Chinas Präsident Xi trifft Henry Kissinger

Chinas Präsident Xi traf sich am Freitag mit dem früheren US-Verteidigungsminister Henry Kissinger. Beide betonten ihre Absichten, die Beziehungen zwischen China und den USA zu verbessern. Xi erhoffte sich von dem Besuch möglicherweise neue Informationen über die kommende Regierung unter Donald Trump, mutmaßen Medien.

henry kissinger china

Heinz Alfred „Henry“ Kissinger, „White House meeting about New START Treaty“ von The White House from Washington, DC – P111810PS-0076. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Chinas Präsident Xi Jinping traf sich im Freitag mit dem früheren US-Verteidigungsminister Henry Kissinger in Peking. Dies meldet die chinesische Zeitung People.cn. Laut Medienberichten erhoffte sich Chinas Regierung durch den Besuch neue Informationen über die Regierung unter dem zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte sich kurz nach seinem Wahlsieg mit Kissinger getroffen, was dabei genau besprochen wurde, ist nicht bekannt.

Xi betonte, China werde nach der Amtsübernahme Trumps eng mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, um die Beziehungen zu verbessern und ein stabiles Wachstum zu fördern. „Die Entwicklung seit der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen China und den USA hat bewiesen, dass die gemeinsamen Interessen die Differenzen überwiegen“, sagte Xi.

Werbung

Er betonte zudem, dass China und die Vereinigten Staaten ein „korrektes Verständnis“ der strategischen Absichten des jeweils anderen hätten, die Nullsummenstrategie beendet hätten und an einer Politik der Nicht-Konfrontation festhielten. Man respektiere sich gegenseitig arbeite an der Errichtung einer neuen Form der Kooperation beider Staaten. Kissinger sagte gegenüber Xi, die neue US-Regierung werde eine nachhaltige Entspannung in den Beziehungen zwischen China und den USA bewirken.

Henry Kissinger

Der 93-Jährige gilt als Vorreiter in der Wiederherstellung der Beziehungen der beiden Staaten. Kissinger war Chefplaner der Bombardierungen von Laos, Vietnam und Kambodscha, Strippenzieher beim blutigen Sturz der chilenischen Regierung im Jahr 1973, zudem organisierte er die „Operation Condor“, eine US-Kampagne, die von Mord, Folter und Verschleppungen in Lateinamerika geprägt war.

Er unterstützte im Jahr 1976 rechtsradikale Militärs in Argentinien, was einen schmutzigen Krieg mit zehntausenden Toten zur Folge hatte. Im selben Jahr plante er die Bombardierung Kubas, was jedoch von Jimmy Carter untersagt wurde. Kissinger hat einige Auszeichnungen erhalten, unter anderem den Friedensnobelpreis.

Quelle: people.cn, xinhua, businessinsider

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.