An diesem Tag
07.10.2001: USA überfallen Afghanistan


Afghanistan/Geschichte

Am 07. Oktober 2001 begann im Rahmen der „Operation Enduring Freedom“ der Krieg der Vereinigten Staaten gegen Afghanistan. Angeblich als Folge der Ereignisse des 11. September 2001.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Afghanistan Krieg
Afghanistan Krieg, Bild: Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 2001 begann der Überfall der USA auf Afghanistan. Am 07. Oktober gab der damalige US-Präsident George W. Bush den Befehl, das Land anzugreifen. Erst im Jahr 2004 verkündete Bush den Sieg über die Taliban.

Der Afghanistan-Krieg war laut offizieller Erklärung eine Reaktion auf die Ereignisse des 11. Septembers 2001 und begann am 07. Oktober 2001 im Rahmen der “Operation Enduring Freedom” (engl. für “Operation anhaltende Freiheit”).

Die US-Regierung kündigte einen kurzen Militäreinsatz gegen den saudischen Milliardärssohn Osama Bin Laden († 2001, 2006 und 2011) an, der sich zu diesem Zeitpunkt in Afghanistan aufhielt. Grotesk: Fast zehn Jahre nach Beginn des Krieges hatten 92% aller Afghanen laut einer Umfrage noch niemals zuvor etwas von den Ereignissen des 11. Septembers 2001 gehört.

Opiumanbau

Die Besatzer gaben sich anscheinend keine sonderliche Mühe bei der Aufklärung. Interessant ist, dass der Opiumanbau im Land wieder floriert, welcher im Jahr 2000 von den Taliban verboten wurde.

Ein Großteil (fast 95%) des Opiums aus Afghanistan wird laut verschiedenen Quellen von der westlichen Pharmaindustrie bezogen. Falls die Zahlen korrekt sind, dürfte die Schmerzmittel-Branche nach dem Verbot des Anbaus durch die Taliban vor einem echten Problem gestanden haben.

Doch nicht nur die Pharmaindustrie, sondern auch die Drogengangs beziehen ihr Opium für die Heroinherstellung aus Afghanistan. Laut vielen Quellen arbeiten US-Behörden mit mexikanischen Kartellen zusammen, zudem wacht der US-Geheimdienst CIA über den weltweiten Heroinhandel, der zu 90% aus Afghanistan bezogen wird.

Das klingt alles stark nach einer Verschwörungstheorie, doch könnte an dieser These aufgrund der beispiellosen Erfolglosigkeit bei der angeblichen Bekämpfung des Opiumanbaus in Afghanistan tatsächlich etwas dran sein. Zwischen 2001 und 2014 hat sich die Opiumproduktion Afghanistans ver-40-facht.

Die Politik Washingtons hat die Probleme – gemeint ist der Opiumanbau – sogar noch verstärkt, sagte Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrats im Jahr 2014. Da öffentliche Finanzen in den USA sehr transparent für die Bürger einsehbar sind, finanziert sich die CIA laut einigen Quellen insgeheim über Drogen- und Waffengeschäfte. Beispielsweise um illegale Handlungen der Regierung zu ermöglichen.

Rolle der CIA

Im Jahr 1998 zitierte die Welt den früheren Bundesminister und Bilderberger Andreas von Bülow mit den Worten: „Die westlichen Geheimdienste – insbesondere die amerikanische CIA und der deutsche Bundesnachrichtendienst – mischen beim Drogenhandel, im Terrorismus und in der organisierten Kriminalität kräftig mit.“

Sie machen Gewinne im Rauschgifthandel, verüben Attentate und mit Schwarzgeld würden die Nachrichtendienste illegale Operationen finanzieren, so Bülow. Immer wieder erscheinen Videos frustrierter Soldaten auf Youtube (s. unten), die sich darüber wundern, dass sie Tag und Nacht Opiumfelder bewachen, anstatt sog. Terroristen zu jagen.

Hier gibt’s eine kurze Fotostrecke und einen Bericht, in dem dies bestätigt wird. Statt die Mohnfelder zu zerstören, patrouillieren US- und NATO-Truppen seit Jahren rund um die Uhr. Im November 2009 sagte der afghanische Minister für Drogenbekämpfung, General Khodaidad, dass ein Großteil des Mohns von britischen, kanadischen und US-Truppen bewacht werden.

Zudem hätten NATO-Truppen die Besteuerung der Opiumproduktion in den Regionen unter ihrer Kontrolle und würden mit der Drogenproduktion in Afghanistan Geld verdienen. Um das alles geht es überhaupt nicht, sagen die Verantwortlichen. George W. Bush begründete den Angriff dereinst mit dem Ziel, die seit 1996 regierenden Taliban zu stürzen.

Taliban? Al-Kaida? Oder wer denn nun?

Die Taliban sind allerdings nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Terrornetzwerk Al-Kaida, welches für die Ereignisse des 11. September 2001 verantwortlich gemacht wurde. Die Taliban erwuchsen aus den afghanischen Mudschaheddin, die von der US-Regierung während des Kriegs der Sowjetunion gegen Afghanistan („Sovietnam“) massiv mit Waffen beliefert und finanziell unterstützt wurden.

Die USA stellten während dieser Zeit Hunderttausende Schwarzpropaganda-Lehrbücher her und versahen diese mit aus dem Zusammenhang gerissenen Koran-Zitaten. Diese Lehrbücher setzten die Taliban während ihrer Herrschaft in afghanischen Schulen ein.

Die Taliban waren also nicht nur ein Produkt der USA, sondern verbreiteten zudem von Beginn an US-Propaganda. Warum, wenn nicht wegen des verbotenen Opium-Anbaus, zerbombte man das Land also? Weil sich der Saudi Bin Laden dort befand? Nur gut, dass er sich in Gebirgen Afghanistans versteckt hielt, und nicht in der Lüneburger Heide…

Zwar sagte US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama seit seinem Amtsantritt im Jahr 2009, dass er die Truppen aus Afghanistan bald abzuziehen gedachte, doch schriebt etwa der Kongressabgeordnete Ron Paul, es sei klar, dass US-Truppen bis mindestens 2024 im Land bleiben werden, da Afghanistan anderenfalls völlig zusammenbrechen würde.

Traditionsgemäß geben die USA ihre Auslandsstützpunkte ohnehin in den seltensten Fällen überhaupt jemals wieder vollständig auf.

Nach oben scrollen