Morales: US-Kriege Grund für weltweite Armut


Bolivien/Politik/USA

Boliviens Präsident Evo Morales kritisierte die USA für die Erhöhung des Militärhaushalts um 54 Milliarden Dollar. Viele der Probleme dieser Welt würden ohne US-Kriege nicht existieren.

Morales USA Kriege Armut
Morales USA Kriege Armut, Bild: Flaggen USA + Bolivien, gemeinfrei

Boliviens Staatsoberhaupt Evo Morales kritisierte US-Präsident Donald Trump scharf für die Erhöhung des Verteidigungsbudgets um 54 Milliarden Dollar. Viele der Probleme dieser Welt würden nicht existieren, wenn die USA nicht in Kriege und Interventionen investieren würden, fügte er hinzu.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Während einer Rede in San Pedro im Departemento Santa Cruz anlässlich des Tags der Erde sagte er weiter, die USA würden rund 700 Milliarden US-Dollar für Waffen, Militärbasen und Interventionen in Ländern mit reichlich vorhandenen natürlichen Ressourcen zur Verfügung stellen.

„Wenn das Geld für die Zusammenarbeit verwendet würde oder um die Armut zu bekämpfen, könnten wir so viele Probleme lösen“, so Morales. Boliviens Regierung habe sich dazu verpflichtet, Investition in die Nahrungsmittelproduktion sicherzustellen und die wirtschaftliche Situation der bolivianischen Gemeinschaften zu verbessern.

Er wies darauf hin, dass sich die Preise für verschiedene Produkte trotz einer schweren Dürre aufgrund staatlicher Maßnahmen zum Schutz keiner Produzenten kaum erhöht hätten. Evo Morales, selbst ehemaliger Koka-Landwirt, ist für seine wiederholte Kritik am US-Militarismus und an der Außenpolitik Washingtons bekannt.

Quellenangaben anzeigen
telesur


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

1 Comment

  1. Drei Schichten in der Gesellschaft sorgen für ein Zusammenleben.
    Die unterste Ebene sind Kinder, Rentner, und andere Menschen, die von dem Geld leben, dass die mittlere Schicht erarbeitet:
    Die oberste Schicht lebt aber auch von der arbeitenden Mittelschicht, in dem sie z. B. Zinseinnahmen erhält oder Gewinne durch Produktion, ohne selbst zu produzieren.
    Das geht so lange gut, bis die Mittelschicht nicht mehr genug erarbeiten kann oder die Zinslast zu hoch wird.
    Dann treffen sich die Oberschicht, die von ihrem angehäuften Vermögen endlos leben kann und die Unterschicht, die regelmäßig Geldzuwendungen benötigt.
    Und dann knallt es.
    Da- genau packen die Amis zu und zerstören in einem Land, in dem sie einen
    Vasallen einsetzen wollen, die Mittelschicht, durch alle möglichen Sanktionen und Unterstützung von Rebellen, damit das Land von Investitionen abgeschnitten wird.
    Wer das nicht glaubt, sollte sich mal George Friedmans Rede anhören.
    Oder die Planungen von Zbigniew Kazimierz Brzeziński, hinsichtlich der Ukraine, Polen usw.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen