An diesem Tag
10.10.1990, Brutkastenlüge: USA schwindeln sich in den Irakkrieg


Geschichte

Die Brutkastenlüge: Am 10. Oktober 1990 sagte ein weinendes Mädchen vor laufender Kamera, irakische Soldaten hätten Neugeborene in Kuwait hingerichtet. Es handelte sich um frei erfundene Propaganda, um einen Krieg gegen den Irak zu rechtfertigen.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Brutkastenlüge
Brutkastenlüge, Bild: Gegenfrage.com, Motive: Flaggen USA + Irak (bis 1991), public domain

Um die Öffentlichkeit von einem Krieg gegen den Irak zu überzeugen, erfand eine US-amerikanische PR-Firma die sogenannte Brutkastenlüge. Demnach hätten irakische Soldaten Hunderte frühgeborene Babys in Kuwait aus ihren Brutkästen gerissen und getötet.

Die Geschichte wurde in akzentfreiem Englisch von einem weinenden Mädchen vorgetragen, das sich später als Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA herausstellte. Die Brutkastenlüge ging als Paradebeispiel für Desinformation durch die Massenmedien in die Geschichte ein.

Brutkastenlüge auf allen TV-Kanälen

Am 10. Oktober 1990 erschien ein 15-jähriges kuwaitisches Mädchen namens Nayirah in Washington D.C. vor dem Human Rights Caucus im Repräsentantenhaus. Sie sagte aus, dass irakische Soldaten nachdem sie am 02. August nach Kuwait eingedrungen seien, in einem Krankenhaus Hunderte frühgeborene Babys aus den Inkubatoren gerissen und sie anschließend getötet hätten.

Sie sei in der Entbindungsstation als freiwillige Krankenschwester beschäftigt und darum unfreiwillige Augenzeugin des Geschehens gewesen. Das westliche Fernsehen übertrug die herzzerreißenden Aufnahmen des weinenden Mädchens auf allen Kanälen.

Amnesty International erstellte daraufhin einen 84 Seiten umfassenden Bericht über Menschenverletzungen in Kuwait, der die Story Nayirahs enthielt. US-Präsident George HW Bush bezeichnete das irakische Staatsoberhaupt Saddam Hussein von nun an als „Schlächter von Bagdad“ oder auch als „Tyrannen, schlimmer als Hitler“.

Bush zitierte Nayirah bei jeder Gelegenheit. Innerhalb nur eines Monats wiederholte er die Geschichte mindestens sechs Mal in seinen Reden. Vor dem Senat begründete er damit eine vollständige Handelsblockade, was Hunderttausende Iraker in lebensbedrohliche Notsituationen brachte. Doch Bush wollte Rache für den Mord an den Babys: Die sofortige Bombardierung des Irak.

Saddam Hussein macht Friedensangebote

Der Irak unterbreitete mehrere Friedensangebote und bot den Abzug seiner Truppen aus Kuwait an. Im Gegenzug forderte Saddam Hussein jedoch auch einen Abzug Israels aus den bis heute völkerrechtswidrig besetzten Gebieten, was jedoch abgelehnt wurde.

Am 16. Januar 1991 begannen die Vereinigten Staaten, legitimiert durch die Resolution 678 des UN-Sicherheitsrates, mit Angriffen auf irakische Einheiten zur Befreiung Kuwaits. Der Krieg gegen den Irak, der auch als Zweiter Golfkrieg bezeichnet wird, sollte sich zum schwersten Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg entwickeln. Schwerer noch als die Überfälle auf Korea und Vietnam.

500.000 US-Soldaten waren im Einsatz. Später wurde zudem bekannt, dass die US-geführte Koalition unter anderem absichtlich die Wasserversorgung der irakischen Bevölkerung vergiftete, was Tausende Zivilisten das Leben kostete.

Durch die in allen Massenmedien ausgestrahlte Geschichte des Mädchens Nayirah konnte die westliche Öffentlichkeit von einem Angriff auf den Irak überzeugt werden. Das Problem dabei: Die Geschichte war gelogen und stellte sich nach der Befreiung Kuwaits als eine Erfindung der US-amerikanischen PR-Agentur Hill & Knowlton heraus.

Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA

Bezahlt hat die Kampagne die kuwaitische Regierung, die dafür je nach Quelle zwischen 12 und 20 Millionen Dollar bereitstellte. Das 15-jährige Mädchen war die Tochter des kuwaitischen Botschafters Saud Nasir as-Sabah in den USA und als Krankenschwester war die Jugendliche niemals beschäftigt. Ihr richtiger Name lautete auch nicht Nayirah, sondern Nijirah al-Sabah.

Sie war zum Zeitpunkt des Geschehens nicht einmal in Kuwait, da sie mit ihrer Familie bereits Wochen vor Ausbruch des Invasion das Land verlassen hatte. Mit den tatsächlichen Opferzahlen in Kuwait hätte man die Öffentlichkeit sicherlich nicht von der Notwenigkeit einer Intervention überzeugen können. Dafür war die Invasion zu „unblutig“, schreibt Antiwar.

Durch den Angriff des Iraks auf Kuwait kamen „nur“ 200 Personen ums Leben. Verglichen mit den „Friedensmissionen“ der USA eine verschwindend geringe Zahl. So kamen nur ein Jahr zuvor allein beim US-Überfall auf Panama insgesamt 7.500 Personen ums Leben. Bei einer „Hilfsmission“ in Somalia ein Jahr später sogar 10.000 Somalier.

Die sogenannte Brutkastenlüge gilt als Paradebeispiel für Schwarze Propaganda und die Manipulation und Desinformation durch die Massenmedien, um die Öffentlichkeit von der Notwendigkeit eines Kriegs zu überzeugen.

Quellenangaben anzeigen
youtubeantiwar, commondreams, wikipedia (en)


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

Tags:
Nach oben scrollen