Iran: Israels Atomwaffen verhindern Frieden im Nahen Osten


Iran/Israel/Militär

Irans Außenminister sagte, dass der im Jahr 2010 vereinbarte „atomwaffenfreie Nahe Osten“ von hoher Priorität sei. Allerdings zähle auch Israel zum Nahen Osten und müsse das Atomwaffenarsenal aufgeben.

atompilz
Castle Romeo“ von United States Department of Energy – Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

 

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif hat Israel dazu aufgefordert, das Atomwaffenarsenal aufzugeben, um einen Frieden im Nahen Osten zu ermöglichen. Israel hat bis heute weder zugegeben noch abgestritten, dass das Land Atomwaffen besitzt, und lässt zudem keine internationalen Inspektoren an die Atomanlagen.

Zarif sagte, das Atomwaffenarsenal stelle eine Bedrohung für die regionale Sicherheit dar. „Das Atomprogramm Israels ist eine schwerwiegende und anhaltende Bedrohung für die Sicherheit der benachbarten und anderen Staaten, daher ist der Erhalt und Ausbau der nuklearen Arsenale zu verurteilen“, wurde er von Reuters zitiert. Israel gehört zu den wenigen Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben, welche eine ausschließlich friedliche Nutzung von Atomtechnik vorschreibt.

Zarif fügte hinzu, dass ein „atomwaffenfreier Naher Osten“ von hoher Priorität sei und nur möglich sei, wenn Israel seine Atomwaffen aufgibt. Der Plan, einen atomwaffenfreien Nahen Osten zu schaffen, wurde bei der letzten Konferenz im Jahr 2010 vereinbart, doch wurden bis heute keine entsprechenden Schritte eingeleitet.

Die Vereinten Nationen kritisierten auch die Atommächte USA und Russland für die Rückkehr zu einer „gefährlichen Denkweise“ aus dem Kalten Krieg, sowie für die Nicht-Abrüstung des Atomwaffenarsenals.

2 Comments

  1. Ist ja nicht von der Hand zu weisen, – was da Zarif sagt.
    Dass Israel niemanden zwecks internationaler Kontrollen ins Land läßt, ist ja auch hinreichend bekannt. Die wissen schon, warum.
    Was anderes in diesem Zusammenhang?
    Was war da gestern in der Straße von Hormus los? Reuters hat da was losgelassen, – und dann ists wirr durchs Net geflattert, – was die seltsamsten Meldungen betrifft.
    Erst wardie Rede davon, dass der Iran ein US-Schiff angegriffen hätte, dann wurde das wieder dementiert, dann hieß es, die iranische Marine hätte ein US-Schiff aus den Händen der Piraten befreit, – und so weiter.

    Erinnert mich stark an den 1. September 1939. Da waren auch solche seltsamen Meldungen, bis es plötzlich hieß: „Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen.“
    Sollte da irgendjemand wieder mit dem Streichholz in der Nähe der Zündschnur rumspielen?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen