17.12.1862, USA: Ulysses S. Grant lässt alle Juden „binnen 24 Stunden“ ausweisen


Geschichte/USA

An diesem Tag im Jahr 1862 ließ der Generalmajor und spätere US-Präsident Ulysses S. Grant alle Juden aus den von ihm kontrollierten Bereichen in den Bundesstaaten Tennessee, Mississippi und Kentucky ausweisen. Als Gründe nannte er Schwarzhandel und Spekulation „mit den Nöten des Landes“. In seinem späteren Wahlkampf gab er an, keine Vorurteile gegenüber Juden zu haben und versuchte seinen Ruf wiederherzustellen.

Juden, 1862, Ulysses S. Grant
US-Präsident Ulysses S. Grant 1869, von Mathew B. Brady, Gemeinfrei, Link

General Order No. 11 war der Titel einer am 17. Dezember 1862 erteilten Order des Generalmajors (und späteren US-Präsidenten) Ulysses S. Grant. Damit wurde während des sogenannten Amerikanischen Bürgerkriegs die Ausweisung aller Juden in seinem militärischen Einsatzbereich beschlossen. Die Order umfasste Teile der US-Bundesstaaten Tennessee, Mississippi und Kentucky, welche von der US Army kontrolliert wurden. Die Aktion war Teil einer Kampagne gegen den Schwarzhandel mit Baumwolle aus den Südstaaten, der laut Grant „überwiegend von Juden und anderen charakterlosen Händlern“ betrieben wurde.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Während des Krieges wurde der umfangreiche Baumwollhandel zwischen dem Norden und dem Süden weitergeführt. Nördliche Textilfabriken in New York und New England waren abhängig von Süd-Baumwolle, während südliche Plantagenbesitzer für ihr wirtschaftliches Überleben auf den Handel mit dem Norden angewiesen waren. Die US-Regierung erlaubte begrenzten Handel unter Aufsicht des Finanzministeriums und der Army. Die Korruption blühte, als nicht lizenzierte Händler damit begannen Offiziere zu bestechen, um ohne Erlaubnis Baumwolle aus dem Süden aufzukaufen. Jüdische Händler waren daran ebenfalls beteiligt. Einige waren bereits seit Generationen im Baumwollgeschäft tätig, andere waren neue Einwanderer.

„Israeliten müssen von allem ferngehalten werden“

Am 9. November 1862 schickte Grant die Anweisung an Generalmajor Stephen A. Hurlbut: „Streichen Sie sämtliche Genehmigungen südlich von Jackson (Hauptstadt von Mississippi, d.Verf.) bis zum heutigen Tag. Insbesondere die Israeliten sollten von allem ferngehalten werden.“ Am folgenden Tag wies er General Joseph Dana Webster an: „Geben Sie die Anweisungen an alle Befehlshaber auf dem Weg nach Süden durch. Juden erhalten keine Erlaubnis mit der Eisenbahn nach Süden zu reisen, egal von welchem Punkt aus. Sie können im Norden nach Unterstützung suchen. Aber sie sind so eine unerträgliche Belästigung, dass dieser Bereich von ihnen gesäubert werden muss.“

In einem Brief an General William Tecumseh Sherman schrieb Grant, dass seine Politik „von Aufträgen durch Juden und der völligen Missachtung und Steuerhinterziehung“ geprägt sei. Am 8. Dezember 1862 verabschiedete er General Order No. 2, worin es hieß, dass „Baumwollspekulanten, Juden und andere Lumpen, die sich unehrlicher Mittel bedienen, um mit den Nöten des Landes Handel zu betreiben“ innerhalb von 24 Stunden das Gebiet verlassen müssten. Anderenfalls hätten sie künftig in den Schützengräben ihren Pflichten nachzukommen. Neun Tage später, am 17. Dezember 1862, trat General Order No. 11 in Kraft.

Lincoln erwirkt Aufhebung der Order

Nach Protesten der jüdischen Gemeinden und einem Aufschrei von Mitgliedern des Kongresses und der Presse, erwirkte US-Präsident Abraham Lincoln am 17. Januar 1863 eine Aufhebung der Order. Während seiner Präsidentschaftskampagne im Jahr 1868 sagte Grant, er habe keinerlei Vorurteile gegenüber Juden gehabt. Er habe lediglich versucht ein Problem zu lösen, welches von „bestimmten Juden“ verursacht worden sei. In seinen „Persönlichen Memoiren“ wurde das Thema komplett weggelassen.

Ulysses S. Grant amtierte vom 4. März 1869 bis zum 4. März 1877 als 18. Präsident der Vereinigten Staaten. Eine weitere Präsidentschaftskandidatur im Jahr 1880 scheiterte. Grant war der erste US-Präsident, der während seiner Amtszeit eine Synagoge besuchte. Er starb im Jahr 1885 und ist zusammen mit seiner Frau im Grant’s Tomb in New York City, dem größten Mausoleum Nordamerikas, bestattet.

Quellenangaben anzeigen
wikpedia (en), pjvoicejewishvirtuallibrary, newyorktimes 18.01.1863, americanpresidents, jewishweek, bbc

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.