Liste bestätigter False Flag Ops


Archiv

Regierungen auf der ganzen Welt haben zugegeben, den gemeinen Trick einer so genannten „False Flag Operation“, also einer Operation unter falscher Flagge, angewandt zu haben. Kurz erklärt: Man verübt ein Attentat auf sich selbst und schiebt es dem Gegner in die Schuhe. Einige Beispiele offiziell bestätigter False Flag Operations.

False Flag Operation
False Flag Operation

Operationen unter falscher Flagge, so genannte False Flag Operations, sind nichts Neues und werden seit jeher von allerlei Regierungen auf der ganzen Welt durchgeführt, um den Lauf der Dinge zum eigenen Zweck zu manipulieren.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Meist werden diese Inside Jobs erst Jahrzehnte später oder überhaupt nie zugegeben, in einigen Fällen rutschen hochrangigen Abgeordneten, Militärs oder anderen Eingeweihten auch versehentlich Aussagen dazu heraus. Im Folgenden eine Liste von offiziell bestätigten False Flag Ops, die im Nachhinein freiwillig oder unfreiwillig zugegeben wurden.


Werbung, Bild: Amazon.de Die einzige Weltmacht


Ende des 20. Jahrhunderts hat sich gezeigt, dass die USA die einzige noch verbliebene Supermacht sind.

>> Zum Shop >>


Die Ereignisse des 11. September 2001, der Reichstagsbrand oder der Untergang der Lusitania sind mehr oder weniger wahrscheinlich ebenfalls False Flag Operationen, aber diese wurden nie von verantwortlichen Kreisen selbst öffentlich zugegeben und erscheinen darum nicht in der Liste. Einige erwiesene False Flag Ops.

Japan, 1931

Japanische Truppen lösten im Jahr 1931 eine kleine Explosion auf einer Bahnstrecke aus und schoben es auf China, um eine Invasion in der Mandschurei zu rechtfertigen. Dies ist bekannt als der „Mukden-Zwischenfall“. Vor einem internationalen Gericht wurde festgestellt: Einige der Teilnehmer des Plans, einschließlich Hashimoto [ein hochrangiger japanischer Offizier], erklärten bei verschiedenen Anlässen ihre Rolle und bestätigten, dass das Ziel der ‚Zwischenfall‘ gewesen sei. Weitere Infos hier.

Sowjetunion, 1939

Der sowjetische Führer Nikita Chruschtschow gab schriftlich zu, dass die Rote Armee das russische Dorf Mainila im Jahr 1939 selbst beschoss und man es Finnland in die Schuhe schob, als Grundlage für den „Winterkrieg“ gegen Finnland. Russlands Präsident Putin und dessen Vorgänger Boris Jelzin bestätigten, dass Russland der Aggressor war.


Werbung, Bild: Amazon.de Requiem für den amerikanischen Traum


Noam Chomsky befasst sich in seinem neuen Buch erstmals mit dem großen Thema unserer Zeit: der sozialen Ungleichheit.

>> Zum Shop >>


Sowjetunion, 1940

Das russische Parlament räumte ein, dass der sowjetische Führer Josef Stalin seiner Geheimpolizei den Befehl erteilte, 22.000 polnische Offiziere und Zivilisten im Jahr 1940 zu ermorden und es auf die Deutschen zu schieben. Putin wie auch der ehemalige sowjetische Staatschef Gorbatschow bestätigten beide, dass die Sowjets für das Massaker von Katyn verantwortlich waren.

Israel, 1954

Israel räumte ein , dass man während des Krieges gegen Ägypten Bomben in mehreren Gebäuden platzierte, darunter US-Botschaften, und hinterher Beweise lieferte, um es Arabern anzulasten. Weitere Infos dazu hier und hier).

USA, 1950er

Die CIA gibt zu, dass sie in den 1950er Jahren Iraner anheuerte, die sich als Kommunisten ausgeben und Bombenanschläge auf Ziele im Iran verüben sollten, um die Bevölkerung gegen den gewählten Präsidenten aufzubringen.


Werbung, Bild: Amazon.de Die einzige Weltmacht


Ende des 20. Jahrhunderts hat sich gezeigt, dass die USA die einzige noch verbliebene Supermacht sind.

>> Zum Shop >>


Türkei, 1955

Der türkische Ministerpräsident hat zugegeben , dass die türkische Regierung im Jahr 1955 einen Bombenanschlag auf ein türkisches Konsulat in Griechenland verübte, wodurch auch der Geburtsort Atatürks beschädigt wurde, und schob es auf die griechische Regierung.

Großbritannien, USA, 1957

Der britische Premierminister sagte, dass sein Verteidigungsminister und der amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower im Jahr 1957 einen Plan für Attentate in Syrien fertig gestellt hatten. Man wollte die Schuld der syrischen Regierung geben und einen Regimewechsel herbeiführen.

USA, 1950er

Der ehemalige italienische Ministerpräsident, ein italienischer Richter, und ehemaliger Leiter der italienischen Spionageabwehr gestand, dass die NATO mit Hilfe des Pentagon und der CIA Terroranschläge in Italien und anderen europäischen Ländern in den 1950er Jahren verübte, und die Schuld den Kommunisten gab.


Werbung, Bild: Amazon.de Geld sparen und clever reich werden


Du kennst das Gefühl knapp bei Kasse zu sein? Die Ausgaben scheinen ständig zuzunehmen?

>> Zum Shop >>


Man wollte eine antikommunistische Stimmung in Europa schaffen. So heißt es: „Man musste Zivilisten attackieren, Männer, Frauen, Kinder, unschuldige Menschen und unbekannte Leute, die weit entfernt des politischen Spiels waren. Der Grund war ganz einfach: Man wollte diese Menschen, die italienische Öffentlichkeit, dazu zwingen, sich an den Staat wenden, damit dieser für mehr Sicherheit sorgt.“

(Weitere Infos dazu auch hier und hier). Auch in Frankreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Großbritannien und anderen Ländern wurden Terroranschläge inszeniert.

USA, 1960

Im Jahr 1960 hat der amerikanische Senator George Smathers vorgeschlagen, dass die USA einen Angriff auf auf Guantanamo Bay inszenieren, um einen bewaffneten Konflikt herbeizuführen, um den USA eine Legitimation für den Sturz Castros zu geben.

USA, 1961

Im Jahr 1961 diskutierten hochrangige Beamte der US-Regierung die Sprengung eines Konsulats in der Dominikanischen Republik, um eine Invasion zu rechtfertigen. Die Pläne wurden nicht umgesetzt.

USA, 1962

Im Jahr 1962 sollten US-Flugzeuge in die Luft gesprengt und terroristische Aktivitäten auf amerikanischem Boden inszeniert werden, um Kuba dafür verantwortlich zu machen und einen Grund für einen Krieg zu erhalten. Hier, hier und hier gibt es weitere Infos dazu.

USA, Operation Mongoose, 1962

Das US-Verteidigungsministerium hatte damals vorgeschlagen, einige Personen aus der Castro-Regierung zu bezahlen, damit Kuba die Vereinigten Staaten angreift.

USA, 1963

Im Jahr 1963 sollten Attentate auf amerikanische Staaten wie Trinidad-Tobago oder Jamaika durchgeführt werden, um es Kuba anzulasten.

USA, 1964

Die NSA gibt zu , dass sie über den Tonkin-Zwischenfall im Jahr 1964 gelogen hat. Man schob Nordvietnamesen einen Angriff auf ein amerikanisches Schiff in die Schuhe, was jedoch niemals stattfand.

USA, 1950er bis 1970er

Der US-Kongress gab an, dass das FBI im Rahmen der Kampagne „Cointelpro“ in den 1950er bis 1970er Jahren Provokateure Gewalttaten verüben ließ und diese auf politische Aktivisten schob.

Türkei, Zypern, 1970er

Ein türkischer General hat zugegeben, dass die türkischen Streitkräfte in den 1970er Jahren unter anderem eine Moschee auf Zypern niederbrannten und es dem Feind ankreideten, um den öffentlichen Widerstand zu erhöhen. Hier mehr.

Deutschland, 1978

Die Bundesregierung gab an, dass der deutsche Geheimdienst im Jahr 1978 eine Bombe an der Außenwand eines Gefängnisses explodieren ließ, um es einem Mitglied der Roten Armee Fraktion (RAF) anzulasten. Siehe hier und hier

Israel, 1984

Ein Mossad-Agent sagte, dass der israelische Geheimdienst im Jahr 1984 einen Funksender in Tripolis, Libyen platzierte, der Hinweise auf Terrorattentate ausstrahlte, welche zuvor vom Mossad selbst aufgenommen wurden. Man wollte Beweise erschaffen, die Gaddaffi als Terrorunterstützer überführen sollten. Ronald Reagan bombardierte Libyen unmittelbar danach.

Südafrika, 1989

Die südafrikanische Wahrheits- und Versöhnungskommission fand heraus, dass das Civil Cooperation Bureau (eine verdeckte Einheit der South African Defense Forces) einen Sprengstoffexperten kontaktierten und diesen darum baten, das Polizeifahrzeug eines ermittelnden Beamten in einem Mordfall in die Luft zu sprengen, um es dem Afrikanischen Nationalkongress in die Schuhe zu schieben.

Algerien, 1990er

Ein algerischer Diplomat und mehrere Offiziere in der algerischen Armee gaben zu, dass die algerische Armee in den 1990er Jahren häufig Massaker an der algerischen Zivilbevölkerung durchführte, um die Schuld militanten Islamisten zu geben. Hier ein Video dazu.

Jugoslawien, 1994

Bei der Aufarbeitung der Kriegsverbrechen des serbischen Generals Ratko Mladic sagte der Zeuge GRM-116, Mitglied der Biseri-Sondereinheit von 1992 bis 1994, gegenüber Mladics Verteidigung am Haager Tribunal aus, dass der Raketenangriff auf einen Markt in Bosniens Hauptstadt Sarajevo im Jahr 1994 (Markale-Massaker I) nicht von serbischen Soldaten durchgeführt worden sei.

Der Angriff, bei dem 66 Zivilisten starben, sei vom damaligen bosnischen Präsidenten Alija Izetbegovic angeordnet worden, um „durch die Schaffung von Massenelend in Sarajevo und Srebrenica“ eine westliche Intervention in den Konflikt herbeizuführen.

Izetbegovic habe seinerzeit stark unter dem Einfluss des islamischen Führers Mustafa Ceric gestanden, der den Präsidenten davon überzeugt habe, dass „Verluste erlitten werden müssen.“

Indonesien, 1998

Eine indonesische Ermittlungsgruppe untersuchte gewalttätige Ausschreitungen, welche im Jahr 1998 stattfanden. Dabei wurde festgestellt, dass das Militär selbst absichtlich Unruhen provoziert hatte.

Russland, 1999

Russische Militär- und Geheimdienstoffiziere sagten, dass man im Jahr 1999 russische Wohnhäuser in die Luft sprengte und es Tschetschenen in die Schuhe schob. Damit wollte man eine Invasion in Tschetschenien rechtfertigen. Weitere Infos hier und hier.

Italien, 2001

Leitende Polizeibeamte in Genua, Italien, sagten, dass im Juli 2001 während des G8-Gipfels zwei Molotow-Cocktails zur Detonation gebracht und eine Messerstecherei inszeniert wurden, um gewaltsames Vorgehen gegen Demonstranten zu rechtfertigen.

USA, 2001

Obwohl das FBI inzwischen zugibt, dass die Anthrax-Anschläge 2001 durch einen oder mehrere Forscher im Auftrag der US-Regierung durchgeführt wurden, sagte ein leitender FBI-Mitarbeiter, dass das FBI tatsächlich durch die US-Regierung selbst damit beauftragt wurde, um es islamischen Terroristen anzulasten (hier weitere Infos).

Regierungsbeamte bestätigen auch, dass das Weiße Haus versuchte, die Milzbrandanschläge mit dem Irak zu verbinden, als Rechtfertigung für einen Regimewechsel.

Indonesien, 2002

Nach Angaben der Washington Post gab die indonesische Polizei zu, dass das indonesische Militär im Jahr 2002 amerikanische Lehrer tötete und die Morde auf eine Separatistengruppe schob, um diese auf eine Terrorliste setzen zu können.

Indonesien, 2002

Der ehemalige indonesische Präsident gab zu, dass die Regierung wahrscheinlich eine Rolle bei den Bombenanschlägen auf Bali gespielt hat.

Mazedonien, 2002

Wie BBC, die New York Times und Associated Press berichteten, gaben mazedonische Beamte zu, sieben unschuldige Einwanderer ermordet zu haben, um es Al-Kaida in die Schuhe zu schieben und den „Krieg gegen Terror“ voranzutreiben.

USA, 2003

Die USA beschuldigten fälschlicherweise den Irak für seine Rolle bei den Ereignissen des 11. September 2001. Dies war laut dem US-Verteidigungsminister eine der wichtigsten Rechtfertigungen für den Irakkrieg.

Selbst als durch eine 911-Commission bestätigt, dass es keine Verbindung zwischen Al-Kaida und Saddam Hussein gab, sagte Dick Cheney, dass die Beweise „überwältigend“ seien. Heute gibt die US-Regierung offen zu, dass der Irakkrieg nicht wegen 9/11 oder Massenvernichtungswaffen geführt wurde.

USA, 2005

Der ehemalige Anwalt im Justizministerium John Yoo sagte im Jahr 2005, dass die USA die Offensive gegen Al-Kaida gehen müssten und „unsere Geheimdienste eine falsche Terrororganisation kreieren sollen. Sie könnte über eigene Websites, Rekrutierungszentren, Trainingslager und Spendenaktionen verfügen.

Sie könnte gefälschte Terror-Operationen starten, sich zu Terroranschlägen bekennen und dabei helfen, Verwirrung innerhalb der Al-Qaida-Reihen zu stiften.“

Irak, USA, 2005

United Press International berichtete im Juni 2005, dass einige der sogenannten Aufständischen im Irak über neue Beretta 92-Pistolen ohne Seriennummern verfügten. Allerdings seien die Nummern nicht physisch entfernt, sondern bereits ab Werk ohne Seriennummern produziert worden.

Israel, 2005

Israelische Soldaten sagten im Jahr 2005, dass man selbst Steine auf andere israelische Soldaten geworfen habe, um Palästinenser verhaften zu können und friedliche Demonstrationen aufzulösen.

Kanada, 2007

Die Polizei in Quebec hat zugegeben, dass im Jahr 2007 mit Steinen bewaffnete Unruhestifter, welche plötzlich bei einem friedlichen Protest auftauchten, selbst Polizisten waren.

USA, 2008

US-Soldaten haben zugegeben, dass man im Falle einer Tötung unschuldiger Zivilisten Waffen zu den Leichen legte, um behaupten zu können, dass es sich dabei um Militante gehandelt habe.

England, 2009

Auf dem G20-Protest in London im Jahr 2009 sah ein britischer Abgeordneter, wie Polizisten versuchten, die Menge zu Gewalt anzustacheln.

Ägypten, 2011

Ägyptische Politiker gaben zu (siehe auch hier), dass Staatsbedienstete im Jahr 2011 unbezahlbares Inventar aus Museen geplündert haben, um die Demonstranten zu diskreditieren.

Kolumbien, 2011

Eine kolumbianischer Armee-Oberst hat zugegeben, dass seine Einheit 57 Zivilisten ermordete und diese mit Uniformen bekleidete, um anschließend behaupten zu können, dass diese im Kampf gegen Rebellen getötet wurden.

Saudi-Arabien, 2013

Der saudische Prinz Bandar hat zugegeben, dass die saudische Regierung „tschetschenische“ Terroristen kontrolliert.

Türkei, 2014

Hochrangige amerikanische Quellen haben zugegeben, dass die türkische Regierung – ein NATO-Verbündeter – die Chemiewaffen-Angriffe, welche der syrischen Regierung angelastet wurden, durchgeführt hat.

Ukraine, 2014

Der ehemalige ukrainische Sicherheitschef gab zu, dass die Scharfschützen-Attacken, die den ukrainischen Staatsstreich auslösten, inszeniert waren.


Werbung, Bild: Amazon.de Wie Elon Musk die Welt verändert


Elon Musk ist der da Vinci des 21. Jahrhunderts. Seine Firmengründungen lesen sich wie das Who’s who der zukunftsträchtigsten Unternehmen der Welt.

>> Zum Shop >>


41 Comments

  1. Der sogenannte Militärputsch in der Türkei fällt doch auch unter diese Kategorie.
    Ist nach dem gleichen Muster abgelaufen wie der
    sogenannte RÖHM – PUTSCH 1934

  2. False Flag Aktionen sind beim Ami fast an der Tagesordnung.
    Aber die BRD kann das auch, hier das Celler-Loch, unter Ministerpräsident Albrecht, dem Vater von Flinten-Uschi.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  3. @ernst lübberstedt

    Betrifft: Militärputsch in der Türkei.
    Ist nicht erwiesen.
    Gehört also nicht zur Liste bestätigter False Flag Ops.

  4. Habnix liegt falsch: Erdogan-Putsch ist erwiesen, und gehört eindeutig zu den False Flag Ops.

  5. Einige Mörder zbsp.geben ihre Tat trotz Beweise auch nicht zu,obwohl vielleicht eine Kamera durch Zufall dieses filmte.Ist es dann nicht erwiesen,weil der Täter es trotzdem nicht zugibt?
    Wenn in Erdogans Fall alle Zeiten stimmen,ist es doch praktisch erwiesen.Aber eben leider nur für uns,die langsam alles verstehen,wie von höchsten Kreisen gelogen und betrogen wird,siehe 11. Sept.
    Wir hätten einen Versuch:die Deutsche Mitte.
    Da diese Partei das Geldsystem an den Kragen will,und das ist nun mal einer der Ursachen dieses beschissenen kranken Systemes.

  6. Wie war das mit der dunkelziffer (ca.X10) Und wer ist wieder mal Weltmeister geworden auf dieser Liste!?

  7. Wenn man sieht wer davon Profitiert werdet ihr sehn das Tuerkei bzw, Erdogan von Putsch nichts wusste

  8. Erdogan ist hier nicht dabei und ist richtig so , denn immer sehn wer mit einer fals flag profitiert , in diesem fall ist es Israel und USA

  9. Wie konnte Erdogan an rund 80 Millionen Menschen gleichzeitig eine persönliche SMS schicken? Wie bringt man in einem solchen Tumult alle türkischen Provider mitten in der Nacht dazu, die Handynummern aller Kunden herauszurücken?

    Wie konnte die Regierung nur wenige Stunden nach einem angeblich völlig unerwarteten Coup 2745 Richter absetzen? Wie konnte sie weitere Richter des Hohen Rates und Staatsanwälte absetzen und rund 3000 Militärangehörige verhaften lassen?

    Im Vergleich zu den dilettantisch putschenden Offizieren und Generälen waren die Regierung und der Rest der Exekutive offenbar extrem gut vorbereitet gewesen…

  10. Als in den 90er Jahren der Luxus-Untersuchungsknast in Weiterstadt durch die angebliche 3. Generation der RAF in die Luft gesprengt wurde, handelte es sich ebenfalls um eine staatliche Tat! Der Schaden für den „dummen“ Steuerzahler war damals über 100 000 000 (100 Millionen!) DM!
    PS: Weder mein Name noch die Mail-Adresse sind echt! Ich bin doch nicht so bescheuert und gebe die echten Daten an. Einzig die Aussge über Weiterstadt ist die volle Wahrheit.

  11. @eddisHirn:
    Hast du auch zuverlässige Quellen für deine Argumente?
    Die schnelle Durchführung setzt tatsächlich eine sehr gute Vorbereitung voraus.

  12. Das Mutterbuch aller False Flags ist „Die Lügen Geschichte | Wer die Welt wirklich regiert“.
    Kein Buch erklärt sachlicher und zusammenhängend Fals Flags seit Anfang des 20.Jh.
    Hier der Link:
    http://amzn.to/2kbbCDy

    Unbedingt zu empfehlen

  13. Die Übersicht ist gut.
    Aber der Mangel an dieser Seite ist, dass immer der juristische Beweis dasein muß (Untersuchungsausschuss, Beteiligte geben zu, Zeugen usw.) aber nicht der politische Beweis: „Wem nützt es“ ausreicht um False Flag zu sein.
    Beispiel: Erdogan Putsch.

  14. @ManniG
    Nur zu fragen „Wem nützt es“ reicht m.E. leider nicht aus, um eine False Flag Op zu unterstellen. Darum fehlen hier bewusst einige Ereignisse, wie in der Einleitung erwähnt.

  15. Also ich sehe das so : Selbstverständlich muss geprüft und bewiesen werden! Solange das nicht stattgefunden hat ist alles nur eine reine unbewiesene Vermutung, oder Behauptung, und somit eine Theorie. Beweispflichtig ist derjenige, welcher diese Theorie verbreitet. Und ist die Beweislage erbracht, dann erkennt man auch in der Regel, wem es zum Nutzen war, bzw. was der eigentliche Zweck der Aktion war, also was man damit erreichen wollte im Endeffekt.

    Zum Motto : Wem nützt das?
    Also, wenn die reiche Erbtante unter mysteriösen Umstanden den Löffel abgibt, nützt das ggf. dem armen Neffen. Soll man ihn daraufhin unbewiesen verurteilen und einsperren?

  16. Hallo Kaiser Wilhelm,

    natürlich nicht gleich einsperren, aber man könnte ja mal eine Handyortung machen und sehen wo das Handy des Neffen war, als die Tante starb, seinen Computer durchleuchten ob er irgendwo Informationen gegoogelt hat, wie man „den perfekten Mord“ begeht; wenn Gift im Spiel war, seine Konten überprüfen ob er es online gekauft hat oder die Läden überprüfen, die so etwas verkaufen und die Überwachungsvideos auswerten.
    Und dann noch die üblichen Maßnahmen, Fingerabdrücke, DNA und Alibi, mögliche Mitwisser unter Druck setzen.
    Etwa 90% aller Morde werden nur deshalb aufgeklärt, weil man sich fragt: Wer hat da was von, bzw. ein Motiv?
    Und dann wird man schnell fündig.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

  17. Der Artikel stammt ja aus dem Archiv (Juli 2016), bleibt aber trotzdem aktuell.

    Ich wollte damals schon auf den Fall mit der USS“Liberty“ im Juni 1967 durch die israelische Luftwaffe hinweisen. – Das wurde dann aber letztlich für Israel sehr teuer, denn am Ende müssten sie Schadensersatz an die USA zahlen.

    Allein an diesem Fall kann man erkennen, dass die Obrigkeit allgemein zum eigenen Machterhalt gern auch mal über „Leichenberge“ geht.

  18. @ H. J. Weber

    Ein sehr gutes Argument mit dem „Cui Bono“, wem nützt es.
    Aber auch ein sehr gefährliches Argument!
    Bereits der Wunsch zu dieser Frage ist gefährlich, denn so ziemlich alle die in den letzten Jahren einen Selbstmord erleiden mussten waren politisch rechts einzuordnen.
    Nur zwei Namen: Jörg Heider, Möllemann, oder Kirsten Heisig. Wobei letztere eigentlich nicht rechts war, sondern als Jugendrichterin mit kriminellen Migrantenkindern zu tun hatte und deshalb ein Buch schrieb. Dieses Buch war ein großer Erfolg, aber nicht bei Establishement. Über diesen Geschäftserfolg hatte sich die Mitdreissigerin Heisig so gefreut, dass diese schnurstracks in den Park lief und sich an einem Ast aufhängte. Wobei unklar blieb, wie diese das technisch gemacht haben sollte. Denn es stand kein Stuhl oder Leiter unter ihrem Leichnam.
    Man könnte auch fragen, wem nutzte der Terrorangriff vom 9.11. oder wem nutzt der Millionenzuzug von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika und Osteuropa.
    Denn es hatten sich auch jede Menge Albaner oder Ukrainer kurzerhand zu „Syrern“ erklärt. Das war ganz leicht.
    Wenn das sogar ein Leutnant der Bundeswehr machen konnte, dann funktioniert das auch bei jedem Hamburger.

  19. Hallo Markus,
    gefährlich werden solche Methoden wenn man sich nur auf sie alleine verlässt.
    Es gibt ja auch mehr Menschen die in Wüstengebieten ertrinken als verdursten.
    Aber wer geht schon mit einer Schwimmweste durch die Wüste?
    Wenn aber doch, dann wusste er etwas, was die Anderen nicht wussten, obwohl er nach der Statistik gar nicht falsch gehandelt hat.
    Er ist aber erst einmal verdächtig, wenn seine Schwiegermutter keine Schwimmweste anhatte, wenn auch nur nicht, weil sie ihn für einen Spinner gehalten hat, der mit einer Schwimmweste durch die Wüste geht.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  20. Hallo Helmut,

    ich wusste noch nicht, dass in der Wüste mehr Menschen ertrinken wie verdursten. Sinn macht das ja in der Gesteinswüste, weil da, wenn es heftig regnet, das Wasser nicht versickern kann.
    Aber ich weiß natürlich was Du meinst. Es ist, glaube ich,
    immer zielführend und am besten zu fragen, wem das nützt. Und zwar bei fast allen Vorkommnissen.
    Allerdings geschieht vieles auch aus Dummheit und dann ist die Fragestellung: „wem nutzt das?“ fehl am Platz.

  21. @Helmut Josef Weber
    Aber aber, bitte noch einmal meinen letzen Absatz und dort den letzten Satz noch einmal genau durchlesen

    Die Betonung meines Fragesatzes liegt doch klar auf dem Begriff UNBEWIESEN.

    Was du da schilderst sind die üblichen Aktionen die heutzutage nach einem Anfangsverdacht anlaufen. Durch diese Aktionen erhärtet sich die Beweislage, und ist sie stramm genug, DANN ERST kommt es zur Anklage, ggf. Festnahme und U-Haft noch vor dem Gerichtsverfahren. Und wenn ein Anfangsverdacht gegen den Neffen vorliegt, weil er einen Nutzen davon haben könnte, dann läuft ganz genau das ab, was du da schilderst.
    Also mir brauchst du derartige Dinge nicht zu melden, auf Grund beruflicher Erfahrung. Was du da schreibst gehört eh zur Allgemeinbildung, na ja, früher jedenfalls einmal. Dass und wie man Täter heutzutage über die so genannten Sozialen Medien und dank smartphone etc. über Bewegungsprofil ermittelt steht sogar in dieser Zeitung mit den großen Bildern ausführlich, immer nach der Tat. Die entsprechenden Behörden wussten das zu 50% oder mehr alles schon vor der Tat, wie man nach den Anschlägen immer zu lesen bekommt. Terroristen die ohnehin die Absicht haben erschossen zu werden, legen es ja geradezu drauf an erwischt und bekannt zu werden, das hat Gründe.

    Noch einmal:
    Solange keine Beweise zu einer Aussage vorliegen ist alles reine Behauptung, die auch ich über die so genannten Soziale Medien, oder auf einer eigenen Website verbreiten könnte. Bestes Beispiel das ANGEBLICHE Obama Zitat in Ramstein. In dem Fall wurde der Urheber dieser offensichtlichen Falschaussage gefunden.
    —-
    Zu deiner Aufklärungsmethode MITWISSER UNTER DRUCK SETZEN hätte ich in Bezug auf die deutschen Richtlinien eines Verhörs gerne genauere Info was du dir dazu denn so vorstellst. Das wird sicher ein böser Bumerang für die beteiligten Beamten. Da wird später die Aussage zurückgezogen, weil sie unter Druck entstand. Geheime Folterknäste der Polizei und die sonstige Narrenfreiheit, welche die diversen US Polizeibehörden haben gibt es in der deutschen Kuschel-Justiz nicht.

  22. Müssen wir wirklich unbedingt Beweise anführen? Ich bin der Ansicht, dass z. B. das, was wir inzwischen über 9/11 wissen, ausreicht, um in diese Liste der Taten unter falscher Flagge aufgenommen zu werden.
    Wenn das Gebäude Nr. 7 erst 20 Minuten nach der Bekanntgabe des Zusammenbruchs durch eine BBC Reporterin exzellent gesprengt im freien Fall zusammenbricht und die beiden Türme samt Flugschreiber „pulverisiert“ wurden (um nur diese eine von vielen Vorfällen zu nennen), wenn mit Aktien auf das Attentat gewettet wurde, wenn alle Zweifler als „krude Verschwörungstheoretiker“ (z. B. von der Zeit oder der Süddeutschen) gebrandmarkt werden, müssen wir davon ausgehen, dass es sich auch hier um einen Anschlag unter Falscher Flagge handelt. Auch das Verschwindenlassen von Osama Bin Laden – wenn es sich überhaupt um seine Person handelte -, wenn sich im Pentagon in Bodennähe lediglich ein Loch in der Wand auftut, wenn ein weiteres Flugzeug einfach in einem (Bombenloch) verschwindet, wenn Handytelefonate aus einer Höhe geführt wurden, aus der man nicht mit einem Handy telefonieren kann, und wenn diese Passagiere einfach verschwinden, dann gehört 9/11 in diese Aufstellung hinein.
    Wenn alles auf einen Anschlag unter Falscher Flagge hindeutet, müssen wir nicht mehr auf Beweise bestehen. Damit verschafften wir den Regierungen einen Vorteil, der Ihnen nicht zusteht. Wenn eine Seite (die Regierung) offensichtlich lügt, darf die andere Seite (wir Bürger) die hohe Wahrscheinlichkeit als Beweis anführen. Warum sollten wir denen, die uns immer wieder belügen, einen zusätzlichen unangemessenen Vorteil gewähren, wo sie doch sowieso schon alle Macht (Militär und Polizei) in der Hand hält?

  23. Auch für Regierungen zählen nur Beweise, genauso wie für Privatpersonen oder Körperschaften.
    Alles andere sind Vermutungen, die sich auf Indizien stützen.

  24. @Onno
    In den USA glauben mehr als 60% der Bürger das Märchen von 9/11 nicht mehr. Die Aufzählung einiger der bekanntesten Vorkommnisse dort ist unnötig. Es sind 100derte von Dingen die mehr als nur unwahrscheinlich sind. Jedoch die Regierungskommission hat einen ABSCHLUSSBERICHT erstellt.
    Die New Yorker Bürger forderten eine neue Untersuchung mit Anhörung ALLER Zeugen, und hatten genug Unterschriften gesammelt. Da hat man einfach die Bestimmungen geändert für eine solche Petition. In dem offiziellen Bericht stehen Dinge, die technisch physikalisch unmöglich sind. Im Falle 9/11 sind genug Beweise erbracht worden durch absolute Experten. Nützt aber nichts. Interessiert die Regierung nicht. Der offizielle Report, den man einlesen kann, nennt sich ABSCHLUSSBERICHT, und der Inhalt ist genau so wahr, wie das was in dem alten Märchenbuch namens Bibel steht.

  25. Eine der wichtigsten False Flag Operation fehlt leider in der Liste: Deutschland 1939: Der Überfall auf den Sender Gleiwitz am 31. August 1939 durch die SS soll den folgenden Angriffskrieg gegen Polen rechtfertigen.

  26. @Tom
    Dies beruht auf der Zeugenaussage von nur einer Person, einem zur Tatzeit 27 Jahre alten SS-Schlägertypen, der ein Jahr vor Kriegsende de facto die Seiten gewechselt hat. Diese Person ist mir nicht offiziell genug für diesen Artikel. Trotzdem vielen Dank!

  27. Sehr gute Auflistung. Was aber noch fehlt ist der Anschlag (und die Versenkung) auf die “Rainbow Warrior“ 1985, geplant und ausgeführt vom französischen Geheimdienst. Operation “Operation Satanique“.

  28. @Elwood Blues

    Danke! Die Versenkung der Rainbow Warrior war aber eine Geheimdienstoperation, die verdeckt durchgeführt wurde, und nicht unter falscher Flagge. Oder liege ich falsch?

  29. Nahh… Da war ich wohl zu voreilig 😉 Sie haben Recht.
    Asoziale Scheiß Aktion, aber kein False Flag…

  30. @ Bürgender

    wo genau liegt der Unterschied?
    Selbstverständlich muss eine verdeckte Operation, wie z.B. die Ausbildung von Exilkubanern in Guatemala für die Invasion in der Schweinebucht am 15.4.1961 auch eine Operation unter falscher Flagge sein, denn die Kennedy Regierung hatte nicht zugegeben für diesen Angriff auf Kuba die Federführung zu haben und das Ganze bezahlt zu haben. Es seien eben nur Exilkubaner gewesen, die man nicht habe kontrollieren können.

  31. False Flag: Man verübt einen Angriff auf sich selbst und macht andere dafür verantwortlich.
    Geheimdienst-OP: Man verübt heimlich einen Angriff auf den Gegner und spielt den Ahnungslosen.

  32. Genau das scheint mir in dem erwähnten Fall der Invasion Kubas doppelt erfüllt.
    Bei der Versenkung der Schiffe vor der Küste Nordvietnams
    im Jahre 1964 war es genauso: die Versenkung wurde Nordvietnam in die Schuhe geschoben (False Flag) und dieses gab dann die verdeckte Begründung für den Angriff.
    Und alles zusammen war dann eine Kriegslüge.
    Eingefädelt vom CIA und Präsident Johnson.

    Quelle: Daniele Ganser „Illegale Kriege“.

  33. @Bürgender
    Auch wenn du es noch so schön erklärst, kommt es wohl nicht rüber. Ich meine deine Textpassage : Man verübt einen Angriff AUF SICH SELBST…..

    Und was den Zwischenfall im Golf von Tonkin betrifft ist doch mittlerweile klar publiziert bestätigt, dass beim ersten Zwischenfall die Amis ZUERST gefeuert haben, und dass der zweite Zwischenfall nie stattgefunden hat.
    Und das wie oben angegeben bei dem Vorfall Schiffe VERSENKT wurden, ist erneut eine krasse Falschaussage. Ich frage mich kopfschüttelnd wie man sich solche Aussagen im Kopf zusammenbasteln kann, unter Hinweis auf das bekannte Zitat des Herrn Dieter Nuhr.

    Im Fall der Bay of Pigs Invasion könnte man NUR in sofern -false flag- Aktion erwähnen innerhalb, weil der Angriff am 15. April um 06:00 Uhr Ortszeit damit begann, dass total 8 US Bomber des Typs B-26B Invader zeitgleich 3 verschiedene Flughäfen auf Kuba bombardierten. (Operation Puma)

    Diese US Maschinen, die von Exilkubanern der FAL geflogen wurden, waren mit den Hoheitskennzeichen der KUBANISCHEN Luftwaffe (FAR) angepinselt worden, und diese gelten somit sprachlich als FALSE FLAG MARKINGS.
    Das Ziel dieser Aktion war, so viele Flugzeuge der FAR am Boden zu zerstören vor der Anlandung von Truppen. Die kubanische Luftwaffe hatte Kampfflugzeuge aus US Produktion die zerstört wurden und es wurden auch dito Zivilmaschinen bei der Aktion zerstört. Auch an den folgenden Tagen wurden mit diesen US Bombern weitere Angriffe geflogen, auch gegen Schiffe. Ohne eigene Verluste lief das aber nicht ab, es wurden mindestens 5 dieser Bomber abgeschossen.

    Die Russen wussten das exakte Datum der ganzen Aktion, und somit ggf. auch die Kubaner. Obwohl das der CIA bekannt war wurde die Nummer trotzdem durchgezogen. Und warum die Aktion außerdem noch total in die Hose ging, stand in dem harten kritischen Report der Untersuchungskommission, der im Juni 1961 an Präsident Kennedy ging. Dieser Report war unter Verschluss bis 1996 und anschließend war er teilweise unauffindbar verschwunden. Bereits 3 Wochen nach der Invasion sagte CIA Direktor A.W. Dulles die CIA sich besser auf nachrichtendienstliche Tätigkeiten beschränken, anstatt sich mit paramilitärischen Aktionen zu beschäftigen.

  34. 1. Richtig ist, dass das US Kriegsschiff Maddox beschädigt wurde und nicht versenkt. Wer ist Herr Nuhr?- mir unbekannt.

    2. @ Tom
    Wozu sollte Hitler 1939 eine propagandistische Begründung für den Angriff gebraucht haben?
    Die polnischen Armeen befanden sich schon seit Wochen im Zustand der Mobilisierung und allein das war ein völkerrechtlich anerkannter Kriegsgrund.
    Nachdem das letzte Angebot Hitlers von den Polen nicht beantwortet worden war, griff die Wehrmacht am 1.9. an und die Kriegserklärung Englands und Frankreichs folgte am 3.9. Deshalb kann am 1.9.39 kein Weltkrieg begonnen haben.
    Weil auch die britischen Überseegebiete aus Sympathie zu England Deutschland den Krieg erklärten, galt dieser Beginn als „Weltkrieg“, obwohl man besser bis zum Kriegseintritt der USA 1941 von einem begrenzten europäischen Konflikt sprechen könnte.
    Fakt ist, dass Polen den Krieg wollte. Und zwar nicht nur aus Selbstüberschätzung, sondern weil man den falschen Zusagen Englands und Frankreichs vertraut hatte.
    Den deutsch- sowjetischen Vertrag wenige Tage zuvor hatte die polnische Regierung anscheinend überhaupt nicht ins Kalkül gezogen.

  35. Die Bestätigung meiner Richtigstellung ist auch in diesem Fall absolut unnötig, zukünftige Unterlassung wäre angebracht. Informieren VOR dem Kommentieren verhindert Richtigstellung und weiteres Getexte.

    Jedoch wie man auf die Meldung kommt, dass damals Schiffe (plural, also mehr als eines) VERSENKT wurden ist mir ein absolutes Rätsel.

    Ich werde im Interesse der Leser auch weiterhin auf nachweisliche Phantasie-Aussagen aufmerksam machen.
    Das verhindert die verbale Weitergabe, mit der man sich
    blamieren könnte.

    Fragen zu einer Person beantwortet das Internet. Dinge die man nicht zu 100% sicher weiß, kann man dort nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen