Bank of Japan hält 40 Prozent aller japanischen Staatsanleihen


Japan/Wirtschaft

Inzwischen sind 40 Prozent aller japanischen Staatsanleihen im Besitz der Bank of Japan. Die Notenbank kauft Bonds in Höhe von jährlich 80 Billionen Yen. Das Programm soll bis mindestens 2019 weitergeführt werden.

Bank of Japan Staatsanleihen
Staatsanleihen, Flagge Japans mit Nebel, Bild: gemeinfrei

Die Bank of Japan hält nun japanische Staatsanleihen (JGB) im Wert von 358 Billionen Yen. Dies entspricht einer Summe von 3,19 Billionen Dollar oder 2,98 Billionen Euro.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Insgesamt befinden sich somit 40 Prozent aller JGB im Wert von insgesamt 894 Billionen Yen im Besitz der Notenbank. Im Juni 2016 waren „nur“ 33,9 Prozent im Besitz des Instituts. Die Bank of Japan kauft Schuldtitel in Höhe von 80 Billionen Yen pro Jahr auf, dieses Programm soll bis mindestens 2019 fortgesetzt werden.

Die Rendite auf zehnjährige Papiere sank zuletzt auf 0,07 Prozent. Der Wert des Yen ist seit Beginn des Jahres gegenüber dem Dollar um 3,58 Prozent gefallen.

Quellenangaben anzeigen
nikkei, economictimes, godmodetrader


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

1 Comment

  1. Ja- ist doch toll und wenn die Bank of Japan 100% aller Staatsanleihen besitzt, ist es vollkommen gleichgültig, wie der Kurs der Anleihen steht, denn steigen die Zinsen, ist es zu 100% Zinsertrag der Bank of Japan.
    Da wird die Verschuldung und der Ertrag zum Nullsummenspiel, egal wie die Zinsen steigen: linke Tasche, rechte Tasche.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen