Geheimdienste verantwortlich für Unruhen in Syrien?


Afrika/China/Großbritannien/Israel/Militär/Russland/Syrien/USA

Der russische Schriftsteller und Politikwissenschaftler Nikolai Starikov sagte, dass alles darauf hinweise, dass die Ereignisse in Syrien auf ausländische Geheimdienste zurückzuführen seien. Die Kriminellen hätten ein ungewöhnliches Geschick im Umgang mit Hightech-Waffen, was den Verdacht aufkommen lasse, dass sie von ausländischen Experten ausgebildet worden seien. In einem Interview mit der syrischen Nachrichtenagentur SANA in Moskau am Sonntag, betonte Starikov die Notwendigkeit, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um sämtlichen kriminellen Handlungen Einhalt zu gebieten. Zudem kritisierte er die Doppelmoral der Medien im Umgang mit den Ereignissen in Syrien. Westliche Medien hätten die Demonstranten in Großbritannien als „Randalierer“ bezeichnet, während selbige in Nordafrika als „friedliche Demonstranten auf der Suche nach Freiheit und Demokratie“ bezeichnet würden.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Starikov sagte weiter, dass er erwarte, dass die USA und andere westliche Länder mit der Beteiligung Israels einen Krieg gegen Syrien beginnen würden. Er betonte Russlands Ablehnung jeglicher internationaler Resolutionen gegen Syrien trotz des immensen Drucks seitens des Westens und unterstrich das Mitgefühl für das syrische Volk im Namen aller russischen Bürger. Auch der Vorsitzende des russischen Kulturausschusses für Wissenschaft, Entwicklung und Bildung, Mikhail Dimitri Prochorow, sagte, dass die Geschehnisse in Syrien unter ausländischem Einfluss stattfänden und diese verdeckten Einmischungen typisch seien für die Politik der westlichen Länder. Ziel sei es, die Souveränität Syriens und anderer Länder in der Region zu untergraben. Auch er stellte klar, dass die russische Öffentlichkeit Syrien unterstütze, wie SANA weiter berichtete.

Indes sagte Chinas Vertreter bei den Vereinten Nationen, He Yafei, am Montag, dass Peking alle Parteien in Syrien zu maximaler Zurückhaltung aufrufe und sämtliche Gewalt zu unterlassen, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die betroffenen Parteien sollten eine politische Lösung finden, um die Stabilität des Landes schnellstmöglich wiederherzustellen. Gleichzeitig rief er dazu auf, angekündigte Reformen umgehend umzusetzen. Damaskus hatte mehrfach betont, dass die Spannungen in Syrien von ausländischen Eindringlingen orchestriert würden und dass syrische Sicherheitskräfte klare Anweisungen hätten, Zivilisten keinerlei Schaden zuzufügen.


Werbung, Bild: Amazon.de Die einzige Weltmacht


Ende des 20. Jahrhunderts hat sich gezeigt, dass die USA die einzige noch verbliebene Supermacht sind.

>> Zum Shop >>


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen