China bereitet vor, Öl in Yuan, nicht mehr US-Dollar zu handeln


China/USA/Wirtschaft

China bereitet sich darauf vor, die enormen Ölimporte nicht mehr in Dollar, sondern in Yuan zu handeln. Ein fünfter Testlauf wurde erfolgreich abgeschlossen.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
China Öl Yuan Dollar
China Öl Yuan Dollar, Bild: Gegenfrage.com, Flaggen gemeinfrei

China hat Berichten zufolge seinen fünften Probelauf im Yuan-gestützten Öl-Futureshandel abgeschlossen und nähert sich damit dem revolutionären Schritt, die Dominanz des US-Dollars zu schmälern. Laut Bloomberg haben 149 Mitglieder der Shanghai International Energy Exchange erfolgreich Futures im Gesamtwert von 268,2 Milliarden Yuan gehandelt.

Der Bericht zitierte Ökonomen, dass das Potential vorhanden sei, China bei der Internationalisierung des Yuan zu unterstützen. Allerdings hänge vieles davon ab, welche Kapitalmenge für den Futureshandel eingeräumt werde, sagte Yao Wei, Chefökonom der Société Générale in Paris.

Seit den 1970er Jahren wird der weltweite Ölhandel fast ausschließlich in US-Dollar abgewickelt. China zeigt als größter Energieverbraucher jedoch großes Interesse daran, das importierte Öl in der eigenen Währung einzukaufen.

Peking plant aus diesem Grund, einen eigenen Öl-Benchmark einzuführen, der mit Brent oder West Texas Intermediate konkurrieren wird. Analysten zufolge müssten die chinesischen Behörden jedoch zunächst große Ölproduzenten und Verbraucher davon überzeugen, den Yuan zu verwenden und in den Shanghai-Benchmark zu investieren.

Öl gegen Yuan – oder Gold

Die chinesische Regierung kündigte Pläne für einen Rohöl-Futures-Kontrakt an, der auch in Gold bezahlt werden kann. Damit wird Handelspartnern des Landes ermöglicht, mit Gold zu bezahlen oder Yuan in Gold umzuwandeln, ohne vorher – wie bislang üblich – in US-Dollar umzutauschen.

Exporteuren wie Russland, Iran oder Venezuela wäre es damit möglich, die US-Sanktionen durch den Handel mit Öl in Yuan zu umgehen. Im September setzte Venezuela den Dollar für Ölzahlungen aus.

Caracas hat Ölhändler angewiesen, Rohölkontrakte in Euro umzurechnen und nicht mehr in US-Dollar zu begleichen. Auch der Iran und Russland stellen als Reaktion auf die Sanktionen nach und nach auf andere Zahlungsmöglichkeiten um.

Quellenangaben anzeigen
bloomberg, newsmax, presstv, rt

23 Comments

  1. Diese Meldung aus dem September der DWZ (der Bürgende bezieht sich aber auf die Meldung von Bloomberg) wurde meines Wissens hier bereits abgehandelt.
    Besonders ich hatte zum Thema darauf hingewiesen, dass zum Verkauf einer Ware immer mindestens Zwei gehören.
    Wenn die Hauptlieferländer mitspielen und Yuan/ Renminbi akzeptieren, dann beginnt in der Tat ein neues Kapitel für den Dollar, denn China ist kein Leichtgewicht.
    Das Leichtgewicht Thailand, dessen „brutale“ (Deutschlandfunk) Militärqlique sich mit einer neuen und veränderten Verfassung ein demokratisches Gesicht verleihen will, wird bei seiner exorbitanten und auf US Dollar lautenden Staatsverschuldung es sich nicht wagen, aus dem Handelssystem des Dollars auszubrechen.
    Gleiches gilt wahrscheinlich auch für Vietnam.
    Die Vietnamesen haben die Wegnahme einer Insel (oder waren es zwei?) während des Krieges gegen die USA durch China nicht vergessen. Die USA sind heute in Vietnam besser gelitten, wie der chinesische Nachbar.

  2. @Markus
    Die Meldung ist vom 14. Dezember 2017, nicht vom September. Dass China lieber den Yuan benutzen möchte und an einer Umstellung arbeitet, ist schon mehrere Jahre im Gespräch, das mag sein. Sowas geht natürlich nicht von heute auf morgen. DWZ kenne ich nicht.

  3. Das wird für die Geheimdienste der USA eine Mamutaufgabe.
    Es bleiben jetzt nur noch wenige Jahre, um China in der üblichen Art und Weise von innen her zu destabilisieren.
    China ist aber nicht Libyen oder der Irak.
    China kann einen Krieg mit 300 Millionen Toten überleben, die USA nicht; und erstmals in der Geschichte wird dann das Festland der USA angegriffen, bzw. pulverisiert.
    Gibt es überhaupt in China Gruppierungen die von den Amis mit Waffen beliefert werden könnten?
    Japan ist auch noch nicht als Atommacht aufgerüstet um einen Stellvertreterkrieg zu führen.
    Was wenn der „Raketenmann“ nun nicht weiter provoziert?
    Wie kann man die Nato und deutsche Soldaten dazu bringen Deutschland am Himalaja zu verteidigen?
    Ich bin mal gespannt, wann in China die ersten von den USA gelieferten Waffen auftauchen und die von CIA neu geschaffene Terrororganisation im deutschen Regierungs(verblödungs)fernsehen *Freiheitskämpfer* genannt werden.
    Für die USA geht es um die Weltherrschaft und um den Dollar und somit ums überleben, denn ohne die weitere Knechtung der Welt, können die USA nicht überleben;
    kostet es was es wolle.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

  4. @ Helmut Josef Weber

    Das sind gute Fragen von Dir und wenn Dir der immer noch aktive Obama diese beantworten würde, würde er es so machen: „immer der Reihe nach!“

    Das bedeutet: warum haben vor 1941 und vor allem auch danach die USA die Kommunisten unterstützt und nicht etwa die Nationalsozialisten in Deutschland?
    Truman aber auch Roosevelt haben selbst darüber Auskunft gegeben: „Deutschland erschien uns für unsere Interessen der zu diesem Zeitpunkt ärgere Feind zu sein, wie die Sowjetunion“.
    Und jetzt ist es eben nicht China, sondern Russland!
    Es hat seit dem Amtsantritt des D. Trump kein offizielles Treffen zwischen Trump und Putin gegeben, sondern nur Treffen am Rande anderer Veranstaltungen. Mit den Chinesen hingegen schon. Trump will China in seine Interessenpolitik einbinden, also quasi als amtierender Hilfspolizist. Reibereien gibt es wegen dem chinesischen Anspruch zum Hauptpolizisten werden zu wollen.
    Es ist doch bekannt, dass Obama noch am Tage der Inauguration Trump ans Herz legte, in Russland den Gegner zu sehen und nicht in China. Und genau daran hält sich Trump bisher jedenfalls. Erst wenn Russland „winselnd am Boden liegt“, kommt China an die Reihe.

  5. Nachtrag: Churchill war übrigens realistischer wie alle US Präsidenten zusammen, mit denen er seit 1914 zu tun hatte.
    Er schrieb Anfang der Fünfziger Jahre: „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet“.

  6. Ach DWN.. darüber hab ich auch schon vor Jahren geschrieben. Und ich schreibe dort sicherlich nichts ab, falls du gerade darauf anspielst 😉 Und Bloomberg sicher auch nicht. Im aktuellen Bloomberg-Bericht geht es übrigens um den fünften diesbezüglichen Testlauf.

  7. Nö, ich hatte nur bemerkt, dass dieses Thema nicht neu ist.
    (Das hattest Du ja auch nicht behauptet).
    Dann fiel mir ein, schon vor Monaten in der DWN einen Beitrag zu diesem Thema gelesen zu haben. Also befragte ich den Herrn Google und stieß sofort auf diesen Beitrag der DWN.
    Alles gut.

  8. Hallo Bürgender,

    Du passt ja auf wie ein Schießhund!
    Ist das wirklich so schlimm mit dem Netzdurchleuchtungsgesetz?

  9. @Markus
    Ich denke mal, dass ein Schreiber oder Kommentator bei der Pyongyang Times vorsichtig damit sein muss, was er über Kim Jong-Un schreibt. In der Türkei haut dir der Erdogan eine auf die Birne, sobald du ihn in einem Satz mit Ziegen und Schafen erwähnst. Und hier sieht es leider auch nicht anders aus. Deshalb landen bestimmte Keywords in der Moderation.

  10. Gute Antwort.
    So gilt eben der klassische Satz: arbeite, zahle deine Steuern,
    sei nicht faul und halt`s Maul.

    Erdogans Türkei mit der Bundesrepublik Deutschland zu vergleichen geht aber vielleicht etwas weit.
    Etwas mehr Freiraum müssen wir hier schon haben.
    Denn wenn nicht, dann beginnt das große Schweigen und dann braucht es die Errichtung eines Wahrheitsministeriums.

    Aber ich danke Dir. Ich werde mich dessen eingedenk nicht mehr abfällig über den Raketenmann äußern.

  11. Wir habe gesehen, was dabei herauskommt, wenn Diktatoren nicht fundamental angegangen werden.
    Was wäre hier mit einem Kommentar geschehen, wenn ich 1933 geschrieben hätte:
    Dieser Mann ist wahnsinnig und wird das Deutsche Volk in einem Abgrund reißen, den es noch nie auf der Welt gegeben hat.
    Er wird Millionen Menschen in Tötungsfabriken vergasen oder zu Tode arbeiten lassen.
    Ein 2. Weltkrieg wird mindestens 50 Millionen Tote mit sich bringen.
    Ich denke, wenn der Mann nicht mit legalen Mitteln zu stoppen ist, ist hier auch ein Attentat gerechtfertigt.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

  12. @Helmut Josef Weber
    Ich hätte den Kommentar entweder löschen müssen oder hätte mich als Portalbetreiber strafbar gemacht. Den Herrschenden zu kritisieren ist eine waghalsige Angelegenheit. Egal wo und wann auf der Welt.

  13. Zunächst aber ist es ganz sicher ausschließlich die Aufgabe der eigenen Bevölkerung eines Landes den Regierungschef abzuwählen, oder, wenn das nicht geht anderweitig verschwinden zu lassen.
    Daraus folgt, dass der Raketenmann in Nordkorea nach dem Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht von außerhalb gestürzt werden dürfte. Auf die Idee eines Militärputsches kommen die Militärs dort von selbst und bräuchten eigentlich nicht der Nachhilfe aus China.
    Und doch, wenn ich mich in die Führung in Peking hinein denke, hat Peking mit Sicherheit ein Eisen im Feuer.
    Denn zu viel steht für China, aber auch für Russland geopolitisch auf dem Spiel.
    Letztens waren ein Atomexperte und ein General, der kurz zuvor in Moskau zu Gesprächen war, auf Befehl des Kim Un Jong (Raketenmann) getötet worden.
    Das spricht dafür, dass der Raketenmann mitdenkt und dann, wenn er einen Verdacht hat, diese Personen hinrichten lässt.
    Bei Stalin war das nicht anders. US Präsident Trump hat, ohne intern zensiert zu werden, sehr drastisch seine Einschätzung des Raketenmanns öffentlich gesagt.
    Die Tragik bei der Sache ist: ohne die Drohungen und das Säbelrasseln der USA in den letzten Jahrzehnten wären diese Leute kaum auf die Idee gekommen mit den Atomwaffen.
    Jetzt aber ist die Situation da. Das Volk bräuchte noch Jahrzehnte um das Regime los zu werden- aber die Zeit ist begrenzt, weil die Situation jetzt eben so ist wie diese ist.
    Da ist dann eine Außeneinmischung von Außen gerechtfertigt.
    In der Türkei jedoch wurde Erdogan demokratisch gewählt.
    Er ist nationalistisch und religiös, welches allerdings sein gutes Recht ist.

  14. @ H.J. Weber
    Schon richtig was Sie da schreiben.
    Aber was weitaus schlimmer ist, in allen diesen Beurteilungen, wird die Kausalität außer Acht gelassen. Die Frage muss doch sein : Wer hat Hitler und die NSDAP finanziert und zwar bereits in den 20ger Jahren.
    Diese Leute haben in Nürnberg nicht vor Gericht gestanden. Somit war der Prozess lediglich eine Farce.
    Die US-Hochfinanz trägt die Hauptschuld an der Deutschen Rüstung und somit am Zustandekommen des WK2. Nun, sicher gab es auch französische und englische Großunternehmen die Finanzmittel bereitgestellt haben, aber nicht in dem Umfang wie die US-Hochfinanz. Die deutschen Kapitalgeber waren, wie immer, sehr zögerlich (Risikokapital ist auch heute noch in Deutschland kaum zu haben.) Im Laufe des Krieges sind sie dann auf den Zug aufgesprungen. Aber auch das waren zivile Unternehmer und keine Politiker.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  15. @ grillbert

    Die USA waren für den Aufstieg der NSDAP verantwortlich?
    Diese Behauptung kann man oft irgendwo lesen; ich halte diese jedoch für sehr abenteuerlich.
    Ursache für den Aufstieg war in erster Linie der Deutschland aufgezwungene „Versailler Vertrag“ mit seinen überaus harten Bedingungen. Doch die USA waren bei den „Verhandlungen“ 1919 überhaupt nicht anwesend und hatten auch keinen offiziellen Vertreter geschickt.
    Aus gutem Grund! Denn die deutschen Armeen hatten im Vertrauen auf die Friedenspunkte Wilsons die Waffen gestreckt. Um so böser war dann in Versailles das Aufwachen der deutschen Abgeordneten, übrigens überwiegend Sozialdemokraten. Als diese sich weigerten zu unterschreiben, erklärten Frankreich und England ungerührt, dann werde man die Kampfhandlungen eben wieder aufnehmen.
    Wegen dieser Misere der jährlich zu zahlenden extrem hohen Reparationen in Goldmark, nicht etwa in inflationierender Reichsmark, geriet die Reichsbank ab 1923 bis 1927
    (ich schreibe jetzt aus der Erinnerung!) in eine Hyperinflation und der Börsenkrach von 1929 tat sein übriges. Diese Krisen als Spätfolgen des Krieges verliefen deshalb naturgemäß in Deutschland härter und schärfer wie in GB oder in Frankreich, oder in den USA.
    Der Euch sicher bekannte britische Ökonom Keynes sagte, nachdem er die Reparationskosten die Deutschland zu zahlen hatte, sah, dass dies unweigerlich zu einem neuen großen Krieg führen werde!
    Und das ist die Wahrheit und nicht die Verschwörungstheorie, die USA seien angeblich schuldig.

  16. Kleine Rückblende: ich hatte kürzlich voreilig einen Autor aus den Zwanziger und Dreißiger Jahren erwähnt und zwar Dietrich Eckart. Ich hatte diesen Autor in einem Buch, welches ich gerade las, zitiert gefunden und fand dieses Zitat sehr zutreffend. Es ging sinngemäß darum, dass der Sieger immer die Geschichte schreibe- wobei das auf den Ersten Weltkrieg gemünzt war. Zwischenzeitlich habe ich aber bei Wikipedia gefunden, dass Dietrich Eckart ein Vollblut Nationalsozialist war und das relativiert logischerweise meine etwas voreilige Zustimmung zu diesem Zitat.
    Anderes Thema: @ KW hatte mir hier vehement in Sachen ukrainischer Rüstungsindustrie widersprochen und behauptet, die Ukrainer hätten genug Waffen; alles sei „satt in angelsächsischen Webseiten einlesbar“.
    Da hat er allerdings die Verteilung innerhalb der Ukraine vergessen: 80 % der Industrie entfiel 2014 auf das Donezgebiet und die Ostukraine und genau diese hatten sich nach dem Putsch in Kiew für Unabhängig erklärt.
    Wie sonst sollten die Kanadier jetzt „letale Waffen“ an die Restukraine liefern wollen, wenn diese angeblich selbst genug hätten. Nein, die Abspaltung der industrialisierten Ostukraine und des Donezgebietes änderte für die Westukraine alles!

  17. Ich habe auch oft gelesen, dass die USA die Nazis „finanziert“ haben sollen und mir sogar ein Buch darüber gekauft: Wall Street und der Aufstieg Hitlers (s. hier). Tatsächlich ist es sehr interessant, welche Verflechtungen es seinerzeit gab. Sogar Großvater Bush investierte fleißig mit. Oder der bis heute hochgelobte amerikanische Unternehmer Henry Ford, gegen dessen Literatur „Mein Kampf“ übrigens harmloser als ein Kinderbuch wirkte. Aber der „Aufstieg“ hatte andere Ursachen. In erster Linie lag es m.E. am Fressen, das endlich wieder auf den Teller kam, sowie an vielen anderen Annehmlichkeiten (Vollbeschäftigung, Nationalbewusstsein usw…), die die Weimarer Demokratie nicht zu bieten hatte.

  18. Meine Oma hat mir erzählt, dass sie Hitler gewählt hat, denn er hatte versprochen, dass keiner hungern und frieren muss, wenn er an die Macht kommt.
    Damals war mein Opa seit 6 Jahren arbeitslos und sie mussten hungern.
    Wer Adolf 1933 ermordet hätte wäre genau so verurteilt worden wie ein anderer Mörder.
    Ebenso 1943 oder 1944, denn dann wäre er auch noch Schuld daran, dass dieser „geniale Feldherr“ nicht mehr die Armeen leiten konnte und dadurch der Krieg verloren wurde.
    Vielleich auch ein Grund es noch einmal zu versuchen.
    Es entscheidet immer der Zeitpunkt, ob ein Attentäter ein Held oder ein Verbrecher ist und wer die Tat bewertet, bzw. aburteilt.
    Nicht ein Richter, die etwa 30.000 (aktenkundig) Menschen (wegen Bagatelldelikten) zur Vernichtungshaft in ein KZ geschickt hat, wurde in Deutschland verurteilt; dafür haben die selben Richter dann die Denunzianten verurteil, die gesetzestreu Mitbürger z. B. wegen Feindsender hören angezeigt hatten.
    Und die Enkel dieser Richter verurteilen heute Hundertjährige, weil sie abkommandiert in den KZs die Habe der Unglücklichen sortiert haben.
    Reicht da noch das Wort Bananenrepublik aus???

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  19. Ich kenne das Buch von Henry Ford (es ist nämlich nur eins) und ich weiß dass dieses 1922 oder 1923 ins Deutsche übersetzt wurde. Ford baute nicht nur Autos, sondern er wurde zum „Ideengeber“ Hitlers (Aussage Hitlers auf Nachfrage eines US Journalisten). „Wallstreet und der Aufstieg Hitlers“ besitze ich nicht, weil ich das bisher für entbehrlich hielt.
    Denn ich weiß dass nach dem Börsenkrach vom 29.10.29 die US Anleger das Geld aus Deutschland abzogen und nicht etwa in Deutschland parkten, bis die Krise vorüber sei.
    Man befürchtete eine starke Abwertung der Reichsmark gegenüber dem Dollar und zog die Gelder ab.
    Dieses Verhalten ist vernünftig und nachvollziehbar.
    Es greift auch m.E. zu kurz, die wirtschaftlichen Probleme bei Hitlers Wahlsieg 1932 (nicht die Mehrheit, aber stärkste Partei) überzubewerten. Die Wähler waren nicht blöd und kannten die Ursachen und deshalb fiel der Satz der Wahlabteilungen und Unterabteilungen „wir brechen die Zinsknechtschaft“ auf fruchtbaren Boden.
    Zwar waren alle Parteien gegen Versailles, aber nur die NSDAP war gut organisiert und konnte die nationale Karte am erfolgreichsten ziehen.
    Wenn Hitler bei einem der vielen (ich meine etwas von 17 Versuchen gelesen zu haben) Attentaten getötet worden wäre, hätte sich nichts wesentliches geändert:
    Die jährlichen Zahlungen an Frankreich und GB waren zuletzt zwar etwas reduziert worden, mussten aber dennoch pünktlich bezahlt werden.
    In der Summe stellt sich mir die Frage, ob der Weg Deutschlands nach 1933 ohne Hitler ganz anders oder nur nuanciert anders verlaufen wäre.
    Im Grunde wollte doch auch die DNVP die territorialen Verluste, zumindest die schlimmsten Verluste, korrigieren.
    Hitler bezog sich bei seinen Forderungen ab 1938 ausdrücklich auf Wilsons Erklärung zum Selbstbestimmungsrecht der Völker. Millionen Deutsche lebten unter polnischer und tschechischer Verwaltung. Und anders wie in Frankreich oder in Südtirol waren die Deutschen dort regelrecht diskriminiert. Die amerikanische und die britische Regierung intervenierten über den Völkerbund deshalb mehrfach zugunsten der Deutschen in diesen Ländern. Geändert hatte sich nichts.
    Hitlers entscheidender Fehler war m.E. die Wegnahme der „Resttschechei“ einschließlich der Stadt Prag im März 1939.
    Churchill schreibt in seinen Erinnerungen, dass dieses Ereignis (Erzwungenes „freiwilliges“ Einverständnis der Prager Regierung unter Hacha) die Haltung der britischen Regierung zu Deutschland grundlegend veränderte.
    Es folgte die britische Garantieerklärung zu den polnischen Grenzen noch im März 1939.

  20. „… Ich denke, wenn der Mann nicht mit legalen Mitteln zu stoppen ist, ist hier auch ein Attentat gerechtfertigt.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber …“

    hat jeder dieses recht oder nur herr weber?
    darf ich herrn weber, wenn ich ihn für eine bedrohung halte, töten? bin als attentäter noch ganz unerfahren, sowohl in theorie als auch in praxis.

  21. es ist eine alte propagandalüge der kommunisten, daß die nationalsozialisten von der us-ostküste finanziert wurden. wird immer wieder gerne wiederholt.

    „… Hitlers entscheidender Fehler war m.E. die Wegnahme der „Resttschechei“ einschließlich der Stadt Prag im März 1939…“

    warum gab es überhaupt die tschechoslowaker, polen und jugoslawien?

    die engländer haben in den letzten 4 jahrhunderten immer die gleiche politik betrieben: sie haben die stärkste macht des europäischen kontinents mit koalitionskriegen bekämpft.

    zuerst spanien. dieses war im 16. jahrhundert mit südamerikanischen gold vormacht geworden.

    dann frankreich im siebenjährigen krieg.

    dann frankreich unter napoleon.
    in der großen armee (600.000 mann) dienten übrigens 200.000 deutsche und bei waterloo waren die hälfte aller kämpfer deutsche. bis 1870 waren die deutschen sozusagen die indianer europas. immer gern verwendetes kanonenfutter. und ab 1945 gings dann wieder damit weiter. man schaue sich den anteil der deutschen in der fremdenlegion in indochina an, die dort von unfähigen französischen offizieren verheizt wurden.

    mit der deutschen vereinigung von 1871 wurde das kaiserreich zum gefährlichsten konkurrenten in europa. allerdings hatte sich die geopolitische lage mit dem aufkommen der flügelmächte usa und rußland (das damals schwer überschätzt wurde) verändert. england hätte die usa bekämpfen müssen. churchill ist geistig jedoch nicht aus dem traditionellen denken herausgekommen. letzten endes war er halt doch nur ein dummer mensch: nach heutigen maßstäben ein rassist und imperialist, der das britische imperium erhalten wollte und das er bei seiner abwahl 1945 zur mittelmacht heruntergewirtschaftet hatte.

    allerdings hat er das in seinen erinnerungen etwas anders geschildert.

  22. @ havald
    Ich habe den intensiven Eindruck, dass Sie von einer Behörde angesetzt worden sind, um Verwirrung zu stiften.
    Ihre Darlegungen sind grundsätzlich abzulehnen.
    Keiner von den Alliirten war daran interessiert Hitler zu beseitigen. Der deutsche Bürger hätte ihn schon in seiner münchener Zeit neutralisieren müssen, später war es gar nicht mehr möglich. Selbst die Alliierten hätten ihn beschützt, denn er war ein nützlicher Idiot um ihre Pläne durchzusetzen, nämlich aus Deutschland eine Kolonie zu machen, was wir heute noch sind.
    Hinsichtlich Attentat, Ermordung usw. muss jeder für sich selbst entscheiden was das Mittel der Wahl ist.
    Wenn ein Staat sich zu einer Räuberbande entwickelt (Prof. Schachtschneider) dann hat jeder das Recht und die Pflicht das zu verhindern. Das Recht auf Widerstand (gegebenenfalls militant) gibt jede Verfassung her, ja sogar das popelige Grundgesetz.
    Prof. Schachtschneider ist ein anerkannter, hervorragender Verfassungsrechtler. Deshalb hier zwei der Unmengen von Videos mit seinen Statements.
    Wie weit sich ZB. die EU von ihrer eigenen Gesetzgebung entfernt hat, kann man an dem fortgesetzten Verstoß gegen die NO-BAIL-OUT-KLAUSEL erkennen. Das ist eine bedenkenlos arbeitende Räuberbande. Das deutsche Volksvermögen ist bereits lange verkaspert. (Das nur für die gutgläubigen Gutmenschen)

    hhtps://www.youtube.com/watch?v=tKU09Bq8EOs

    Zeit zum Widerstand
    http://www.youtube.com/watch?v=pCXB5aiqrCw

    PS. Jeder Harz4 Empfänger könnte 1000 € Hilfe zum Lebensunterhalt bekommen, ohne dass es der Bundeshaushalt merken würde. Denn diese Menschen legen es nicht auf die hohe Kante, sie geben es im gleichen Rechnungsmonat bereits wieder aus. Da alle Produkte mit mindestens 70% direkter oder indirekter Steuer belastet sind, fließt das Geld sofort wieder in die Steuerkasse.
    Warum wird das nicht realisiert ? Weil der Bürger gedemütigt werden soll, besonders dafür, dass er diese Kasper gewählt hat. Damit noch mehr Deutsche von Hartz4 leben müssen, hat man die Grenzen bedingungslos geöffnet.
    Das kann natürlich nur eine kleine Auswahl der Schweinereien in unserem Land sein.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen