeugträger und der Kampfjet F-35 werden auch erwähnt. Total ausführlich historisch chronologisch

    http://theweek.com/articles/557433/navy-risking-everything-fatally-flawed-technology

    Das Beste im Artikel
    U.S. Admiral Hyman Rickover wurde bei einer Anhörung durch Kongressmitglieder im Jahr 1982 gefragt, wie lange die US Flugzeugträger in einem aktuellen Krieg ÜBERLEBEN würden.
    Rickover antwortete : 48 Stunden.

  3. @Bürgender
    Noch eine Bemerkung zu diesem Schiffstyp

    Ich glaube, dass diese Konstruktion die Super-Reichen inspirieren wird. Ich meine die Gruppe von Reichen, welche sich wettbewerbsartig mit der Größe ihrer Privatyacht permanent gegenseitig übertreffen zu versuchen, nach dem Motto : Wer hat die Längste?

    Allerdings hat sich vor vielen Jahren schon einer dieser Vögel eine Yacht bauen lassen auf einer für Kriegsschiffe spezialisierten Werft in Norwegen. Sein Schiff sieht echt aus wie ein Zerstörer. Andere Werften haben das Baumuster -military-inspired concept- aber auch schon übernommen.

    Wie auch immer, die Optik des Zerstörers USS Zumwalt erinnerte mich an den Bürgerkrieg der USA.

    http://civilwartalk.com/threads/aye-candy-confederate-ironclad-texas.82794/

    Back to the roots!

  4. @Bürgender
    Dieser Kahn hat weitere Bewaffnung bzw. jede Menge verschiedener Raketentypen an Bord, welche aus den Werfer-Batterien abgefeuert werden können. Diese sind pro Stück weitaus teurer als die 800.000 US$ für einen Schuss aus der neuen Kanone (Advanced Gun System) um die es in deinem Artikel geht.

    Jedoch Geld spielt keine Rolle, das hat der Schuldenkönig Obama doch bewiesen. Der hat in 8 Jahren das Haushaltsdefizit (budget deficit) der USA verdoppelt. Und z.B. eine Drohnenaktion um einen einzigen extrem pöhsen Terrorbruder zu pulverisieren kostet mehrere hunderttausend Dollar in total.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen