Human Rights Watch:
Briten blockieren UN-Untersuchung saudischer Kriegsverbrechen


Großbritannien/Jemen/Politik/Saudi-Arabien

Blockiert Großbritanniens Regierung eine unabhängige Untersuchung der Kriegsverbrechen Saudi-Arabiens im Jemen? Diesen Vorwurf machte gestern Human Rights Watch.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Großbritannien Saudi-Arabien Jemen Kriegsverbrechen
Großbritannien Saudi-Arabien Jemen Kriegsverbrechen, Bild: Gegenfrage.com

Die britische Regierung blockiert angeblich eine Untersuchung der saudi-arabischen Kriegsverbrechen im Jemen-Krieg durch den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen. Dies sagte David Mepham von Human Rights Watch am Donnerstag, wie Middle East Eye meldet.


Werbung, Bild: Amazon.de Souverän investieren


Normale Sparer haben kaum noch Möglichkeiten, ihren Spargroschen zu vermehren.

>> Zum Shop >>


Großbritannien sei ein enger Verbündeter Saudi-Arabiens und präsentiere ständig neue „Ausreden für die saudi-geführte Koalition“ und führe diesbezüglich nur „halbherzige“ Untersuchungen der Luftangriffe im Jemen durch.

Kanada und Niederlande fordern unabhängige Untersuchung

Kanada und die Niederlande fordern eine internationale Untersuchung der Kriegsverbrechen im Jemen. Saudi-Arabien hingegen versucht eine internationale Untersuchung zu verhindern und bevorzugt es, die Kriegsverbrechen selbst zu untersuchen. Die UNO argumentierte jedoch, einer eigenen Untersuchung fehle es an Glaubwürdigkeit.

Der Vorschlag Kanadas und der Niederlande wird auf der Freitagssitzung des Menschenrechtsrats abgestimmt. In einem Brief Anfang dieser Woche drohte Riad mit wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen gegen Länder, die für den von Ottawa und Amsterdam vorgeschlagenen Entwurf abstimmen.


Werbung, Bild: Amazon.de Wie Elon Musk die Welt verändert


Elon Musk ist der da Vinci des 21. Jahrhunderts. Seine Firmengründungen lesen sich wie das Who’s who der zukunftsträchtigsten Unternehmen der Welt.

>> Zum Shop >>


Der Brief warnte davor, dass die Abstimmung für den Entwurf „die bilateralen politischen Wirtschaftsbeziehungen mit Saudi-Arabien negativ beeinflussen kann“.

Alistair Burt, britischer Staatsminister für den Mittleren Osten und Nordafrika, sagte vor kurzem Reportern bei den Vereinten Nationen, dass die britische Regierung glaubt, dass Saudi-Arabien am besten geeignet sei, die Vorwürfe zu untersuchen.

In der vergangenen Woche hat das britische Verteidigungsministerium trotz des zunehmenden politischen Drucks der Labour Party einen neuen Rüstungsdeal mit Saudi Arabien angekündigt.

Quellenangaben anzeigen
middleeasteye, presstv


Werbung, Bild: Amazon.de Die einzige Weltmacht


Ende des 20. Jahrhunderts hat sich gezeigt, dass die USA die einzige noch verbliebene Supermacht sind.

>> Zum Shop >>


1 Comment

  1. @Bürgender
    Das Verhalten der Briten zu diesem Thema erstaunt mich keineswegs. Immerhin waren die Briten auch im Jemen zugange und haben sich dort nach üblicher Kolonialherrenmanier aufgeführt. Zuerst hat man 1839 den Hafen von Aden einfach mal beschlagnahmt, später mehr. Und erst 1963 waren die Kolonialherren aus dem Land.
    Selbstverständlich sind dort dann auch inhumane Sauereien abgegangen wie überall wo die Briten waren. Bereits in den 60er Jahren begannen die Briten damit alle sensiblen Dokumente zu Kriegsgräueln endgültig zu vernichten. Aber einen Teil der Berichte gibt es auch heute noch, und nicht nur in Bezug auf den Jemen, das auch noch bebildert.
    Das Internet wurde schon in der Bibel erwähnt: Suchet und so werdet ihr finden.

    Übrigens eine sehr schöne Quelle die du da unterhalb angegeben hast.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen