Internationaler Tag der Mutter Erde:
Bolivien: „Kapitalistische Mächte“ müssen Zerstörung der Erde stoppen


Bolivien/Politik/USA

Boliviens Präsident Evo Morales wiederholte seinen Aufruf an die „kapitalistischen Mächte“, damit aufzuhören Mutter Erde zu verschmutzen und zu zerstören. In erster Linie richtete sich dieser Aufruf an die Vereinigten Staaten.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)
Bolivien Mutter Erde
Bolivien Mutter Erde, Bild: Gegenfrage.com, Flaggen gemeinfrei

„Seit 30 Jahren ist der 30. November der Tag der Mutter Erde. Die Urvölker machen besondere Riten für das Land, das uns Leben schenkt, weil wir von der Erde kommen und zu ihr zurückkehren werden. Heute werde ich auf dem Hügel Cuchi Cuchi, Orinoca, sein, um dem Pachamama Tribut zu zollen.“

„Von Mutter Erde, vom Cuchi Cuchi-Hügel, Orinoca, rufen wir die kapitalistischen Mächte dazu auf, besonders Trump, der die Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaabkommen zurückgezogen hat, der Verschmutzung, dem Klimawandel und irreversiblen Schäden ein Ende zu setzen“, postete er auf Twitter.

Morales, der erste indigene Präsident Boliviens, hat die kapitalistischen Staaten in der Vergangenheit wiederholt kritisiert. Insbesondere die USA hätten es versäumt, die Verantwortung für ihre wesentliche Rolle bei der ökologischen Zerstörung zu übernehmen.

Morales erklärte bezüglich des Pariser Abkommens, dass der Kapitalismus „jene Formel ist, die unsere Spezies zerstört“. Im Juli machte Morales ähnliche Bemerkungen und sagte, dass „die USA, welches das am meisten industrialisierte und am stärksten verschmutzte Land der Welt ist, ihre Verantwortung für die Schäden, die sie der Umwelt zufügen, nicht abstreiten können“.

Im April bezeichnete er den Kapitalismus als „Philosophie des Todes und der Zerstörung„. Die Krise in kapitalistischen Ländern verleite diese zu „neuen Kriegen, die in Wirklichkeit militärische Interventionen aufgrund natürlicher Ressourcen sind, um die Kontrolle über Seewege oder Regionen mit Energie-, Handels-, Finanz- oder geopolitischen Werten zu erlangen.“

Morales stellt sich zur Wiederwahl

Am Donnerstag kündigte Morales als Reaktion auf die Drohungen der USA nach dem jüngsten bolivianischen Gerichtsbeschluss an, dass er sich 2019 zur Wiederwahl stellen werde. Das Außenministerium veröffentlichte eine Erklärung in Berufung auf ein Urteil vom 28. November, das die Amtszeit der bolivianischen Beamten verlängert.

Die Drohungen der USA hätten ihm die Entschlossenheit gegeben, ein weiteres Mal zu kandidieren, so Morales. „Ich war vorher nicht so entschlossen, aber jetzt bin ich entschlossen“, sagte er am Donnerstag in Cochabamba.

Quellenangaben anzeigen
telesur

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen