An diesem Tag, 11.07.1995: Das Massaker von Srebrenica


Geschichte

Am 11. Juli 1995 begann das von Serben und Bosniern verübte Massaker an 8.000 muslimischen Flüchtlingen in der bosnischen Gemeinde Srebrenica. Bereits Wochen zuvor waren Frankreich, Großbritannien und die USA über den bevorstehenden Fall des dortigen UN-Flüchtlingslagers informiert. Doch existieren auch Quellen, die die ganze Geschichte für eine PR-Kampagne halten, durch die die Serbien dämonisiert und ein Angriff gerechtfertigt werden sollte.

srebrenica
Bericht im britischen“Independent„. Via Wikipedia, www.independent.co.ukwww.gendercide.org

An diesem Tag im Jahr 1995 begannen bosnische und serbische Einheiten (die Armee der Republika Srpska, die Polizei und serbische Paramilitärs) mit der Hinrichtung von rund 8.000 bosnischen Muslimen in der Gegend der bosnischen Stadt Srebrenica. Stark kritisiert werden in diesem Zusammenhang die Vereinten Nationen, da diese dort 400 UN-Blauhelme stationiert und die Stadt zur Schutzzone erklärt hatten. Die serbischen Truppen griffen die Stadt trotz der UN-Präsenz am 6. Juli an.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Die Stadt wurde rasch erobert, die internationale Gemeinschaft zeigte keine nennenswerte Reaktion darauf. Am 10. Juli gaben die Blauhelme einige Warnschüsse ab, suchten aber offensichtlich nicht das Gefecht mit den serbischen Truppen. Am Abend des 11. Juli 1995 wurden etwa 20.000 bis 25.000 bosnische Flüchtlinge aus Srebrenica in Potocari versammelt, um Schutz zu erhalten. Weitere wurden in benachbarten Fabriken untergebracht.

Serbische Kämpfer mischten sich unter die Flüchtlinge und setzten diese massiv unter Druck. Die Blauhelme wollten die Flüchtlinge in Bussen abtransportieren, was jedoch missglückte. Sie wurden zurückgedrängt, die Serben übernahmen das Lager samt Fahrzeugen, und transportierten die Flüchtlinge selbst ab. Am 13. Juli begannen die Exekutionen der Flüchtlinge, diese dauerten mehrere Tage an. Die Opferzahl wird mit 8.000 angegeben, ein Großteil davon konnte aus Massengräbern geborgen und identifiziert werden. Da die Blauhelme das Massaker mitbekamen und beinahe widerstandslos duldeten, sprechen einige Kritiker von Beihilfe zu einem Kriegsverbrechen durch die Vereinten Nationen.

Später wurden CIA-Dokumente aus den 1990er-Jahren freigegeben, laut denen die USA, Großbritannien und Frankreich bereits sechs Wochen vor dem Massaker bestens über die Situation in Srebrenica informiert waren und die Stadt bewusst „opferten“, zitierte der britische Guardian. Über Satellit haben CIA-Agenten das Massaker „fast live“ am Bildschirm verfolgt (siehe auch hier). Die Gemeinde Srebrenica hatte im Jahr 1991 knapp 37.000 Einwohner, vier Jahre später war die Gegend praktisch verlassen. Heute leben dort rund 15.000 Menschen.

Dabei handelte es sich um die offizielle Version der Geschichte. Es existieren jedoch auch kritische Stimmen, von denen die Geschichte teilweise oder auch komplett angezweifelt wird. So erklärte der holländische Leutnant Jasper Verplanke am 17. August 1995 gegenüber der Zeitung Nieuwsblad, dass es überhaupt keinen Massenmord gegeben habe, sondern eine friedliche Evakuierung in Zusammenarbeit niederländischer UN-Soldaten und serbischen Einheiten. Dies bezeugte auch Thom Karremans, ein niederländischer General, vor dem UN-Tribunal in Den Haag, der seinerzeit in Potocari bei Srebrenica stationiert war.

Zahlreiche Kritiker vermuten hinter dem Massaker von Srebrenica eine frei erfundene Geschichte, um die Serben zu „dämonisieren“ und eine „humanitäre Intervention“ gegen das Land zu rechtfertigen, ähnlich wie es ab 2011 in Syrien und Libyen, oder zuvor im Irak und in Afghanistan der Fall war. So schilderte etwa der frühere Polizeichef Srebrenicas, Hakija Meholić, von einem Treffen mit dem damaligen bosnischen Präsidenten Alija Izetbegović. Dabei soll Izetbegović gesagt haben, dass US-Präsident Bill Clinton bereits im Jahr 1993 vom Massaker von Srebrenica gesprochen haben soll. Die USA würden nur dann in den Konflikt intervenieren, wenn die Serben mindestens 5.000 Menschen in Srebrenica töten, soll Clinton 1993 gesagt haben. Meholić bekräftigte diese Aussage in mehreren Interviews. Im Jahr 1999 gab Clinton den Angriffsbefehl und ließ Serbien bombardieren.

Ein weiterer Kritiker der offiziellen Version ist der Buchautor Alexander Dorin, der 2009 das Buch „Srebrenica“ bei dem Ahriman-Verlag GmbH veröffentlichte. Dieser recherchierte, dass mindestens 2.000 der in Srebrenica getöteten Zivilisten bei Gefechte mit serbischen Truppen ums Leben kamen, weitere 3.000 der angeblich hingerichteten Zivilisten aus Srebrenica tauchten 1996 auf Wählerlisten auf. In den nach dem Massaker gefundenen Massengräbern seien 2.000 Menschen in einem Umkreis von 50 Kilometern gefunden worden, die keine Exekutionsverletzungen aufwiesen. Die DNA-Analysen von 6.000 Opfern hält Dorin für Fälschungen, da diese von einem Unternehmen durchgeführt wurden, welches von US-Präsident Bill Clinton gegründet wurde. Augenzeugen des Massakers hält der Autor aufgrund widersprüchlicher Aussagen für Schauspieler. Im Jahr 2015 wurde Dorin in der Schweiz verhaftet, Polizisten verwüsteten und beschädigten seine Wohnung erheblich.

Auch Edward S. Herman, Professor für Finanzwirtschaft an der Universität von Pennsylvania/USA, äußerte mehrfach seine Zweifel an der offiziellen Darstellung. Er ist Autor einer 200 Seiten umfassenden Studie mit dem Titel „Srebrenica and the Politics of War Crimes“, die er gemeinsam mit den Co-Autoren George Bogdanich (Dokumentarfilmer), dem New Yorker Autor George Szamuely, Michael Mandel, Professor für Internationales Recht an der Universität von Toronto, dem ehemaligen BBC-Reporter in Jugoslawien Jonathan Rooper sowie den Briten Tim Fenton und Philip Hammond (seit 2014 britischer Außenminister) verfasste.

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mit dieser Geschichte konnte der voelkerrechtswidrige NATO-Krieg gegen Jugoslawien begruendet werden. Die Behauptung das hollaendische UNO Team haette tatenlos zugesehen wie 8000 Menschen massakriert wurden, faellt bei logischem Denken durch. Passt nicht. Offensichtlich wurde die Anzahl der Kriegsopfer, im Auftrag der Kriegspropagandisten auf diese Dimensionen hochgefahren. Ein Fall von Vielen. Wenn unsere Medien nichts hinterfragen sind der Garantieschein einer Irrefuehrung der Oeffentlichkeit.

Hohe Kante:
„Die Behauptung das hollaendische UNO Team haette tatenlos zugesehen wie 8000 Menschen massakriert wurden, faellt bei logischem Denken durch. Passt nicht.“

In meinen Augen keine schlüssige Behauptung. Was war denn in Ruanda, wo die Blauhelme genauso zugesehen haben?

Wie sehr die Sache mit Srebreniza stimmt oder nicht, hängt hauptsächlich mit Zahlen zusammen. Klar wird da getürkt, – auf Teufel komm raus. Wie die serbischen Schergen mit den Moslems in Bosnien-Herzegowina umgegangen sind, ist bekannt. Nicht nur durch die Medien, bei deren Informatrionen man vorsichtig sein muss, – sondern auch von persönlich Betroffenen. Auch Serben gibt es, die sich für ihre Landsleute deshalb schämen. Aber das sind Ausnahmen.

Im Zusammenhang mit Zahlen über Opfer ( es fand erst vor Kurzem wieder ein Prozess in Deutschland statt, gegen einen der sog. Mittäter des 3. Reiches. Ist zwar kein Thema hier für die gegenfrage, aber meine prinzipiellen Betrachtungen darüber, was ich von Zahlen und Schuldzuweisungen halte, genauso wie ich unsere Politiker dabei in die Haftung nehme, das trifft auch für das Thema Srebreniza zu. Ich hab das zu einem anderem Thema in einem anderen Forum veröffentlicht, – ich gebe nun den Teil davon wieder, der hierzu passt:

Die Frage zu den Opferzahlen für die jüdischen Mitbürger, resp. meine Meinung dazu:

Seit dem Zeitpunkt, seit dem man die Diskussion über die Zahlen in das Strafrecht verfrachtet hat, ist alles, was man dazu sagen will, illusorisch, es sei denn, man sagt nur genau das, was vorgeschrieben ist.

Meine prinzipielle Anschauung darüber habe ich schon so manches Mal in Foren kundgetan, aber ich wiederhole sie gerne:

Wenn ein Mensch aufgrund seiner Volkszugehörigkeit, seiner Hautfarbe, seiner Rasse, seiner Religion, seiner politischen Anschauung, seiner sexuellen Neigung (damit meine ich nicht Pädophilie) ums Leben kommt, dann ist es bereits ein Mensch zuviel.

Alles, was da mit Zahlen über Opfer diskutiert, verhandelt oder hochgejubelt wird, entwertet das Individuum Mensch als solches und ist nur dazu geeignet, persönliche politische Ziele zu verfolgen, Rechtsansprüche (insbesonders in finanzieller Form) daraus abzuleiten oder von anderen Vorgängen abzulenken, die mittelbar oder auch unmittelbar damit zu tun haben.

Ich erwarte nicht, dass jeder meine Meinung teilt, aber ich bin nach langem Nachdenken, auch als Nachfahre eines im Widerstand Umgekommenen, zu dieser Anschauung gelangt.

Ums besser verständlich zu machen:

Kein Mensch spricht mehr über die getöteten Juden in der Ukraine 1919, oder in Spanien, oder, oder , oder. In der Umkehrlogik bedeutet das nur soviel: Es muss nur genügend Zeit vergangen sein, dann ist jeder Massenmord in die Vergessenheitsschublade zu legen, – wird abgehakt, als wenn er niemals stattgefunden hätte.

Für mich ist jedes Verbrechen an Zivilisten ein Verbrechen, egal, ob es viele oder wenig waren, – ich orientiere mich da nach Vorgängen und klammere dabei keinen aus. Egal, ob es Ausschwitz, Srebreniza oder der Todesmarsch von Brünn war, – immer waren es Unschuldige, die ihr Leben lassen mussten.

Genauso verurteile ich das Verhalten vieler deutscher Politiker, die als einziges Unrecht „nur“ den Massenmord an den Juden kennen, – der wurde ja schließlich von Deutschen begangen.

Ich behaupte:
Hätte man auch die Vertreibungsverbrechen an den Deutschen in der selben Form angeprangert und geächtet, dann wäre (vielleicht) so manches in der Weltpolitik nicht so abgelaufen, wie es in der Realität war.

Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen:
Wäre den serbischen Schergen von Milosevic, Karadzic, Mladic, – und wie sie alle heißen, durch die Praxis der europäischen und vor allem deutschen Politik klargewesen, dass jedes Verbrechen aktuell bleibt, solange es nicht gesühnt ist, – auch, wenn es von slawischstämmigen Paramilitärs begangen wird, dann hätte es (vielleicht) Srebreniza nicht gegeben.

So aber fühlten sich diese Nationalisten sicher; – von der praktizierten Geschichte her war ihnen bekannt, dass der Vorgang der Vertreibung einer Volksgruppe in einer Größenordnung von mehr als 3 Mio, die dabei nachgewiesen Getöteten mit knapp 20 T sowie die über 200T Vermißten, deren Schicksal ungeklärt ist (ich spreche hier nur von den Sudetendeutschen), schon nach 50 Jahren (Srebreniza fand 1995 statt) keinen europäischen Politiker mehr hinterm Ofen hervorholt; – also war das Risiko einer Konsequenz als gering für sie einstufbar.

Obwohl ich auf Opferzahlen keinen Wert lege, wie ich weiter oben erklärt habe, so benannte ich bei den Sudetendeutschen doch die Zahlen, um an diesem Beispiel klar zu machen, wie unsinnig diese Zahlenspiele sind. Man kann nicht Tote oder Ermordete gegeneinander aufrechnen, jeder Mensch, der durch so etwas umkommt, hat sein eigenes Schicksal.

Dazu kommt der Spruch, auf den ich seit langem gekommen bin:
Krieg ist eines von den grausamen Spielen, wo immer die einen für etwas bezahlen müssen, was eigentlich ganz andere zu verantworten haben.
Und dieser Spruch gilt auf der ganzen Welt.

wpDiscuz
Nach oben scrollen