Hisbollah: USA bombardieren Iraks Militär, nicht ISIS


Irak/Militär/Syrien/USA

Die irakischen Hisbollah Brigaden haben gemeldet, dass US-Kampfflugzeuge bereits zum zweiten mal absichtlich die irakische Armee bombardiert haben, statt wie offiziell angegeben die ISIS-Gruppe. Auch in Syrien fliegen die USA nun Angriffe. Russland verurteilt die Militär-Operationen scharf.

Predator Drohne
Bild: Wikipedia, public domain

Die Hisbollah Brigaden im Irak haben gemeldet, dass US-Kampfflugzeuge absichtlich Positionen der irakischen Armee und der ehrenamtlichen Kräfte in der Provinz Nord-Babil bereits zum zweiten Mal bombardiert haben. Ziel waren ursprünglich die ISIS-Kämpfer.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

„Die vorsätzliche Bombardierung der Armee und der Volkskräfte zeigt die bösen Absichten der USA sowie die internationale Vertuschung unter dem Vorwand des Kampfes gegen ISIS“, so ein Sprecher der irakischen Hisbollah Brigaden gegenüber der arabischsprachigen Website Al-Moslah. „Wären die Vereinigten Staaten ehrlich, würden sie ISIS-Positionen in Jorf Al-Sakhar, Fallujah und andere von uns identifizierte Regionen angreifen, statt Stützpunkte der Armee und der Volkskräfte in Al-Awisat in Nord-Babil am vergangenen Mittwoch.“ Die Hisbollah Brigaden mahnten das irakische Volk bezüglich der US-Doppelmoral zur Wachsamkeit.

Auch in Syrien haben die US-Streitkräfte heute mit Luftschlägen begonnen, angeblich gegen Positionen der ISIS-Gruppe. Kampfjets, Bomber und Tomahawk-Marschflugkörper sollen dafür zum Einsatz gekommen sein, wie Nachrichtenagenturen melden. Die syrische Regierung wurde immerhin über die Militär-Operationen informiert. Moskau verurteilte die Angriffe auf syrischem Territorium, welche offenbar ohne die Zustimmung der dortigen Regierung durchgeführt werden.

Die irakischen Hisbollah Brigaden haben eine enge Bindung an die libanesische Hisbollah, sind jedoch eigenständig und unabhängig organisiert und kämpfen derzeit an der Seite der irakischen Armee gegen die ISIS-Gruppe. Weitere Infos dazu hier und hier.

44 Comments

  1. Wann werden die US Amerikanischen und die westlichen Welt Verbrechen endlich gestoppt? Es ist mehr als nur unerträglich. Wo bleibt ein Mandat für dieses Verbrechen?
    Nein, für Völkerrechtsbruch der westlichen „werte“ Gemeinschaft brauchts kein Mandat mehr.

    Aber ohne Völkerrecht gibt es genau so wenig ein Menschenrecht.
    Wenn Wahlen in Syrien die Souveränität eines Volkes nicht schützen können.

    Ich wünsche mir aus tiefsten Herzen das dieser Wahnsinn, eines Tages ein Ende hat.

  2. möglich wäre ein ende. nur dieses ende wird nicht durch das politische system geschehen. die völker dieser erde müssen endlich aufstehen und den abschaum der welt(angelsachsen, zionisten, jesuiten, rothschilds, rockefellers, politiker(volksverräter)usw) lynchen. anders wird das nichts.

  3. Satan die alte Schlange kriecht über den Planeten und verbreitet seine Saat! Es braucht kein Völkerrecht, Mandat oder sonstigen Firlefanz – TU WAS DU WILLST!!! (Aleister Crowley) Heil Luzifer!!!

  4. Es ist nicht zu fassen, wenn das stimmt. Man vertreibt durch Verwirrung und Kriege die Menschen aus ihren Ländern in den Westen, denn gibt ja ein tolley Kontrollsystem. Dann benutzt man Minderheiten, hetzt alle gegeneinander auf und macht alles platt. Danach setzt man seine Füsse rein und entmachtet das Land, besetzt es und bleibt dort. Gab es nichg schon immer Besstzungsmächte??? Hm, wie hießen sid nochmal ……..???? Naja, jeder kennt die Geschichte. Ein schlechter Schachzug, das Pferd von hinten zu besteigen. Schnell durchschaut man das Spiel.

  5. Versteht man das Judentum und seine Netzwerke und hat obendrein den Talmud gelesen, dann versteht man auch, was „Demokratie“ ist.

  6. Das über die Welt kommende Unheil geht von den USA aus.
    Die USA ist der Initiator, der Tod und Verderben bringende allesfressende Moloch. Überall da, wo es Unruhen, Aufstände, Revolten und finanziellen wirtschaftlichen Niedergang gibt, genau dort hat die USA ihre Krallen in die Völker geschlagen.
    Das Vollkommene Böse in dieser Welt ist unbestritten die USA.

  7. Das Ganze fängt langsam für mich an, undurchsichtig zu werden. Schön, – die Amis, die Briten und auch der Mossad haben die Isis ausgebildet, um Assad zu stürzen. Hat nicht geklappt, – nun geht der Schuß nach hinten los. Soweit habe ich das schon kapiert.

    Jetzt, – wo sich die Besen gegen den Zauberlehrling stellen, versucht man, die Sache wieder ins Lot zu bomben. Mit dem Iran gibts da gemeinsame Interessen, – deshalb die vorsichtigen Annäherungen.

    Wenn man aber die Isis ausschalten will, dann unterstützen die Amis doch auch die Interessen Assads. Dem kann das doch politisch nur nützen, wenn man die Gotteskrieger auf der Seite der Rebellen ausschaltet. Dann kann er sich besser auf den Rest der Rebellen konzentrieren, – die ohnehin militärisch nicht viel zu bieten haben.

    Was soll man denn auch mit den verblendeten Milchbubis, die in Europa zum Islam übergetreten sind und nun beweisen wollen, daß sie echte Männer sind.

    Wenn ich richtig gelesen habe, wurde Syrien auch vor jedem Lufteinsatz gegen die Isis informiert. Also, – hier noch die Zusammenhänge und die wahren Interessen zu erkennen, fällt mir schon schwer.

    Was das Ganze mit der irakischen Armee bewirken soll, – ist noch absurder. Klar, daß Obama seit langem eine andere Führung im Irak wünscht. Aber die erreicht er doch nicht, in dem er die militärische Führung schwächt.

    Ich geh wieder auf meine Baustellen, da weiß ich wenigstens, was Sache ist…..

  8. In Syrien und Irak findet eine Massenhinrichtung statt, mehr ist das für mich nicht. Keiner weiss wohin mit all den Häftlingen aus Guantanamo & Co, also lässt man sie sich dort zerfleischen und bombt noch ordentlich mit rein in die Staubwolke

  9. Tja da fragt sich. Wer sind hier die Terroristen?
    Heimtückischer Mord aus den Wolken und absichtliches Destabilisieren von Regierungen und der damit einhergehenden Volksverhetzung durch die infiltrierten Medien, dies ist was einem ins Auge Springt.

  10. @madchangi

    Nein, nein und nochmals nein!

    Alles, was Jesus Christus in Seinen eschatologischen Reden zu den letzten Zeiten uns im hl. Evangelium verkündet, muß sich erfüllen. Chaos, Krieg, Seuchen, der Böse mit seinen Helfershelfer triumphiert scheinbar… Ein großer falscher Prophet und ein falscher Erlöser, der Antichrist, treten auf der Weltbühne auf und ziehen fast die ganze Menschheit mit sich ins Verderben, vom göttlichen Heiland Jesus Christus weg. Nur diejenigen, die am Zeugnis Jesu festhalten, leisten den Verderbern Widerstand. Wenn alles verloren scheint, erscheint Er, Herr und Gott, Heiland des Menschen und nimmt die Ernte mit in Seine Scheune…

    „Himmel und Erde werden vergehen. Meine Worte werden nicht vergehen.“, so spricht Er.

    Es lebe Jesus Christus, der König!
    Es lebe der wahre Sieger von Golgotha, der durch Seinen Kreuzestod und Auferstehung den Satan, die Welt, die Sünde, den Tod für immer besiegt hat!

    Selig, die Seine Wiederkunft lieben und Seiner harren!

    „Komm‘, Herr Jesus, komme bald!“

  11. strategisch war das von USrael wahrscheinlich anders gedacht, vielleicht läuft da sogar was aus dem Ruder, andererseits, vielleicht sollten wir mal einen Billardspieler fragen, denn der weiß, wie man über die Bande spielt, sogar über mehrere.

  12. Was will man eigentlich von diesen US-Amis eigentlich erwarten? Erst haben sie Dresden platt gemacht, dann Hiroschima und Nagasaki, und dann bomben sie weiter …. bis sie uns selbst bombardieren, da kennen die keine Verwandten.

  13. @ RAFAEL
    Ich bin der Anfang und das Ende, das Alpha und das Omega, spricht Jesus Christus!
    Wenn man sich die Offenbarung anschaut und durchlest, sehen wir, was kommen wird.
    Aber was interessant ist, im 3.Buch Mose (Leviticus) Kap. 25 steht geschrieben, das alle 50 Jahre ein Schuldenerlass stattgefunden hat, aufgrund des Zinses-Zins-Effektes. 49 Jubeljahre und 1 Erlassjahr.
    Im Propheten Daniel Kapitel 2 ab Vers 26 ist von Aufstieg und Fall von Weltreichen die Rede.

  14. Zuerst erobert durch Rom (militärisch) und wo das nicht ging schickte der legale Nachfolger des röm. Kaisers (Pontifex Maximus Papst) seine Mönche hin, um sie geistig zu unterwerfen. Zum glauben erzogen, um nicht mehr selber zu denken. Hat Jesus die Welt erlöst, oder versklavt? Ich denke das Zweite ist der Fall.Stellt euch die Macht vor, die diese Dreckspfaffen über die ungebildete Masse hatten, und haben. Heute brauchen sie die Pfaffen nicht mehr, die Menschen kaufen sich Fernsehgeräte, und lassen sich dort sagen was sie zu denken haben. Und dafür bezahlen sie dann auch noch Gebühren.
    Politiker sind nichts als Manager die euch ein Produkt andrehen für ihre Meister. Bevor sie aber ihr Friedensprojekt beenden können, muss alles Alte vernichtet werden. Für diesen Fall haben sie Millionen von Kulturbereicherern ins Land gelassen. Dass dies auf Dauer zu Hass führt ist ja bekannt, und erwünscht. Oder wundert es Jemand, dass überall die Rechten auf dem Vormarsch sind? Wie praktisch, da ist ja das Dressing angerichtet. Leute, ohne Bildung über Geschichte habt ihr keine Chance.
    Die sind euch weit voraus in Planung. Dieser kommende Krieg wird sein wie kein anderer jemals zuvor. Denn so wie sie den “ Rebellen“ die Waffen gaben und noch geben (Syrien, Irak, Lybien, Jugoslavien) wirds auch hier sein. Man muss die armen Flüchlinge doch schützen, die nur ein menschenwürdiges Leben suchen, dass sie hatten, bevor die Ehtnien gegeneinander gehetzt wurden, durch Geheimdienste. Bloss wofür das Ganze, und in wessen Auftrag. Denkt nach Leute, und lauft nicht wieder dem nächsten Marktschreier (Politiker) in die Arme. Wer glaubt, wem oder was auch immer, ist in einer denkbar ungünstigen Position. Er muss auf die guten Absichten hoffen (glauben) Es gibt keine wirkliche Opposition, die alten Lügen werden nur durch neue Gesichter und Lügen ersetzt. Ihr seid Schafe, und so werdet ihr behandelt. Werdet Wölfe, und hört mit Glauben und Vertrauen auf. Eure Kultur, auch meine, wurde uns schon genommen, die Jugend könnt ihr abschreiben, die stehen unter Mindkontroll durch Hollywood, Rappern und Stars, der Rest durch sogenannte Experten, und imaginäre Freunde durch die hypnosemaschine Fersehen. Viel Glück, ihr wurdet ja subliminal durch Filme und Computerspiele bereits programmiert, und was kommt ist in eurem Unterbewusstsein längst verankert. Oder was denkt ihr, warum eine Sendung Programm heisst?

  15. Was haben Willhelm Tell und das alte,neue Testament gemeinsam ? Beides sind Mythen, die ein Volk zusammenschweissen. Mit Wahrheit hat das nichts zu tun. Wenn Gott mich vernichten will, weil ich meinen Verstand nutze den er mir gab, und nicht Märchen glauben will, dann soll er das tun. Versteht ihr es nicht? Ihr müsst glauben, sonst ewiges Höllenfeuer. Das ist eine Drohung, und keine freudige Botschaft. Und überhaupt, wer will denn schon ewig leben, ich meine ewig, immer immer immer. Wer hat denn Gott erschaffen? Hat er das selber getan, wie der Urknall sich auch selber schuf? Und warum schuf er Satan, wo er doch allwissend ist, und deshalb wissen musste, dass er rebellieren wird? Clevere Antwort: Gott wollte die Frage nach Gut und Böse endgültig lösen, für alle Bewohner des Kosmos. Es gibt aber keine endgültige Antwort auf diese Frage. Beweis: Was für mich gut ist, mag für einen Anderen schlecht sein. Wenn der Wolf ein Schaf reisst, ist das gut für den Wolf, aber schlecht für das Schaf. Was denn nun? Ist es jetzt gut oder schlecht? Sowohl als auch, denn alles hängt vom eigenen Standpunkt ab. Bildung Leute Bildung!

  16. Nur einmal zu Klarstellung:
    Die Hisbollah im Iraq nennen sich die Hisbollah Brigaden. Sie haben mit der Hisbollah im Libanon nichts zu tun und sind autark organisiert.

  17. 2000 Jahre Hirnwäsche.
    Ich stimme dir Teils zu. Aber der negative Glaube an unsere junge Generation 15-25 den teile ich nicht. Bin selber 33 und durch umstände wie Arbeitslosigkeit, Perspektivlosikeit usw in zweifeln gekommen und belese mit seit 8 Jahren alternativ. Die Generation meiner Eltern 54+ macht sich kaum Gedanken. Nie den Job verloren noch mehr verdient als heute. Dene gehts gut Kinder ausm Haus. Das nicht extrem viele Geld ist nur für sch selber einsetzbar Reisen Neuwagen alles drin. Die zweifeln niemals am System. Vorallem auch weil die viel länger von Staatsfernsehen und Mainsstreampresse zugemüllt wurden als ich, oder andere Jungenliche. Internet ist zum Skypen mit den Kindern da oder sonstigem Unterhaltungsstuss. Aber nicht um, nichtvorhandene Zweifel zu hinterfragen und alternativ Antworten zu suchen. Mein Vater hofft einfach das er keinen Krieg erlebt. Ja super. Ich lese ihm schon viel vor und er hört auch zu aber ob das bei ihm was bewirkt glaube ich nicht. Die jungen leute wie meine Schwester (19) die zig Ausbildungen machen könnte aber keiner stellt sie als „Gesselin?“ an und bezahlt sie anständig. hat kein Plan was sie nach der Lehre machen soll ausser Schule usw. Solche Leute kriegste eher zum nachdenken. Es sind ja auch die gleichen, die Islamisten werden oder rechts extrem usw. Die Jugend würde ich nie unterschätzen. Man muss sie nur für sich gewinnen. Die Alten sind satt …

  18. Jolex:
    Interessant, was Du da schreibst. Ich würde das aber nicht verallgemeinern. Daß Du in der eigenen Familie mit systemzufriedenen braven Bürgern umgeben bist, das ist nicht gerade die Regel. Vielmehr ist es meist so, daß ein Stück Lebenserfahrung erst dazu führt, um die Zusammenhänge in der Welt zu begreifen.

    Die Voraussetzung dafür ist mehrschichtig. Zum einen muß man als kritischer Geist erstmal geboren werden. Dann gehört auch ein erweiterter Gesichtskreis dazu. Diesen bekommt man durch Reisen, durch viele und vor allem verschiedenartige Info, usw. Am wenigsten ist für das erweiterte Weltbild ein Parteibuch von Vorteil.

    Sicher gibt es auch eine ganze Menge von Jüngeren, die bereits in jungen Jahren beginnen, mitzudenken. Aber die sind damit nicht in der Mehrzahl. Die meisten fühlen sich gut dabei, wenn sie meinen, daß sie mit Politik nichts am Hut haben, weil das alles schmutzig ist. Sie kommen gar nicht auf die Idee, daß gerade sie dann die willkommene Gruppierung für die meisten etablierten Parteien sind, weil man diejenigen am liebsten hat, die nie einen Kontrastandpunkt beziehen.

    Was will ich damit sagen:
    Du bist auf dem richtigen Weg, – zieh Dir Informationen rein, von wo es nur geht, – egal, von welcher Seite. Aber nach Möglichkeit so verschiedenartig wie nur möglich. Dann kommst Du schon drauf, was Sache ist und lernst von ganz alleine, die Spreu vom Weizen zu trennen.

    Wichtig dabei ist, daß Du auch viele ausländische Seiten anklickst, – denn dort bekommst Du eher Infos mit Wahrheitsgehalt. Bei den deutschen Seiten ist das weniger der Fall. Gegenfrage gehört da zu den Ausnahmen.

  19. Ich bin in Fremdsprachen schon begrenzt weils mein Beruf nicht verlangt oder das Reisen (finaziell) im eigenen Land/Sprachraum nicht erfordert.
    Drum geb ich mir zb Voltaire, Stimme R., Ria Nov. eben auf deutsch. Und noch 8 andere D/Ch Seiten. Ich bin sehr kritisch und werde auch von der eigenen Familie bei solchen Themen befremdet angeschaut. Aber das macht mir nix. Es gibt auch andere die kommen grad wegen meinem anderen Wissen zu mir und fragen nach Hintergründen und Zusammenhängen. Wichtig ist mir nur das mei Frau mir vertraut und auch glaubt das ich weitsichtig denke und unsere Familie in der Gegenwart nicht vernachlässige. Das kriege ich gut hin. Auch weil ich nicht deprimiert werde 🙂

  20. @Helmut – Das halte ich für eine krasse Fehleinschätzung von dir und ich frage mich, aus was du das ableitest. Doch, dass was @Jolex da schildert, in Bezug auf Eltern dass ist wohl die Regel in D. Wer nicht selber betroffen ist und finanziell klar kommt, der macht sich meist keine Gedanken. Und im Bekanntenkreis findest du auch jede Menge Leute, die solche negativen Themen gar nicht hören wollen. Das haben hier schon andere Kommentatoren erwähnt früher. Es gibt sicher auch Eltern, die ihre arbeitslosen Kinder unterstützen würden, aber dazu selbst finanziell gar
    nicht mehr in der Lage sind.

    Und solange die Bürger die selbst nicht betroffen sind immer wieder die gleichen Parteien wählen, und die Gruppe der Nichtwähler meint, sie hätten es der Regierung am Wahltag mal so richtig gegeigt, solange wird sich nichts ändern. Politisch was ändern kann nur die Gruppe der jetzigen Nichtwähler, denn einen Volksaufstand wird es nicht geben in D und einen
    Militärputsch erst recht nicht.

    Eine echte Notlage in der Bevölkerung wie vor 33 liegt nämlich nicht vor, und es gibt sicher Personenkreise, denen es genügt vom Staat alimentiert zu werden, nach dem Motto: Arbeit ist für Doofe
    Die Anzahl der Bürger die in D Leistung beziehen in irgendeiner Form ist krass, die offiziellen Zahlen sind getürkt, genau so wie die Zahlen dazu aus den USA. Und diejenigen die Arbeit suchen finden keine.

    Aber ich sage dir, gerade auf die Situation der arbeitslosen und perspektivlosen Jugendlichen hin, dass irgendwann die Lage so sein wird, dass nur wieder der richtige Mann kommen muss. Muss ja nicht unbedingt ein Österreicher sein, nur gut reden muss er können. Wenn die Regierung weiterhin dafür sorgt, dass Arbeitsplätze vernichtet werden und weiterhin die arbeitslosen Deutschen drangsaliert (Job Center & Co) werden, und man weiterhin unkontrolliert illegale Ausländer rein lässt, dann wird man dem folgen, der Versprechungen macht diese Zustände abzustellen, sofern man ihn und seine Partei wählt. Ich werde das wohl nicht mehr erleben, Schade!

    PS: Dabei besteht dann allerdings auch in D das Risiko, dass der neue gewählte Führer unmittelbar nach der Wahl den Friedensnobelpreis bekommt, und ganz andere Sachen abzieht, als wie er versprochen hat vor der Wahl.
    So was soll schon mal vorkommen.

  21. Kaiser:
    Nun, ich beziehe mich dabei auf meinen direkten Bekanntenkreis und das erweiterte Umfeld.

    Wenn ich darüber nachdenke, ab wann da bei verschiedenen Zeitgenossen eine kritische Haltung zum täglichen Zeitgeschehen eingesetzt hat, dann war das erst nach dem 4er und 5er vor dem Alter.

    Natürlich kommt da einiges dazu, – wie beispielsweise die turnusmäßigen Beobachtungen, was da jeweils vor den Wahlen versprochen und dann davon gehalten wird. Mit Sicherheit spielt auch mit, daß meine Generation noch eine richtige Jugend mit echten ungebremsten Möglichkeiten der persönlichen und existentiellen Entwicklung gehabt hat, – nämlich das Wirtschaftswunder der 70er Jahre.

    Alles, was danach kam, ging nur mehr bergab. Klar macht man sich bei dieser Dauertendenz dann eher Gedanken darüber, was die Ursachen sind.

    Das bezieht sich aber nicht auf alle. Viele gibt es auch, die einfach nach dem Abwärtstendenz in den öffentlichen Dienst gingen, weil ihnen das sicherer erschien, und die nach wie vor auf das löbliche System in Merkeltanien schwören. Aber ich könnte nicht behaupten, daß das die überwiegende Mehrheit ist.

    Mehrheitlich aber muß ich feststellen, daß die jüngeren Generationen sich angewidert von der Politik abwenden und sogar meinen, daß sie durch Wahlenthaltung sowie absolutes Desinteresse den großen Parteien eines auswischen. Ich denke, daß DAS die größte Fehleinschätzung unserer Zeit ist, weil die meisten gar nicht wissen, daß genau ein so geartetes Klientel zur Durchsetzung der wahren Ziele in der Politik gebraucht wird.

    Was nicht bedeutet, daß es nicht doch auch kritische und denkende Leute gibt, die der jungen und mittleren Generation angehören, und die sich für die Hintergründe unserer Zeit interessieren. Aber ich kann da leider keine Mehrheit erkennen.

    „Und diejenigen die Arbeit suchen finden keine.“

    Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Derjenige, der sich darauf konzentriert und sich darauf versteift, eine Arbeit zu bekommen, findet in der Regel auch eine. Vielleicht nicht genau in der Sparte, die ihm gefällt, vielleicht nicht gerade mit der Bezahlung, die er erhofft hat, aber er findet sie.

    Natürlich gehören dazu auch gewisse Voraussetzungen. Da die heutige jüngere Generation überwiegend vor Unentschlossenheit und Ziellosigkeit strotzt, benötigt man ein klar denkendes und verantwortungsbewußtes Elternhaus, die den jungen Menschen dahin führt, damit er eine breite Palette von Möglichkeiten auf seinen Lebensweg mitbekommt, um in flexibler Weise auf die Anforderungen dieser unsteten Zeit, insbesondere auch auf dem Arbeitsmarkt , reagieren zu können.

    Du und ich, wir wußten – genauso wie die meisten neben uns, schon mit 14 oder 16, was wir im Leben machen und werden wollten. Das Seltsame unserer Zeit: die meisten Jugendlichen wissen das mit 20 noch nicht. Wenn dann da irgendwelche Träume die Richtung angeben, ohne, daß eine informativ-leitende Hand der Eltern vorhanden ist, dann geht vieles in die Hose.

    Wenn ich z.B. eine Berufsvorstellung als Diplomsoziologe habe, dann muß ich mir darüber im Klaren sein, daß meine Chancen auf einen Arbeitsplatz gering sind, weil ich überwiegend auf den öffentlichen Dienst angewiesen bin. Wenn ich gar keine Berufsvorstellung habe, dann krieg ich als Jugendlicher vielleicht was als Staplerfahrer oder sonstige Aushilfskraft, muß aber damit rechnen, daß beim ersten Sparschub mein Arbeitsplatz eingespart wird.

    Jetzt hat ja nicht jeder dasselbe Umfeld, – aber aus meinem Bekanntenkreis resultieren meine Beobachtungen und Einschätzungen. Und die sind nicht nur auf ein bestimmtes Land bezogen, – man kann sie fast als europaweit bezeichnen.

  22. @Helmut – Die Aussage WER ARBEIT SUCHT DER FINDET SIE AUCH die war früher
    mal richtig. Heutzutage kannste das für einen Normalbürger in die Tonne kloppen. Für den Pöbel ohne Abi gibt es heutzutage schon mal nur Hungerlohn, und nur befristete Arbeitsverhältnisse a la USA -hire and fire-

    In Hamburg wurden schon vor 20 und mehr Jahren massenhaft Arbeitslose zu Staplerfahrern oder Güteprüfern umgeschult. Nur als sie ihr Diplom hatten, da gab es die Jobs nicht. Glaube es mir, von den Verhältnissen habe ich Kenntnisse von denen du null hast. Diese Maßnahmen des Amtes dienten nur dazu, den Arbeitslosen aus der Statistik zu nehmen. Ich kenne Einzelfälle, sonst würde ich dir gar nicht schreiben hier. Material & Güteprüfer umgeschult, bester der Klasse. In zwei Jahren im Großraum Hamburg zu diesem Job 1 Stellenangebot!!! Beworben, aber der UMGESCHULTE
    kam leider nicht aus der Metallbranche (Schlosser etc.) – Nun ja, Arbeitsamt verklagt, denn die haben quasi garantiert, dass nach der Umschulung Arbeit gefunden wird. Die haben auch noch umgeschult zu Güteprüfern, als durch technische Neuerungen diese Arbeit im früheren Sinne ausfiel, und Maschinen und Computer das übernahmen.

    Wie schön, dass in deinem Umfeld die heile Welt herrscht, in D schon lange nicht mehr. Es haun ja auch immer mehr Qualifizierte Bürger ab aus D. Oft eben die Älteren, die schuldlos arbeitslos wurden. Und nach 1000 Bewerbungen gibst du auf. Der Facharbeitermangel in D ist eine Lüge.

    Du bist zu diesem Thema wieder zu wenig informiert, und du schließt wieder von deinen Lebensumständen und Umfeld auf die Gesamtlage. Informiere dich.
    Es gibt genug Websites die sich NUR mit diesem Thema befassen, Stichwort Job Center. Und sei froh, dass es dich nicht betrifft. So mancher Bürger, der sich heute noch geifernd über H4 Bezieher und Arbeitslose ereifert, der kann schon wenig später dazugehören. Willkommen im Club. Und wie viele
    Arbeitslose in die Scheinselbsständigkeit reingeschwatzt wurden nur damit sie aus der Statistik verschwinden, ist auch so eine Nummer. Sämtliche offiziellen Zahlen sind schön gelogen, und wo der nun jahrelang schon anhaltende Aufschwung in D sich niederschlägt, das ist mir ein Rätsel. Sicher nicht beim Normalbürger, denn sonst würden die wieder dicken Mercedes fahren, wie damals als Arbeit noch gut bezahlt wurde. Noch mal hier: Was heute brutto angeboten wird, das hätte damals keine Firma netto anbieten können, sie hätten kein Personal bekommen.Und glaube es mir, auch zu dem Thema habe ich echte Kenntnisse. Deutschland wird abgewickelt zu einem Drittweltland. Wenn ihr euch Kalkutta nach Europa holt, dann habt ihr Kalkutta in Europa, sagte sinngemäß der große Peter Scholl-Latour. Der Mann, der schon immer den Durchblick hatte, was Sache ist.

  23. bei der Blöd Zeitung versucht man grad uns für dumm zu verkaufen woher die ISIS ihr viele Kohle hat. Nein nicht von der CIA/SA/Katar sondern und rechnet mal selbst. bis zu 2 Mio pro Tag durch illegalen Ölverkauf.
    BLÖD rechnet mit den Zahlen Produktion: ca 500!! Barrel /Tag verkauft sie für ca 25-60 $. Nun für Bild sind das ca 2 Mio.!! bei mir nur max 30000,- Sind die behindert???
    Dann natürlich irakisches Kulturgut für HUNDERTE MIO. $
    hm klar. soviel Kulturgut/wert gibts im GANZEN Irak NICHT.
    entführungen bringen auch keine zig Mio. den dann hätten wir ja von zig Entführungen lesen müssen.
    So ein Dummblatt!!

  24. @Helmut

    Muß dem Kaiser da Recht geben. Mag sein, dass man nach 50 Bewerbungen was bekommt, dass ist aber zu 90% Schrottarbeit. Ich sehe es täglich in der Firma in der ich arbeite. Ein 300 Mann Betrieb, KfZ-Zulieferbetrieb( bin seit der Lehre 2001 als Instandhalter dort ).
    Es werden AUSNAHMSLOS Leiharbeiter für ausscheidende Arbeiter eingestellt, die aber alle 6 Monate wechseln. Da sind mittlerweile auch gern Frauen dabei ( ehemalige Friseurinen, Einzelhandel usw. ). Die stellen sich an die Maschinen und drücken paar Knöpfe für 2-3 Euro mehr/h als beim Friseur.

    Die sind alle froh über solche stumpfe Scheisse. Die reißen sich nen halbes Jahr den Arsch auf und sind dann wieder weg ( kommen auch nach paar Monaten mal wieder usw. ). Für mich ist das alles moderner Sklavenhandel…

    Schau ab und an mal bei duckhome.de rein, da gibs fast täglich neue Grausamkeiten aus der Arbeitswelt zu „bewundern“.
    Aktuell plant die Stadt Hamburg z.B. 0 Euro Jobs für Arbeitlose…
    Bei uns um die Ecke wird jetzt darüber nachgedacht, das Leute die auf Essen bei der Tafel angewiesen sind, durch ehrenamtliche Arbeit Gutscheine erhalten, frei nach dem Motto „keine Arbeit, kein Essen“…

    …achso, gibs was Neues bei der Prinz Charles Geschichte?

  25. @ sebbo
    Genau so isset ! ich habs am Beispiel Pflegekräfte mitbekommen. Da werden Arbeitslose, zu (mobile ) Pflegekräfte in eine 14 tägigen Crashkurs umgeschult. Sie sind welten entfernt, was ein pflegbedürftiger Rentner benötigt. Sie gehen oft ohn eLiebe und Sorgfalt an ihre aufgezwungende/aufgedrückte Arbeit herran. Sie sind schon in so einem Zustand der Perspektivlosigkeit/Sinnlosigkeit. Sie tun nur dass was nötig ist, aber alles ohne Liebe zur Arbeit ! 1) wissen sie selbst, dass es nicht ihre gewünschte Arbeit ist, aber dennoch tun müssen um etwas Geld zu bekommen und 2) wissen sie, dass sie nicht lange da bleiben, da es befristete Verträge sind.

    Was aber eben dazukommt ist, dass durch solche Praktiken, immer mehr Fachkräfte wegfällen, die wirklich mit Herzblut bei der Arbeit sind.

    Alles wird nur oberflächlich, weil es gemacht werden muss bzw erzwungen wird, aber nicht mehr mit Liebe :/

  26. Kaiser, sowie auch die anderen:
    Ich geh ja schon davon aus, daß Ihr alle wißt, wovon Ihr sprecht und Eure einschlägigen Erfahrungen habt.

    Klar ändert sich das in der Arbeitswelt eklatant. Klar wird überall eingespart, wo es nur geht. Durch die ganze Globalisierungsgeschichte wird ja überall dorthin verlagert, wo am billigsten produziert wird.

    Wahrscheinlich muß man da auch zwischen den ganzen Bereichen unterscheiden. Sicher ist es ein Unterschied, ob man irgendwo in der Forschung, oder am Band bei Audi oder in der Elektronik bei Siemens beschäftigt ist.

    Klar sehe ich das aus meinem direkten Umfeld, und danach beurteile ich das auch. Mein direktes Umfeld ist der Bau und die angrenzenden Gebiete. Nun gibt es da grundsätzliche Unterschiede. Bei der heutigen Auftragslage sowie den bestehenden Verhältnissen kann man ganz gut leben, wenn man prinzipiell gute Facharbeit liefert und maximal 5 Beschäftigte hat. Wobei man das als Obergrenze sieht und auch nur dann, wenn es sich um wirklich verntwortungsbewußte Mitarbeiter handelt, die auch genügend Fachwissen und Interesse am Betrieb mitbringen.

    Dann kann es mit einer halbwegs vertretbaren Rendite klappen, wenn man die Spielregel beachtet, nach der mindestens die Hälfte der Aufträge schwarz abgewickelt werden. Wenn der Betriebsinhaber alles brav versteuert, kann er nicht morgen, sondern schon heute zusperren.

    Das ist der Unterschied zu früher, wo man auch leben konnte, wenn man ein ordentlicher Finanzbürger war. Das ist die Seite des Arbeitgebers. Ich persönlich bin es schon lange überdrüssig, Leute zu beschäftigen, – ich werde wahrscheinlich zum Jahresende alle entlassen. Nicht weil die Leute zu teuer sind, sondern aus Gründen der Probleme, die damit verbunden sind und die ich nicht mehr akzeptiere. Dazu muß man wissen, daß hier in Rumänien die Gesetze übertrieben sind und auch die Soziallasten für den Betrieb unverhältnismäßig hoch sind.

    Kein Mensch bedankt sich bei mir, wenn ich die hohen Kosten pünktlich bezahle, bin ich aber nur einen Monat im Rückstand, dann ist der Teufel los. Was sich da abspielt, da ist man in D noch zart besaitet. Andererseits reicht es auch für mich. In diesem Herbst habe ich nun 50 Jahre Berufserfahrung, wenn man die Lehr- und Fachschulzeiten mit einrechnet. Ich sehe nicht ein, daß meine Familie immer noch zurückstecken muß, weil ich erst meine Leute ausbezahle und dann erst an meinen Klub denke.

    Mein Vorteil: Die Leute sowie die Firmen, die gute Facharbeit leisten, gibt es kaum mehr. Deshalb benötigt man immer mehr die Consultingbetriebe, die sämtliche Vorgänge auf der Baustelle überwachen und dadurch in eigener Verantwortung ein fachlich einwandfreies Ergebnis garantieren. Mit dieser Tätigkeit lebe ich wesentlich ruhiger, einträglicher und benötige keine Beschäftigten. Ich kooperiere mit freien Mitarbeitern auf Projektbasis.

    Warum erzähle ich das so dezidiert: Ich weiß nicht, was an der ganzen Entwicklung schuld ist. Ich hab jedenfalls die Schnauze voll. Von meinem Geräte- und Maschinenbestand her sowie von meinen Kenntnissen könnte ich 20 Leute beschäftigen. Früher hat mir das auch richtig Spaß gemacht. Da gabs noch die Viertelrechnung (ich glaube, ich habs einmal erwähnt). Ein Viertel furs Material, ein Viertel für den Lohn, ein Viertel für Finanzamt und Versicherungen etc., und ein Viertel in die Hosentasche. Das war Ende der 70er Jahre, wo ich mit 0 am Konto und mit einer Schaufel und einer Wasserwaage begonnen habe.

    Schnee von gestern.

    Jetzt drehn wir den Spieß einmal um, zum Arbeitnehmer, mal aus meiner Sicht. Als mein Sohn ein paar Monate in D in unserer Branche arbeiten wollte, hatte ich mit ein paar Telefongesprächen bei einem Berufskollegen einen Platz für ihn gefunden. Mein Sohn fragte mich, was er denn als ungelernter Jugendlicher für eine Lohnvorstellung aussprechen sollte, wenn er gefragt würde. Ich gab ihm den Rat: Machs doch so, wie ich es gemacht habe,als ich wo angefangen hab: Wenn der Chef gefragt hat, was ich mir so vorstelle, dann habe ich immer gesagt, – wissen Sie was, – ich arbeite mal zwei Wochen bei Ihnen und dann sagen Sie mir, was ich Ihnen wert bin.

    Das Komische, – ich bekam moistens mehr, als ich mir erhofft hatte. Bei meinem Sohn wars genauso. Auch er bekam einen Euro mehr als er geglaubt hatte. Jetzt soll mir niemand erzählen, daß wir irgendwelche Glückskinder wären oder sonst immer „auf die Butterseite fallen“ würden, wie man so schön sagt. Klar kann mein Sohn durch die vielen Hilfstätigkleiten auf meinen Baustellen schon mehr als so mancher Facharbeiter, aber sicher nicht in allen Bereichen.

    Öfters hat er mich auch gefragt, ob ich nicht den einen oder andern Kumpel von ihm beschäftigen könne. Meist habe ich auch – zumindest für eine bestimmte Zeit – zugestimmt. Unter den letzten 10 ist jetzt ein Einziger dabei, dem ich wahrscheinlich anbieten werde, ihn auszubilden. Der ist eine Ausnahme. Hat täglich Lust an der Arbeit, interessiert sich für alles, und macht alles, – egal was es ist, mit Freude und sogar mit Humor.

    Lieber Kaiser, – es mag sein, daß ich in einer anderen Welt lebe, – wo Leute bei fast denselben Lebensmittelpreisen im Supermarkt mit 300 € pro Monat auskommen müssen. Man könnte sagen, – da meine Endpreise so ziemlich die selben sind wie in Deutschland, – daß das für den Unternehmer ein Schlaraffenland wäre. Jetzt erklär mir Du mal, warum ich die Schnauze voll habe. Ist doch seltsam, oder nicht?

  27. @Helmut – Ich habe die Goldenen Jahre in D erlebt, von daher mein Vergleich
    zu der Situation von heute. Und ich kenne auch die Arbeitgeberseite sehr genau. Und ich brauchte keine Gewerkschaft um meine Gehaltsvorstellungen umzusetzen. Und es war möglich damals einfach zu kündigen, ohne das da ein Anschluss-Job war. Mal ne Pause machen, sogar länger. Und die Nummer einen Job anzutreten und dem Chef gleich sagen, dass wenn er findet ich bin gut, er spätestens nach 3 Monaten meine Gehaltsvorstellung akzeptiert, oder ich bin weg, das kenne ich auch. Und Tariflöhne wurden einem damals eh nicht angeboten. Ich kann dir aus dem Gedächtnis heraus den Text damaliger Stellenangebote aufschreiben. Da klappt dir der Kiefer runter. Das Abwerben guter Mitarbeiter von anderen Firmen war Betriebssport. Wie das verbal am Telefon abging, auch das kann ich dir schildern. Das was heutzutage so als Jahresbrutto angesagt ist, dass hätte ich damals als Netto nicht akzeptiert. Egal, ist gar nicht mein Thema, jedoch ich kenne aus meinem Umfeld in D unglaubliche Geschichten, und das was @sebbo da meldet ist mir bestens bekannt. Es werden unqualifizierte Jobber produziert, die man gering entlohnt. Und die Katze beißt sich in den Schwanz, der Kreis schließt sich: Wenn ich als Normalo nichts über habe, dann kann ich weder Rücklagen bilden, noch konsumieren. Mit Arbeitswelt wie früher, also als man noch mit Ehrgeiz und Spaß an der Arbeit und gutem Feeling auf dem Arbeitsweg war, hat das heute nichts mehr zu tun. Meine Schulkollegen (Volksschulabgang) haben sich entweder dafür entschieden auf Familie zu machen und ein Haus zu bauen, oder alternativ gut zu leben. Will sagen: Mercedes, BMW oder Porsche vor der Tür z.B.
    Nebenberuflich konnte man noch mehr verdienen damals. Unter 16 DM netto
    hast du privat gar keine Putzfrau bekommen. Ansonsten waren minimum 25 DM
    die Stunde angesagt. Netto auf die Kralle. Ich rede von Mitte der 70er Jahre, beachte bitte die damaligen Preise, sprich Kaufkraft. Und da gab es Jobs, die es heute gar nicht mehr gibt. Das war nicht einmal körperliche Arbeit. Und wer damals keine Kohle gemacht hat, der war wirklich arbeitsscheu, oder saß im Knast. Heutzutage kannste froh sein, wenn du alle deine Kosten bezahlen kannst, und die letzten Tage im Monat noch Geld da ist für ein wenig Junk-Food. Deutschland, so wie es einmal war früher, schafft sich ab. Und genau das ist geplant. Ein starkes Deutschland in dem sich die Bürger einig sind, das darf es nie wieder geben. Und noch einmal:
    Es gibt für dieses Thema Seiten, die sich nur mit diesem Thema befassen. Und obwohl es mich nicht betrifft: Für diesen Betrug am deutschen Arbeitnehmer müsste man die Verantwortlichen alle an die Mauer stellen, so meine bescheidene Meinung. Aber so lange Mutti noch gewählt wird, scheint es mindestens der Hälfte der Bevölkerung noch gut zu gehen. Über die paar Störenfriede die da mal ne Demo machen, lacht sich die Bundeskaspertruppe in Berlin schlapp.

  28. Kaiser:
    Allerdings, – das stimmt alles, was Du da schreibst. Ich habs auch so erlebt. Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die Sache mit der Jobberproduktion.
    Möglicherweise bin ich da noch auf meinen Erlebnissen sitzengeblieben. Meine Lehrlinge waren immer mein Stolz, – eine optimale Ausbildung mit mehr Inhalten, als es das Lehrprogramm vorschreibt, war bei mir die Regel. Da bin ich oft auch bei meinen Kollegen in der Prüfungskommission in Kritik geraten.

    Sollte auch das in D vorbei sein? Wird heute nur noch halblau ausgebildet? In RO ist es so. Da wird überhaupt nicht gescheit ausgebildet, – das duale System wird nun im Spartakt (nur 2 Jahre) von bestimmten Branchen versucht, einzuführen.

    Von meinem Ausbildungsprojekt in RO habe ich Dir geschrieben. Unvorstellbar, welche Kämpfe ich da ausfechten muß, um weiter zu kommen. Ein anderer hätte da schon das Handtuch geschmissen. Interessant ist nur die Reaktion von der privaten Wirtschaft. Satt meine Einladung zum runden Tisch anzunehmen, um die Wünsche der späteren Arbeitgeber zu berücksichtigen, kam da gar nichts.

    Ein Insider erklärte mir das dann:

    Die großen Arbeitgeber aus D und A haben gar kein Interesse daran, gut ausgebildete Facharbeiter zu bekommen. Derzeit wird eine Straßenbaustelle mit einem Jungspund als Ingenieur, der dierekt von der Schule kommt und keine Ahnung hat, sowie mit 20 ungelernten abgewickelt. So ird ein einziger höherer Lohn mit 20 Niedriglöhnen auf geringste Personalkosten runterdividiert.

    Die Ergebnisse sieht man an allen möglichen Stellen. Die Fahrbahndecke auf der vor zwei Jahren gebauten Autobahn muß bereits erneuert werden. Usw.usw.

    Eine fachlich einwandfreie Arbeit anzustreben und dabei höhere Löhne zu bezahlen, ist gar nicht vorgesehen. Ersteres wird in RO von den Wenigsten verlangt. Und wenn ja, dann über Consultingbetriebe, – die man eigentlich nicht brauchen würde, wenn die Leute aufgrund richtiger Ausbildung wüßten, was zu machen ist.

    Gestern hatte ich ein Erlebnis, über das man weinen und lachen könnte. Einer meiner Leute (derjenige, der sich selbst am meisten lobt), mußte ein Gewinde in ein Rohr schneiden. Nun haben wir eine transportable Werkbank auf der Baustelle, wo ein Schraubstock und ein Rohrbock aufmontiert sind. Der Mann befestigt das Werkstück im Rohrbock, setzt den Gewindeschneider an, und beginnt, das gewinde einzuscheniden, aber nicht mit der Drehrichtung nach unten, wie man es normalerweise macht, sondern mit der Drehrichtung nach oben. Dadurch hebt sich die Werkbank, weil man sie ja durch den Gewindeschneider nach oben drückt.

    Was macht der Kerl?
    Holt sich einen anderen, der sich oben auf die Werkbank draufstellt – als Gegengewicht. Ich hab geglaubt, ich krieg mich nicht mehr.Solche Dinge – und viele andere, auf die wir im Traum nicht kommen würden, – passieren hier täglich.

    Und jetzt zur eigentlichen Frage: Geht das in D in dieselbe Richtung? Hoffentlich nicht.

  29. @helmut-1
    Lesen SIe sich diesen Artikel durch, dann werden Sie verstehen, was die US Neocon Faschisten mit Europa vorhaben und wozu dieser Asylanten Strom dienen soll
    http://korrektheiten.com/2011/02/08/die-us-strategie-umerziehung-europa/

    @back to Topic
    Soso die USA bombardieren also irakische Stellungen.
    Ich glaube die USA wollen die schiiten im Nahen Osten schwächen im Auftrag der Arabischen Liga und Gulf Cooperation Council um Irans Einfluss in der Region einzudämmen.
    Außerdem habe ich irgendwo von einem Youtube User aus Syrien gelesen, dass die US Armee in Syrien russische RAdarstationen bzw. Flugabwehranlagen bombradiert hat.
    DIe USA wollen, dass der Gulf Cooperation Council und Pro-Israelische Islamisten ganz Nahen Osten unter sich aufteilen.
    Laut den Saudischen Henkern udn Wahhabi Hasspredigern sollen alle Schiiten,Drusen udn Alawiten im Nahen Osten entweder gewaltsam zum sunni bzw. Wahhabi Islam zwangskonvertiert werden oder gleich durch einen Ethnozid alle ins Jenseits befördert werden!

    Im Iran laufen auch schon Vorbereitungen auf eine Balkanisierung udn Regimechange:
    Das ganze soll nach ähnlichem Muster verlaufen wie in Libyen und Syrien!

    Freie Syrische Armee untersützt militante sunnitische Extremisten im Irans Ahwazi Provinz
    http://www.ahwaziarabs.info/2013/08/free-syrian-army-supports-ahwazi.html
    http://www.ahwaziarabs.info/2012/11/ahwazi-arabs-and-syrian-rebels-in.html
    http://www.ahwaziarabs.info/2012/09/ahwazi-survey-call-for-military.html
    DIe Provinz Ahwazi soll ein souveräner Staat werden nach dem Willen der Saudis und ihren willigen Helfern den Wahhabi Dschihadisten.

    Die US Amerikaner und Israelis unterstützen die sunnitsichen Terroristen im Irans Belutschistan:
    http://www.rawstory.com/rs/2012/04/06/investigative-reporter-seymour-hersh-details-u-s-training-of-iranian-terrorist-group/
    http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/01/13/false_flag

    Die Hisbollah steht auf der Terrorliste die restlichen iranischen militanten Gruppierungen wie Quds Forces und Basij forces sollen laut US Medienberichten bald auch auf die Terrorliste um alle Widerstände der Iraner leichter dämonisieren (alle Aufständische der Hisbollah oder Quds Forces zuordnen zu können) zu können, um sie ohne einen schlechten Gewissen bzw. ohne Angst vor negativen westlichen Medienberichten massakrieren zu können.

    In Ahwazi mischen sich sogar FSA Milizen ein und andere Terrormilizen
    „Al-Areen Brigade for Liberation of Al-Ahwaz“ sowie „the Al-Ababil Brigade“

  30. @Helmut

    Ich möchte mal fix noch meinen Brei zum Thema Lehrzeit abgeben.

    Ich erinner mich noch gut an die letzten Tage meiner Schulzeit. Jeder Lehrer fragte „Und, wer hat schon eine Lehrstelle“. Zu der Zeit, war es noch so, das jeder heil froh war, eine Lehrstelle bekommen zu haben. Rund ein Viertel hat keine Stelle bekommen und „mußte“ ein berufsvorbereitendes Jahr absolvieren.
    Und heute?
    Bei uns in der Firma nimmt die Zahl der Bewerber jährlich ab. Die Bewerber mit ordentlichem Realschulabschluß ( Noten 1-3 ) sind sehr rar geworden.
    Als ich meine Ausbildung begann, waren Ausbildungsplätze bei unserer Firma heiß begehrt ( wie die Lehrstellen anderer Fahrzeugzulieferbetriebe auch ).
    Selbst bei kleinen Mittelständlern ( 10-20 Leute ) im Dorf, gab es laut meinem Verwandten ( das ist so ein Mittelständler im Bereich Haustechnik – Sanitär ) jährlich 20-30 Bewerbungen von „guten Realschülern“.
    Aktuell bekommt er sehr selten Bewerbungen und wenn, sind es „schwache Hauptschüler“ oder Schulabbrecher.
    Er bekommt jetzt hin und wieder auch Leute vom Amt, die aber zu 90% untauglich bzw. lustlos sind… aber was will man erwarten bei schwachem Lohn und Montagearbeiten deutschlandweit ( früher ausschließlich Arbeit in 50km Umkreis, doch das machen nun oft polnische Firmen ).
    Wenn man aber weiß, dass einem nach 200 Stunden Arbeit/Monat, weit weg von Zuhause, nur paar lausige Euro zum Leben bleiben, dann kommt eben niemand bzw. keiner der die Arbeit mit Freude bzw. zufriedenstellend macht.

    Unsere aktuellen Lehrlinge sind da nicht anders. Die kotzen alle ab, da sie nicht bei Großkonzeren ( hier VW Sachen ) reingekommen sind, da sie da, schon in der Ausbildung, dass Doppelte verdienen würden.
    Es dauert kein Jahr, da wollen die meisten frischen Gesellen nur noch weg, in der Hoffnung man kann irgendwo ( Porsche/BMW/VW in Sachsen ) den „großen Wurf“ machen.
    Identifikation mit dem Unternehmen oder Freude an der Arbeit, stehen da hinten an. Wie immer ist es das Geld, da die jungen Leute wissen, dass man nach 45 Arbeitsjahren und 1300€ Netto/Monat arm sein wird.

    Und wenn man dann sieht, was die Poltik gegen diese Entwicklung unternimmt, ist es nur der jahrelangen Volksverdummung und Ablenkung zu verdanken, dass der Pöbel nicht auf der Straße ist.

    Ich hoffe von Herzen, dass ich den großen Knall noch miterlebe!

  31. @sebbo – Und zu meiner Zeit war es als Volksschulabgänger so, dass jeder
    eine Lehrstelle bekam. So doof konnte man gar nicht sein, oder das Zeugnis so schlecht, dass man keine Lehrstelle bekam. Und wenn man zuverlässig und fleißig war, dann wurde man in der Regel auch in dem Betrieb eingestellt.
    Und was damals so angesagt war an Lohn / Gehalt und welche Sonderkonditionen gerade großen namhaften Firmen so boten um Fachpersonal im Betrieb zu halten, oder um welche von der Konkurrenz abzuwerben, weiß ich auch. Und da junge Bürger und auch ältere Bürger der DDR eben NULL Ahnung haben, was hier los war auf dem Sektor, haben sie den Vergleich nicht. Hat man den Vergleich, dann weiß man wie der normale Arbeitnehmer in D verarscht wurde, und zwar mit Absicht in einer geplanten Aktion der Lobby & der Politik. Hat man den Vergleich nicht, dann hält man das was heute ist für voll ormal, besonders weil es Deutschland laut TV Verblödung permanent bergauf geht. Alleine der Spruch: Noch nie war es in Deutschland so gut wie heute (findet man in Kommentaren manchmal) kann nur von absoluten Deppen sein, die nicht wissen was früher gezahlt wurde und wie damals die Preise waren (Stichwort Kaufkraft) – Vom Rentenbetrug wissen
    die meisten Bürger auch nichts, denn der erste Rentenbetrug fand 1974 statt.

    Aber es lief damals, weil KONSUMIERT wurde wie blöd. Und warum wurde konsumiert? Weil auch der normale Arbeitnehmer GELD zum verkonsumieren über hatte wie blöd! Das war wie Goldrausch in Alaska, dazu könnte ich
    im Detail ein Buchkapitel schreiben, was auf dem Sektor so Sache war.
    Jedoch kam dann der Trick der Banker, den Leuten KREDIT zu gewähren, und
    das war zu Beginn der Erfindung abhängig von den Einnahmen. Wurde dann
    aber erhöht. Damit konnte aber nicht jeder Bürger umgehen, weder damals, noch heute.

    Ich bin dankbar in dem Zeitfenster gelebt zu haben, denn nach 12 ersten Jahren meiner Kindheit, (gegen welche das heutige H4 Niveau das wahre Paradies ist) hätte ich mir so ein Leben wie ich es hatte in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Und der normale Arbeitnehmer ist
    heute Status mäßig (gemäß Plan) wieder dort, wo er nach der Meinung der Oberklasse auch hingehört. Anders ausgedrückt: Man hat ihn nicht als Neu-Mitglied im Golf-Club, oder im Tennis-Club, weil er, (anders als damals) die finanziellen Mittel dazu nicht hat. Ich habe es schon mal erwähnt: Als ich 28 Jahre alt war, hatte ich meine 14. Lohnsteuerkarte, und über die Gehälter die ein Student nach Studium z.B. als Gerichtsassessor oder als Assistenzarzt verdiente, habe ich mich schlapp gelacht. Und wenn man sich einen Bunten Abend machte, dann bestand das Personal in der Musikkneipe aus Studenten, der Taxifahrer mit dem man nach Hause fuhr hatte meist schon den Abschluss. Beliebte Ansage an einen Taxifahrer: Guten Abend Herr Doktor! Fahren Sie mich mal in die XY Straße. Und mach die Uhr aus, ist ja nicht dein Taxi. Hier hast du ein Pfund (Hamburger Ausdruck für einen Zwanzigmarkschein)

    Und diese schönen Zeiten sind vorbei. Und weil weder Frau Merkel noch der andere IM wissen was hier los war, halten sie das was heute in D ist für absolute Weltspitze. (Na ja, im Vergleich mit Äthiopien kommt es hin)

  32. @ sebbo

    Dass, wenn man Niedriglöhne bezahlt, die Motivation der Mitarbeiter stark zu wünschen übrig lässt, sollte eigentlich dem Dümmsten klar sein.

    Anders ausgedrückt : „You get what you pay“, wie der Franzose sagt.

    Und Dank unkontrollierter Zuwanderung wird das Angebot an Billigstlöhnern unerschöpflich. Und das bei steigenden Mietpreisen aufgrund der immer dramatischer werdenden Knappheit an bezahlbaren Wohnungen. Ist halt, wie immer, eine Sache von Angebot und Nachfrage.

    @ Kaiser

    In der Tat hatten die, die in den vierziger Jahren des 20. Jahunderts geboren wurden, den besten Zeitpunkt der Geburt erwischt. Vom 2. WK bekamen die so gut wie nichts mit, hatten, Dank „Wirtschaftswunder“ keine Probleme, gut bezahlte Arbeit zufinden und konnten sich eine relativ gute Rente erarbeiten. Man könnte auch von der Generation der Privilegierten sprechen ( von einzelenen Individuen abgesehen).

    Der Grund hierfür ist im Zins-und Zinseszins basierten Schuldgeldsystem und seinem 60-70 Jahre dauernden Zyklus zu verorten. Irgendwann ersäuft die Welt in Schulden (erleben wir gerade) und alles muß sinnlos zerstört werden, um dann genauso sinnlos wieder aufgebaut zu werden („Wirtschaftswunder“). Und während der Endphase eines Zyklus und dem darauf folgenden Krieg, explodieren die Kapitalerträge der sog. Geldelite geradezu. Interessiert aber heute kaum jemanden in der Generation „FFF“ (Fressen,Ficken,Fernsehen).

  33. @Franz – Ganz genau so ist es, jedoch, du wirst es wissen: Unserer (Schlüsselkind) Generation wurde vorab prophezeit, dass aus denen nichts wird. Das Gegenteil war der Fall, begünstigt durch das Zeitfenster. Aber auch deshalb, weil das Gehirn TV noch nicht da war, TV war damals Kultur und Lernen. Extrem informativ. Lief ja auch nicht rund um die Uhr, man musste ja früh ins Bett, weil man früh zur Arbeit musste. Aber auch, weil die Eltern uns es vorgelebt haben, nämlich zu arbeiten, und weil die Erziehung damals, so wie die schulische Ausbildung auch, völlig anders ausgerichtet war. Man wurde doch irgendwie auf das Leben vorbereitet. Heute wird man wohlmöglich schon vor Schulbeginn auf ganz andere Erlebnisse vorbereitet.

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/08/08/sado-maso-mit-kleinkindern/

    Das Deutschland was ich erlebt habe, das war eine andere Welt. In der jetzigen dort möchte ich nicht mehr sein, und bin ja auch schon lange weg.

    Hinweis : FFF verhindert PPP
    Protest, Putsch, Partisanenaktionen

  34. Stimmt natürlich vieles, was das „früher“ betrifft. Kann mich noch gut daran erinnern, wie ich öfters abends rumgestiefelt bin und an verschiedene Türen geklopft habe. Damals war ich Geschäftsführer in einem mittelständischen Betrieb im Baunebengewerbe, bevor ich mich selbständig gemacht habe. Immer mußte ich versuchen, gute Leute, vor allem Vorarbeiter, mit der Aussicht auf 50 Pfennig mehr Lohn pro Stunde abzuwerben.
    Auch nach Gastarbeitern (so hieß das damals) wurde auf Teufel-komm-raus gesucht, – hauptsächlich wurde an die bereits Beschäftigten appelliert, doch noch den Bruder oder den Schwager von zuhause zu bringen. Egal, ob es ein Spanier, ein Türke, ein Jugoslawe oder ein Marokkaner war.
    Es ist unzweifelhaft, daß seit den 80er Jahren (über die genaue Zahl kann man diskutieren, ich denke, so 84 oder 85) das meiste bergab geht. Egal, ob es die Bezahlung, oder die Konditionen am Arbeitsplatz sind, oder das Gesundheitssystem, das Rentensystem, die Schulbildung, das Verhältnis (damit meine ich den sozialen Umgang) der Leute untereinander, bis hinein in die Familie, die Zukunftsaussichten, oder sonst was.
    Manchmal habe ich den Eindruck, daß das Ganze irgendwie schleichend vor sich ging, – gewissermaßen schrittweise – und daß durch die Lehmann-Brothers 2008 das eigentlich nur so richtig transparent wurde und noch mehr an Fahrt zugenommen hat. Natürlich sind meine Vor-Ort-Kenntnisse, was Deutschland betrifft, zeitlich eingegrenzt. Hautnah kann ich das nur so bis in die Zeit der Euro-Umstellung beurteilen, dann war schon räumliche Distanz dazwischen. Logischerweise entsteht dann ein bestimmter Eindruck, der nicht unbedingt konform mit denen geht, die jetzt „an der Front“ stehen.

    Trotzdem stelle ich mir die Frage, wo das herkommt. Eigentlich gibt es nur drei Möglichkeiten:
    1) Es wird bewußt hinter den Kulissen an den Rädchen gedreht, um diese Richtung zu erzeugen
    2) Es handelt sich um eine Art Eigendynamik des wirtschaftlichen Auf und Ab, so mit Aufschwung und Abschwung, Depression und Hochkonjunktur, Inflation und Deflation usw. , worauf man gar keinen richtigen Einfluß hat
    3) Wir alle, also die gesamte Bevölkerung schlechthin, sind daran irgendwie schuld.

    Zu Pkt. 1) sind mir natürlich schon die verschiedenen Hintergründe bekannt, die einen komplexen Zusammenhang mit NWO und der fortschreitenden Globalisierung begründen. Allerdings bin ich (noch) nicht der Meinung, daß es sich hierbei bereits um ein fest installiertes und perfekt funktionierendes Uhrwerk handelt, – eher meine ich, daß es Tendenzen sind, die sich teilweise in der Anfangs- oder Planungsphase befinden.

    Zu Pkt. 2) kann ich nichts sagen, was Sinn macht, das ist nicht meine Spielwiese

    Zu Pkt. 3) fällt mir ein Erlebnis aus den 70er Jahren ein.
    Damals hatte hatte ich eine Diskussion mit einem Älteren. Derjenige war nicht nur in Betriebswirtschaft, sondern auch in Volkswirtschaft erfahren und hatte den Durchblick, – vor allem genügend Lebensjahre, in denen er einiges beobachtet hatte. Er meinte, – daß diese Tendenz nichts Gutes verheißen würde. Dieses „immer mehr“, wie z.B. mehr Wachstum, mehr BSP, höhere Löhne, mehr Konsum, usw. Er meinte, daß wir dafür einmal schwer büßen müßten. Konnte ich damals als junger Kerl nicht verstehen, – da ich eben diese Aufwärtstendenz so gewöhnt war. Ich dachte, das wäre „normal“, und alles andere wäre kontraproduktiv.

    Möglicherweise ist es eine Mischung von allen drei Punkten, – so wäre die Komplexität eher zu erklären. So wie immer im Leben, – wenns nur eines wäre, dann könnte man es leicht erkennen und abstellen, aber beim Mischmasch wirds undurchsichtig und kompliziert.

    Natürlich schweifen wir nun vom eigentlichen blog-Thema ab, – aber ich finde diese Diskussion schon interessant, – stellt sie doch so manches in Frage, was ich bisher in einem bestimmten Licht gesehen habe. Trotzdem frage ich mich, woher es kommt, daß die Leute (z.B. meine Kinder) in meinem direkten Umfeld mit einer gewissen Zielstrebigkeit Erfolg haben. Das sind doch keine Übermenschen, und an Zufälle glaube ich nicht.

    Ich lasse es mir nicht nehmen, daß es doch auch auf den Einfluß des Elternhauses ankommt, wodurch die jungen Menschen mit Fähigkeiten ausgestattet werden, die sie auf dem Arbeitsmarkt attraktiver machen, und auch darauf ausgerichtet werden, daß sie auf ihren zwei Beinen im Leben stehen können.. Dazu gehört mit Sicherheit keine „Radfahrermentialität“, sondern in erster Linie die Anti-Scheuklappen-Sichtweise. Damit meine ich den Rundumblick, um auch die Dinge links und rechts von einem im Auge zu behalten und überhaupt zu bemerken.

    Es ist nun mal eine Tatsache, daß die in der Schule vermittelte Allgemeinbildung rasant abnimmt. Hier sind die Eltern gefragt, um hier nachzubessern. Nimm mal einen 17-Jährigen nachts bei klarem Himmel an der Hand und frag ihn, ob der Mond nun aufgeht oder untergeht. Zu 90 % ist die Antwort tote Hose. Von der Orientierung, wo Norden ist (Polarstern), wollen wir erst gar nicht sprechen. Da könnte ich hunderte von Beispielen aufzählen.

    Mein Jüngster hatte so seine liebe Not mit mir. Neben den Schulaufgaben im Gymnasium mußte er mir als Vater fallweise gewisse Referate abliefern, die er sich aus dem Internet raussuchen mußte. So ganz sporadisch, je nach aktuellen Themen. Beispiel: Einmal warens die Winde, – er mußte das alles tabellisieren, um Begriffe auseinanderzuhalten und zu definieren, wie Hurrikan und Taifun, usw. Auch wußte er den Unterschied z.B. zwischen Bora-Bora und dem Passat (hier ist nicht vom VW die Rede). Klar hat er vieles wieder vergessen, aber einiges ist doch hängengeblieben, und zumindest weiß er, wo er nachsehen muß.

    Ein Kind, das hauptsächlich von der elektrischen Oma betreut wird, zumal bei dem bescheuerten Programm, was heutzutage angeboten wird, das ist wirklich arm dran. Und da gibts – nach meiner Beobachtung – leider zuviele. Noch schlimmer sind die dran, die den PC hauptsächlich für Bumm-Bumm-Spiele benützen. Diese Beispiele gehören auch dazu, was ich unter Pkt. 3) gemeint habe.

    Die jungen Menschen, die auf diese Weise verkorkst werden, haben dann die heute vorherrschenden Eigenschaften: Perspektivlosigkeit, Unentschlossenheit, keine Übersicht, wenig Durchblick, weich wie ein Schwamm und dadurch in jeder Richtung manipulierbar, usw. Wenn dann eine wirtschaftliche Situation dazukommt, wie wir sie heute haben, dann steht der junge Mensch schnell mit dem Rücken zur Wand. Sicher gibt es welche, die dann ihr Leben in die Hand nehmen und was aus sich machen, sich selbst formen. Aber das ist eine Minderheit.

    Wenn jetzt jemand meint, daß ich da aus der satten Fettschüssel spreche, dann irrt er. Ich bin nicht „auf die Butterseite“ gefallen, wie es so schön heißt. Mit nicht mal 26 Jahren machte ich mich selbständig, und bin es bis heute. Habe auch Konkurs usw. hinter mir, wo ich zusammen mit anderen Kleinbetrieben aufgrund eines betrügerischen Bauträgers hops gegangen bin. Auch ich habe öfters Zeiten erlebt, wo ich nicht wußte, wie ich meiner Frau das Geld für die Lebensmittel gebe, die sie anderntags einkaufen sollte. Aber ich war niemals beim Sozialamt oder bei der Arbeitslosenstelle.

    Bin ich ein Übermensch? Mitnichten. Auch kein Einzelfall. So wie mich gibts viele. Deshalb meine kritische Einstellung zum gemalten „no-future-Bild“. Was nicht heißt, daß es nicht doch genügend Fälle gibt, die wirklich unverschuldet nicht mehr ein oder aus wissen. Aber es ist für mich nur schwer zu glauben, daß da nicht ein gewisser Teil an Selbstschuld mit drinsteckt.

    Bin aber trotzdem daran interessiert, wenn da Kritik an meiner Sicht der Dinge kommt, – solange sie irgendwie begründet wird. Wie ich schon sagte, – ich bin schon zu lange weg aus Deutschland.

  35. Was wird wirklich gespielt:

    1.) Die USA sind von Zionisten annektiert worden und zwar seit 1913 (FED)
    2.) Dann wurde ein riesiges Militärsystem aufgebaut
    3.) Ziel des System ist und war Macht und Geld zu machen
    4.) John Perkins erklärt in seinem Buch das American Hitmen-System, wie über Geldzahlungen Präsidenten manipuliert werden, das Volksvermögen in die Hände von IWF, Weltbank, US-Firmen zu geben
    5.) Präsidenten, wie Allende, Torrijos, Roldos und viele mehr waren volksloyal und starben durch Mordanschläge der CIA (ebenfalls zionistisch gesteuert)
    6.) die US-Soldaten sterben in allen Kriegen für die Interessen der Oligarchen, die auch maßgeblich die Politik bestimmen
    7.) Lügen – Lügen – Lügen
    8.) WTC-Anschlag wurde von islamischen Terroristen ausgeführt – Lüge! Geht gar nicht. Es sei denn, die haben das WTC vorher vermint. Aber wie geht das, wenn das Objekt 24 Std. bewacht ist?

    9.) Afghanistan – Die gleichen Lügen! Warum wurde Afghanisstan angegriffen? Es waren keine Afghanen im Flieger, der angeblich ins WTC geflogen ist. Komisch? Ja!

    10.) Präsident Sadam Hussein wollte kein Öl gegen lumpige Dollar verkaufen. Das war der Grund für den Angriff.

    11.) Präsident Ghadaffi wollte kein Öl gegen lumpige und wertlose Dollar verkauf. Das war der Grund für den Angriff. Das sind Mörder!

    12.) Al Kaida und ISIS sind vom CIA/Mossad gegründet worden. Jetzt stellt sich heraus, dass bei diesen Terrorgruppen aus Juden/Israelis und US-Soldaten agieren (daher vermutlich auch die Vermummung der Gesichter). Der Führer Al Bagdadi ist israelischer Staatsbürger und der größte US-Kriegstreiber John McCain sagt aus, dass er die Leute kennt und ständig im Kontakt mit Ihnen ist (im US-TV gesehen). Er war auch mit Al Bagdadi auf einem Foto zu sehen (Treffen)

    13.) die angebliche Ermordung der Journalisten James Foley und Suttlof wird berechtigt angezweifelt

    Hier die angeblichen Eltern: http://www.youtube.com/watch?v=j03S0m8cTSo

    Hier die richtigen Eltern: http://www.youtube.com/watch?v=1eiyziUTVlY

    Hier James Foley Schwester + Bruder – Ach was freuen die sich – verdächtig:
    http://www.youtube.com/watch?v=CDIG7AkaLds

    Alles klar, Freunde? Hier wird das Gleiche gemacht wie beim selbstgemachten World Trade Anschlag! Das Volk wird auf Krieg eingestimmt und zwar gegen die barbarische Terrorgruppen IS/ISIS und im allgemeinen gegen Moslems, die aber gar nicht bekämpft werden, sondern man bombadiert irakische und andere Truppen und will in erste Linie syrische Infrastruktur zerstören und dann durch die Hintertür Assad stürzen!

    Des weiteren will man so Europa mit Moslems fluten, weil man die „Verdünnung der ethnischen Völker“ vorantreiben will.

    Und man will Konflikte zwischen den Migranten und der ethnischen Bevölkerung schüren, denn das Ziel ist ja, die Eine-Weltregierung und die Reduzierung der Weltbevölkerung (siehe SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe und jetzt EBOLA). Bedenkt, das man, auch mit Hilfe der Stiftung von Bill + Melinda Gates Stiftung in Afrika großflächig geimpft hat. Gar nicht mehr so komisch, dass ausgerechnet dort der Virus tobt, oder? Der Virus wurden den Leute eingeimpft! Alles Lüge, genau wie AIDS, ADHS, etc.

    Paranoide Leute aus der sogenannten Elite (Zionisten sind meiner Meinung hier führend) wollen das Amagedon, „die Zerstörung der Welt“ herbeiführen, weil Sie an den Satan/Teufel glauben und sich im verschrieben haben!

    Da erklärt im Übrigen auch, warum bei Ermittlungen gegen Kinderschänder-Ringe immer viele Zeuge sterben und die Verfahren kein Erfolg haben. Auch diese Leute sitzen in den höchsten Ebenen der Macht!

    So sieht es aus, glaubt mir, denn es gibt keine andere Erklärung, die die Aussage von Horst Seehofer bestätigt: „Diejenigen, die gewählt wurden, haben nicht zu sagen und Diejenigen, die nicht gewählt sind, bestimmen, wo es lang geht“.

  36. @ Kaiser

    „FFF verhindert PPP“ stimmt genau. Nannte man früher mal panem et circenses.
    Wie sagte schon Karl Marx so schön: „Religion ist Opium für`s Volk.
    Da dass mit der Religion in der westlichen Welt immer schlechter funktioniert (siehe massenhafte Kirchenaustritte und fast leere Kirchen), muß anstelle dessen was anderes her. Durch was Religion nun substituiert werden soll, ist, in Zeiten von Schmuddel-TV und frühkindlicher Sexualerziehung nicht schwer zu erraten.
    Kostet praktischer Weise genau so wenig wie Religion und ist daher auch für alle Gesellschaftsschichten praktikabel.

    Die heutige Generation ist eigentlich nur ein Opfer ihrer Zeit. Denn hätten die die gleichen Rahmenbedingungen wie in den Jahren 1950 bis 1970, wären sie nicht besser oder schlechter als wir.

    Hier wird`s auf den Punkt gebracht.

    http://www.youtube.com/watch?v=yokOG-nn73k

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen