Bank von Italien: Euroskeptiker dürfen nicht ignoriert werden


Eurozone/Italien/Wirtschaft

Iganzio Visco, Gouverneur der italienischen Zentralbank, warnte am Montag in Rom vor einer „Lähmung“ der europäischen Wirtschaft. Grund dafür seien Euroskeptiker, die man nicht mehr ignorieren dürfe.

Ein hochrangiger italienischer Beamter warnte angesichts des bevorstehenden Austritt Großbritanniens (Brexit) und der wachsenden Anzahl der Euroskeptiker vor einer möglichen Lähmung der europäischen Wirtschaft. So sagte Ignazio Visco, Gouverneur der italienischen Zentralbank am Montag, dass die Europäische Union „beispiellosen Gefahren“ ausgesetzt sei.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

„Sechzig Jahre nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge war das Risiko der politischen Lähmung in Europa niemals so hoch und dies erfordert eine gemeinsame Antwort“, sagte er während einer Konferenz im Außenministerium in Rom. Eurosekeptiker würden die Wirtschaft gefährden.

„Wir dürfen die wachsende Euroskepsis nicht ignorieren … Es wird ein Klima der Unsicherheit und des Pessimismus geschaffen.“ Dadurch könnten europäische Familien und Unternehmen Ausgaben und Investitionen überdenken, was zu einer Lähmung der Wirtschaft führen könne.

Es erschwere zudem die Rückkehr zu „kontinuierlichem, ausgewogenem und nachhaltigem Wachstum“. Laut aktuellen Umfragen verliert eine wachsende Anzahl italienischer Bürger den Glauben an die europäische Einheitswährung Euro.

Quellenangaben anzeigen
ansa.it, presstv

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen