Anti-Zionismus in Europa nimmt weiter zu


Israel/Politik

In Europa nimmt die Zahl antizionistischer Bewegungen weiter zu, schreibt ein bekanntes US-Magazin. Laut einer UN-Generalversammlung stellt Zionismus „eine Form von Rassismus und rassistischer Diskriminierung“ sowie „eine Bedrohung für den Weltfrieden“ dar.

Neturei Karta in New York Bild: NKUSA.org
Israelis protestieren gegen Zionismus
Bild: NKUSA.org

Bereits im Spätsommer berichtete das Magazin Veterans Today vor dem Hintergrund des Überfalls auf den Gazastreifen über eine „wachsende Anzahl antizionistischer Bewegungen in Europa.“ Diese hätten bis heute „nicht an Kraft eingebüßt„, schreibt das Magazin in einem aktuellen Artikel.

(Literatur zum Thema gibt's hier: klick)

Nun berichtet auch die israelische Tageszeitung Ha’aretz über ein Geheimdokument der Europäischen Union, laut dem europäischen Unternehmen die Zusammenarbeit mit israelischen Unternehmen verboten werden soll, welche am Siedlungsbau beteiligt sind. Ende 2013 soll das niederländische Wasserunternehmen Vitens bereits von der Regierung in Amsterdam dazu aufgefordert worden sein, nicht mehr mit dem israelischen Wasserkonzern Metorot zusammenzuarbeiten. Weitere Beispiele sind hier aufgeführt.

Zahlreiche Israelis lehnen die zionistische Politik ihrer Regierung aus Glaubensgründen ab. Immer wieder demonstrieren zahlreiche Gläubige gegen Israel und das Militär, zuletzt am 02. März 2014, als mindestens 300’000 Menschen in Jerusalem auf die Straße gingen. Eine Generalversammlung der Vereinten Nationen legte am 10. November 1975 fest, dass Zionismus „eine Form von Rassismus und rassistischer Diskriminierung“ sowie „eine Bedrohung für den Weltfrieden“ darstellt.


+++ Kostenloses Testmastering +++
>> Mastering-Studio aus Berlin <<

Tags:

3 Comments

  1. Welches Recht sollen Menschen nicht semitischer Herkunft haben im arabischen Raum zu leben? Nebenbei sind Zionisten mehr oder weniger aus ihrer meist osteuropäischen Heimat vertriebene Gläubige. Nur dass die nicht gewillt sind mit ihren Nachbarn in Frieden zu leben und rassistische Vorurteile pflegen ist indiskutabel. Weder der Westen noch der Osten sollte rumheucheln. Sie wollten diese Leute loswerden. Dafür zahlen sie sogar noch diverse Subventionen an Israel.

  2. Es ist nicht gut alle Menschen für dumm zu verkaufen.
    Die jungen Israelis fliehen aus diesem Staat in Scharen weil sie weder die Apartheid tolerieren wollen, noch wollen sie grundlos für Rassisten sterben.
    Damit nicht zuviele abhauen und möglichst noch Menschen aus Europa in die zänkische Mittelmeerrepublik emigrieren wird so richtig Stunk gemacht. Die größte Diaspora in Europa existiert in Kiew. Da muß doch mit den Nazis was zu machen gehen, damit ein „Heim ins Reich“ funktioniert. In Frankreich weiß niemand mehr ob Paris mehrheitlich noch unter christlicher Kontrolle steht.Die Muslime bestimmen das Stadtbild und in Israel wird fleißig für Ausreise geworben. Trotzdem ist Berlin die beliebteste Stadt für junge israelische Auswanderer. Mit den Jungen müssen wir das Problem ungebremster Zuwanderung lösen, dabei hilft es auch zu schauen wer hinter den Kulissen die Fäden zieht.

  3. wen wunderts?
    Wenn man unter WIkipedia Zionismus als Suchbegriff eingibt, erscheint „eine politische Ideologie….Staatsgründung in Palästina“. Der Zionismus ist die politische Ideolgie des Staates Israel und seine Regierung ist ein Apartheitsregime mit Menschen 1. Klasse = Juden und Menschen 2. Klasse = Nicht-Juden. Da Israel angeblich eine Demokratie ist, und folglich dort auch demokratisch gewählt wird, muß man konstatieren, dass das Volk Israels, dieses Apartheitregime mehrheitlich unterstützt, folglich den Terror, Tod und Gewalt, Occupation gegen die Palästinenser – zumindest billigend inkauf nimmt.
    Wäre dieser Staat nicht Israel, sondern ein anderer, gäbe es sowohl UNO-Resulutionen als auch internationale Ächtungen gegen Israel. Offensichtlich jedoch geniest die Politik Israels bei den Regierungen in Ost und West Zustimmung und Zuspruch. Dass Regierungen jedoch nur selten den Willen und das Gerechtigkeitsempfinden von Völkern respektieren udnd repräsentieren, solte hinlänglich bekannt sein. Dass Völker es jedoch langsam leid sind, dass auf diesem Globus mit mehrerlei Ellen gemessen wird, sollte ebenfalls langsam dämmern. Israel – es reicht!
    Und die Völker der Wlt sollten dem mit lautem Protest ein Ende setzen, auch und vor allem gegen die israelfreundlichen und damit apartheitsliebenden demagogischen Propagandamedien der Zionisten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nach oben scrollen